Rückkehr der Gewalt zum Jahrestag der «Gelbwesten»-Proteste

Randale in Paris
Foto: Kong Fan/XinHua/dpa
Ein Feuerwehrmann löscht in Paris ein von «Gelbwesten» in Brand gesetztes Auto.

Paris (dpa) - Der erste Jahrestag der «Gelbwesten»-Proteste war in Paris wieder überschattet von Krawalle und heftigen Ausschreitungen. Im Süden von Paris randalierten am Samstag größtenteils Vermummte und lieferten sich einen regelrechten Straßenkampf mit der Polizei.

Ein Großteil von ihnen trug keine gelbe Warnweste, das Erkennungszeichen der «Gelbwesten». Der Pariser Polizeipräsident Didier Lallement sprach von «systematischen Angriffen auf Sicherheitskräfte und Feuerwehrleute».

Am Wochenende des 17. Novembers 2018 fanden die ersten großen landesweiten Proteste der «Gelbwesten» in Frankreich statt. Der erste Jahrestag sollte der sozialen Bewegung, die zuletzt an Stärke verloren hatte, wieder neuen Auftrieb verleihen. Die Zahl der Demonstranten war allerdings deutlich niedriger als beim Auftakt vor einem Jahr. Nach offiziellen Angaben des Innenministeriums gingen in ganz Frankreich 28.000 Menschen auf die Straße, davon 4700 in Paris.

Das sind zwar deutlich mehr als in den vergangenen Monaten, kommt aber bei weitem nicht an die Zahlen von damals heran. Zum Vergleich: Am ersten großen Demonstrationswochenende vor einem Jahr waren es mehr als 280.000 «Gelbwesten», in den darauffolgenden Wochen mehr als hunderttausend.

Die Polizei wollte Krawalle wie in der Vergangenheit unbedingt verhindern. Zahlreiche Metro-Stationen in Paris bleiben am Wochenende geschlossen. Auf der Prachtmeile Champs-Élysées und anderen Orten in der Hauptstadt waren Demonstrationen verboten. Die berühmte Einkaufsstraße blieb dieses Mal von den Ausschreitungen verschont, stattdessen eskalierte die Lage im Süden von Paris, am Place d'Italie.

«Wir müssen unterscheiden zwischen den anfänglichen Forderungen der «Gelbwesten», dieser tiefen Wut, (...), die wir hören mussten und gehört haben, und denen, die sehr schnell nur von Hass und Gewalt angetrieben wurden», sagte Innenminister Christophe Castaner am Sonntag im Interview mit Europe 1. «Gestern sahen wir nur wenige Demonstranten, aber dafür Schläger und Gauner, die gekommen waren, um zu kämpfen, sich mit der Polizei zu schlagen und die Feuerwehr an ihrer Arbeit zu hindern.»

Vermummte randalierten, schlugen Scheiben ein, warfen Steine und zündeten Fahrzeuge, Mülleimer oder Werbetafeln an. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Ein großes Einkaufszentrum am Place d'Italie schloss seine Pforten, als die Lage ernster wurde. Auch Polizeipräsident Lallement betonte, dass die Gewalt von Personen begangen würde, die nicht gekommen seien, um eine Sache zu verteidigen.

Eigentlich sollte am Nachmittag vom Place d'Italie ein angemeldeter Demonstrationszug starten. Die Polizei verlangte die Absage der Demo. Am späten Nachmittag konnte die Polizei den Platz schließlich räumen, die Gewalt verlagerte sich in die anliegenden Straßen. Eine besonders verstörende Szene spielte sich in einem Waschsalon im Zentrum der Stadt ab. Ein Video zeigt, wie Polizisten Zuflucht in dem Salon suchten, indem auch Kunden waren. Randalier verfolgen sie, schlugen die Scheiben ein, nutzten eine Baustellenabsperrung als Rammbock.

Wieder wurde bei der Randale ein Denkmal beschädigt - dieses Mal handelte sich um eine Tafel zum Gedenken an einen bekannten französischen Marschall. In der Vergangenheit wurde bei den Protesten der Pariser Triumphbogen schwer beschädigt, aber auch eine Gedenktafel für einen getöteten Polizisten.

