Röttgen: Botschafter-Ausweisung führt Türkei weiter vom Westen weg

Berlin (dts) - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan dafür kritisiert, dass er den deutschen und weitere Botschafter zu unerwünschten Personen erklärt hat. "Die angekündigte Ausweisung des deutschen, amerikanischen und weiterer Botschafter ist eine unglaubliche außenpolitische Eskalation", schrieb er am Samstagabend auf Twitter. "Erdogan führt die Türkei damit weiter vom Westen weg. Der Protest der Botschafter gegen die Inhaftierung einer Person ohne Gerichtsverfahren ist gerechtfertigt und geboten", so Röttgen.

Menschenrechte seien keine inneren Angelegenheiten der Staaten, erst recht für NATO-Staaten. "Es kommt jetzt auf die uneingeschränkte Solidarität der EU-Mitgliedstaaten an. Wenn es tatsächlich zur Ausweisung kommt, muss das von der gesamten EU gleichermaßen beantwortet werden", verlangte der CDU-Politiker. Hintergrund ist der Streit um den inhaftierten Menschenrechtsaktivisten Osman Kavala, dessen Freilassung die Botschafter Anfang der Woche gemeinsam verlangt hatten.
Politik / DEU / Türkei / INT
23.10.2021 · 21:03 Uhr
[3 Kommentare]
 
Lauterbach soll neuer Gesundheitsminister werden
Berlin (dpa) - Der Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach (SPD) soll neuer […] (23)
Jason Statham: Diesen Ratschlag nimmt er sich zu Herzen!
Jason Statham
(BANG) - Er zählt zu den erfolgreichsten Action-Stars der Welt! Jason Statham hat sich über die Jahre dank […] (01)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
07.12.2021(Heute)
06.12.2021(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News