Berlin (dpa) - Die Debatte über die Unions-Kanzlerkandidatur nimmt wieder an Fahrt auf. Einer Infratest Dimap-Umfrage zufolge trauen nicht nur die Unions-Anhänger, sondern auch die Bundesbürger insgesamt dem früheren CDU/CSU-Fraktionschef Friedrich Merz am ehesten die Kandidatur zu. In der Umfrage ...

Kommentare

(11) Joywalle · 09. November um 06:16
@9 Meine Stimme nicht. Nerr Lehmann hat das völlig richtig erkannt. Herr Merz würde schon dafür sorgen, dass das Kapital halbwegs noch mit dem A... an die Wand kommt. Wer die Verlierer eines solchen Szenarios wären, dafür braucht man nun wirklich nicht viel Fantasie, sich das auszumalen. Da höre ich ja jetzt schon Durchhalteparolen, wie "Gürtel enger schnallen" und dergleichen.
(10) HerrLehmann · 09. November um 04:35
@9: "Auf uns kommen nicht gerade die wirtschaftlich besten Zeiten zu". Sagt dein Kaffeesatz? Oder das Wirtschaftsmagazin etc. pp.? "Da wäre es gut, einen Kanzler zu haben, der etwas von Wirtschaft versteht." Genau, da kommt ein Turbokapitalist gerade recht, damit's DER WIRTSCHAFT auch weiterhin bestens geht. Schon mal im Niedriglohnsektor gearbeitet? Nein? Na, dann: husch husch!
(9) katzee · 08. November um 22:37
Auf uns kommen nicht gerade die wirtschaftlich besten Zeiten zu. Da wäre es gut, einen Kanzler zu haben, der etwas von Wirtschaft versteht. Wenigstens für 4 Jahre wäre ein Kanzler Merz gut. Dann kann er zeigen, was er kann. Mit einem Kanzlerkandidaten Friedrich Merz würde die CDU sogar wieder meine Stimme bekommen.
(8) Joywalle · 08. November um 15:33
@6 und zickige Weiber ebenso, AKK ist nur eine von der ganzen Bande.
(7) cv-diefenbach · 08. November um 10:55
Tja, eine Million im Jahr kommt in der deutschen Neidgesellschaft nicht gut an – und auch die 1001 von der so genannten CDU-Volkspartei alles abnickenden Delegierten sind Teil davon. Da setzen die lieber auf „keine Experimente“ und "weiter so", egal ob die Unionsparteien dann auf „20 Prozent plus“ schrumpften - an den dumpen Michel denkt dabei kein S.
(6) schlossberg9 · 08. November um 10:40
Gekränkte Männer sind wirklich ein Problem der aktuellen Zeit... und Herr Merz gehört dazu.
(5) cv-diefenbach · 08. November um 08:58
Der frühere CDU/CSU-Fraktionschef Friedrich Merz hat einen ganz entscheidenen Fehler: Er kommt aus dem Sauerland (NRW) und nicht aus Völklingen an der Saar oder gar Ensdorf, denn dazwischen liegen für manchen CDU-Entscheidungsträger riesige politische Welten
(4) romanti-c-ker · 08. November um 08:52
@3 Was bitte hat denn der Anden-König durchgesetzt und wo ist das Profil? Oder wird da Profil mit Profit für die eigene Tasche verwechselt?
(3) prov · 08. November um 08:48
Nicht "gute Nacht Deutschland" sondern endlich einer mit Profil und Durchsetzungsvermögen.
(2) Fantili · 08. November um 08:30
Es sind noch 2 Jahre bis zur nächsten Wahl. Haben die wirklich nichts anderes zu tun. Bis dahin kommen noch 10 Kanzler-Kandidaten ins Spiel. Macht mal Nägel mit Köpfen. Zum Beispiel bei der Rente. Grundrente ist gut, aber ein große Rentenreform dringend notwendig!
(1) Joywalle · 08. November um 08:25
Gute Nacht Deutschland.