Kurzzeitig blockierten am Samstagmorgen einige Hundert «Gelbwesten» die Pariser Ringautobahn im Nordwesten der Stadt. Die Polizei löste die Blockade aber schnell auf. Auch an der Porte de Champerret und am Place de Clichy im Norden von Paris versammelten sich zahlreiche Demonstranten. Die «Gelbwesten» zogen dort weitgehend friedlich durch die Straßen. Ab und an kam es zu Spannungen, so etwa auch am Abend im Einkaufsviertel Les Halles. In anderen Regionen Frankreichs gab es ebenfalls Demonstrationen, die ohne größere Zwischenfälle verliefen. In Städten wie Lyon, Marseille oder Nantes war die Lage aber angespannt.

In der Vergangenheit hatten sich immer wieder Randalierer unter die «Gelbwesten» gemischt. Viele Anhänger der Bewegung besetzten zur Hochzeit der Proteste friedlich Kreisverkehre und Straßen. Die Gewalt eskalierte mehrmals in der Hauptstadt, dort herrschte an den ersten Demonstrationswochenenden regelrechter Ausnahmezustand. Die «Gelbwesten» protestierten gegen soziale Ungerechtigkeit und die Politik von Präsident Emmanuel Macron.

Auch in Belgien demonstrierten «Gelbwesten» zum Jahrestag ihrer Bewegung. Am Samstagabend blockierten rund 20 Personen an der französisch-belgischen Grenze bei Hensies einige Lastwagen auf der Autobahn Paris-Brüssel, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete. Die Aktion wurde nach drei Stunden ohne größere Zwischenfälle beendet. Auch in Namur und vor einem Kraftstoffdepot bei Feluy wurde protestiert. Vor einem Jahr hatte sich wie in Frankreich auch eine «Gelbwesten»-Bewegung im Nachbarland Belgien formiert.

Demonstrationen / Gelbwesten / Frankreich
17.11.2019 · 13:01 Uhr
[1 Kommentar]

