Roger Federer führt beim Tennis Selbstgespräche

Bern (dts) - Der Schweizer Weltklasse-Tennisspieler Roger Federer hat lange mit sich selbst gerungen, um sich während seiner Matches nicht gehen zu lassen. Als Juniorspieler habe er jeden geschlagenen Ball selbst laut hörbar kommentiert, seine Eltern seien auf der Zuschauertribüne deshalb "fast ausgerastet", sagte er dem "Zeitmagazin". Sie hätten gedroht, nicht mehr mit auf Tour zu kommen.

Nach einer Niederlage im Jahr 2001 – zwei Jahre vor seinem ersten Wimbledon-Sieg – zertrümmerte Federer seinen Schläger und schwor sich: "So, jetzt ist fertig, so kann ich mich nicht mehr verhalten." Er ließ sich dann von einem Psychologen beraten. "Das war ein extrem langwieriger Prozess. Erst zwei Jahre später habe ich wirklich gewusst, wie ich mich auf dem Platz verhalten muss, um einerseits nicht zu gleichgültig und andererseits nicht immer gleich auf 180 zu sein." Selbstgespräche während seiner Spiele führe er allerdings bis heute. "Man muss manchmal mit sich selber reden, um sich abzulenken, um sich neu zu konzentrieren." Häufig frage er sich, was er mache. "Manchmal muss man hart mit sich selbst ins Gericht gehen." Tennis sei die einsamste Sportart.
Sport / Schweiz / Leute / Tennis
08.07.2020 · 13:07 Uhr
[0 Kommentare]
 

100 Jahre Grenzziehung zwischen Dänemark und Deutschland

Dänemark und Deutschland
Kolding/Sonderburg (dpa) - Für Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist es die erste Auslandsreise mit […] (02)

Tales of Arise stellt die letzten spielbaren Charaktere vor

BANDAI NAMCO Entertainment Europe präsentiert im neuen Trailer zu TALES OF ARISE die Region Elde […] (01)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News