Top-Themen

13.12. 02:45 | (12) EU-Staaten einigen sich auf Klimaziel für 2050
13.12. 02:05 | (00) Nach Wahldebakel für Labour: Rücktrittsforderungen
13.12. 01:11 | (00) Maas wirft Russland im Mordfall Rechtfertigungsversuch vor
13.12. 01:09 | (02) EU-Staaten einigen sich auf Klimaneutralität bis 2050
13.12. 00:52 | (00) Erste Ergebnisse bestätigen Erdrutsch-Sieg für Johnsons Tories
13.12. 00:51 | (00) Sonntagsfrage: GroKo-Parteien gewinnen - Grüne verlieren
13.12. 00:46 | (00) McAllister bezeichnet Brexit nach Wahl als "endgültig"
13.12. 00:15 | (13) Prognose: Konservative mit absoluter Mehrheit im Parlament
13.12. 00:08 | (00) Maas: Putin sagt zu Tiergarten-Mord die Unwahrheit
13.12. 00:05 | (00) Infratest: SPD legt nach Parteitag leicht zu
13.12. 00:03 | (01) USA:  Angriff auf jüdischen Laden - Terrorfall
13.12. 00:00 | (00) Merz verlangt von Unionsspitze rote Linie im GroKo-Poker
13.12. 00:00 | (00) Grüne planen Anti-Huawei-Initiative im Bundestag
13.12. 00:00 | (00) Regierung will Neugründung von Bauernhöfen erleichtern
13.12. 00:00 | (00) Umfrage: Mehrheit hält neues SPD-Duo nicht für kanzlertauglich
12.12. 23:37 | (01) Pfund und Euro legen nach Wahl in Großbritannien zu
12.12. 23:24 | (02) Prognose: Johnson gewinnt Mehrheit im britischen Parlament
12.12. 23:21 | (02) EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
12.12. 23:10 | (02) Prognose: Boris Johnsons Tories bekommen absolute Mehrheit
12.12. 23:00 | (01) BBC-Prognose: Tories bekommen absolute Mehrheit im Parlament
12.12. 22:55 | (03) Europa League: Gladbach in letzter Minute ausgeschieden
12.12. 22:53 | (03) USA testen ballistische Rakete
12.12. 22:09 | (06) US-Börsen im Plus - Hoffnungen auf Entschärfung des Handelsstreits
12.12. 22:08 | (08) BKA spielte Anschlagsrisiko durch Anis Amri herunter
12.12. 21:55 | (00) EU-Gipfel streitet über neues Klimaziel
12.12. 21:52 | (00) Opposition: Reform der Stiefkindadoption reicht nicht aus
12.12. 21:29 | (01) Vater von Assange bittet Merkel um Hilfe
12.12. 21:22 | (00) Grüne kritisieren Mittelstreichungen in NRW-Arbeitslosenzentren
12.12. 21:16 | (04) Fall Amri: Angehörige wollen Verantwortliche verklagen
12.12. 20:51 | (06) Europa League: Frankfurt trotz Niederlage im Sechzehntelfinale
12.12. 20:40 | (04) Umweltschützer fordern «neues Nachdenken» über Klimapaket
12.12. 20:10 | (06) Fratzscher: Wiedereinführung der Meisterpflicht ist "fehlgeleitet"
12.12. 20:05 | (00) EU-Beratungen über Klimaziel ziehen sich in die Länge
12.12. 19:50 | (05) Kleine Inselstaaten: «Entsetzt» über Klima-Verhandlungen
12.12. 19:48 | (02) Grüne: Kein Atomstrom für die Energiewende
12.12. 19:32 | (00) Feuer auf russischem Flugzeugträger - ein Toter
12.12. 19:30 | (03) USA testen neue Rakete - Sorge vor Wettrüsten
12.12. 19:18 | (01) SWR-Intendant Gniffke plant umfassende Reform
12.12. 18:51 | (02) Transatlantik-Koordinator kritisiert Sanktionen gegen Nord Stream 2
12.12. 18:20 | (10) Abtreibungsparagraf 219a: Erneut Geldstrafe für Ärztin
12.12. 18:12 | (21) Grüne fordern "Recht auf Reparatur" für Elektrogeräte
12.12. 17:49 | (00) Parlamentswahl: Zitterpartie in Großbritannien
12.12. 17:49 | (01) Betriebsrentner müssen weniger Krankenkassenbeiträge zahlen
12.12. 17:46 | (00) EU-Gipfel streitet über Atomkraft beim Klimaschutz
12.12. 17:45 | (01) Bericht: Spitzentreffen von Union und SPD am 19. Dezember
12.12. 17:38 | (03) DAX legt zu - Trump versetzt Anleger in Kauflaune
12.12. 17:28 | (00) Mord-Affäre: Russland weist deutsche Diplomaten aus
12.12. 17:11 | (09) Russland weist zwei deutsche Diplomaten aus
12.12. 17:07 | (03) DIHK kritisiert US-Entscheidung zu Sanktionen gegen Nord Stream 2
12.12. 16:50 | (22) Vierter AfD-Kandidat scheitert für Vizepräsidentenposten
12.12. 16:45 | (00) BKA spielte Hinweise auf Amris Terrorabsichten herunter
12.12. 16:31 | (00) Merkel und europäische Kollegen starten Beratungen in Brüssel
12.12. 16:31 | (05) Untersuchungsausschuss zur geplatzten Pkw-Maut gestartet
12.12. 16:21 | (00) Halle-Anschlag: Gemeindevorsitzender tritt als Nebenkläger auf
12.12. 16:21 | (00) Wahl in Algerien - Massenproteste und Sturm auf Wahlbüros
12.12. 16:16 | (00) Nächster AfD-Kandidat bei Bundestagsvize-Wahl durchgefallen
12.12. 16:10 | (00) Huawei: Unions- und SPD-Fraktion stellen sich gegen Bundesregierung
12.12. 16:03 | (00) Freiburg: 55-jährige Radfahrerin stirbt bei Unfall
12.12. 16:02 | (00) Morawiecki fordert unterschiedliches Tempo bis zur Klimaneutralität
12.12. 15:48 | (02) Sozialverband: Große regionale Unterschiede bei Armut
12.12. 15:45 | (00) Esken und Walter-Borjans führen «gutes Gespräch» mit Merkel
12.12. 15:30 | (02) Spahn will schnell Klarheit über künftige Pflegelöhne
12.12. 15:29 | (02) Nord Stream 2: Union lehnt Forderungen nach Sanktionen gegen USA ab
12.12. 15:27 | (05) Wohlfahrtsverband:  «Armut in Deutschland ist hausgemacht»
12.12. 15:23 | (02) Walter-Borjans nach Treffen mit Merkel zufrieden
12.12. 15:02 | (01) Frankreichs Eisenbahner drohen mit Streiks über Weihnachten
12.12. 15:00 | (00) Oliver Mommsen hat kein Verständnis für Machos
12.12. 14:55 | (01) Geplant, gestoppt, gescheitert: Jahrelanger Zoff um Pkw-Maut
12.12. 14:54 | (00) Altmaier gegen unrealistische Ziele bei Klimaschutz
12.12. 14:38 | (00) DIW sieht Energieversorgung bei möglichem Nord-Stream-2-Aus ungefährdet
12.12. 14:20 | (00) Journalist Lucas: Johnson hat Farage "den Zahn gezogen"
12.12. 14:15 | (01) Fünf deutsche Städte auf Shortlist für Kulturhauptstadt
12.12. 14:13 | (01) EZB belässt Leitzins bei null Prozent
12.12. 14:13 | (05) Fridays for Future frustriert über UN-Klimagipfel
12.12. 13:49 | (00) Klimabeschluss bei EU-Gipfel auf der Kippe
12.12. 13:49 | (00) EZB lässt Leitzinsen unverändert
12.12. 13:40 | (03) Bericht: Stecken Clans hinter Juwelendiebstahl von Dresden?
12.12. 13:21 | (00) Politische Krise in Israel: Dritte Wahl binnen eines Jahres
12.12. 13:07 | (03) Maas verurteilt geplante US-Sanktionen gegen Nord Stream 2
12.12. 12:44 | (07) Was man über die Wahl in Großbritannien wissen sollte
12.12. 12:43 | (00) U-Ausschuss des Bundestags zur Maut gestartet
12.12. 12:42 | (02) Kritik an Aktenschwärzung im Verteidigungsministerium
12.12. 12:37 | (01) DAX am Mittag kaum verändert - EZB-Zinsentscheid erwartet
12.12. 12:32 | (00) Im Fall der toten Maria Baumer Ex-Freund erneut verhaftet
12.12. 12:25 | (05) Röttgen zeigt Verständnis für US-Sanktionen gegen Nord Stream 2
12.12. 12:05 | (01) Post-, Kurier- und Expressdienste: Branche boomt dank Onlinehandel
12.12. 11:34 | (02) EU-weit höchster Wert an Amphetamin-Rückständen in Stockholms Abwasser
12.12. 11:15 | (02) Zeitung: Spuren vom Dresdner Juwelendiebstahl zum Clanmilieu
12.12. 11:14 | (01) "Bild": DAZN übernimmt TV-Rechte von Sky an Champions-League-Spielen
12.12. 10:48 | (02) Boris Johnson: Zweiter Churchill oder Selbstdarsteller?
12.12. 10:46 | (00) Söder dämpft SPD-Erwartungen an Nachverhandlung von Koalitionsvertrag
12.12. 10:45 | (00) Jeremy Corbyn: Neuer Robin Hood oder gefährlicher Zauderer?
12.12. 10:20 | (05) Öffentliche Bildungsausgaben in 2018 gestiegen
12.12. 09:59 | (01) Nach Mord an Georgier: Russland weist zwei deutsche Diplomaten aus
12.12. 09:49 | (00) Mord an Georgier: Russland weist deutsche Diplomaten aus
12.12. 09:43 | (00) Merkel empfängt Esken und Walter-Borjans im Kanzleramt
12.12. 09:39 | (00) DAX startet kaum verändert - Infineon-Aktie legt kräftig zu
12.12. 09:20 | (02) Tiergarten-Mord: Russland weist zwei deutsche Diplomaten aus
12.12. 09:07 | (04) US-Republikaner sprechen von Rachefeldzug gegen Trump
12.12. 09:02 | (00) Tarifverdienste im Jahresdurchschnitt voraussichtlich höher
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News