Richard Branson verlagert Virgin Galactic-Beteiligung von einer Steueroase zur anderen

• 1,1 Milliarden-US-Dollar-Beteiligung in die Karibik verlagert
• Keine Einkommens- oder Kapitalertragssteuer auf den Britischen Jungferninseln
• Bransons Virgin Atlantic Airways braucht staatliche Unterstützung

Virgin Galactic-Beteiligung wechselt das Steuerparadies

Wie Bloomberg jüngst berichtete, wurde die Virgin Galactic-Beteiligung von Gründer Richard Branson von den USA in die Karibik bewegt. Ein in Delaware ansässiges Unternehmen soll die 1,1 Milliarden US-Dollar schwere Anlage bereits am 16. März auf die Britischen Jungferninsel, wo Branson lebt, transferiert haben - quasi von einem Steuerparadies ins andere. Während der US-Bundesstaat insbesondere die Privatsphäre von Unternehmenseigentümern schützt, werden in dem karibischen Gebiet keine Einkommens- oder Kapitalertragssteuern fällig.

Kein Zusammenhang mit Hilfsersuch von Virgin Atlantic Airways

Vor einigen Tagen wurde bereits berichtet, dass Virgin Atlantic Airways das Vereinigte Königreich um finanzielle Hilfe ersuche. Der Konzern soll die britische Regierung gebeten haben, staatlich abgesicherte Darlehen und Kreditbürgschaften in Höhe von mehreren Millionen Pfund zu ermöglichen. Die Fluggesellschaft von Branson wäre damit die erste, die das tut - wobei einige andere Fluggesellschaften wie Eastern Airways und Loganair wohl dem Beispiel von Virgin Atlantic folgen könnten, berichtet die Financial Times. Die Regierung hatte erklärt, dass diese Option der staatlichen Unterstützung als "letzter Ausweg" zur Verfügung stünde.

Doch die Transaktion der milliardenschweren Virgin Galactic-Beteiligung weise keinen Zusammenhang mit der Bitte um Hilfe der von der Pandemie in Mitleidenschaft gezogenen Fluggesellschaft auf. "Dies ist eine interne Reorganisation, die keine Auswirkungen auf unsere Eigentumsrechte hat", zitiert Bloomberg einen Sprecher Bransons. "Anstatt die Aktien weiterhin indirekt zu halten, haben wir diese Angelegenheit unternommen, um die indirekte Eigentümerschaft über diese Tochtergesellschaft zu beseitigen, da die US-Einheit nicht mehr notwendig war", erklärte er weiter.

Undurchsichtiger Rechtsraum erweckt Skepsis in der Öffentlichkeit

Dass die Verschiebung des Virgin Galactic-Aktienpakets in eine berüchtigte Steueroase in etwa zu dem Zeitraum kommt, in dem ein anderes seiner Unternehmen während einer kritischen Phase um finanzielle, staatliche Hilfe ersucht, erweckt natürlich Skepsis. "Für die Öffentlichkeit könnte die Sorge eher darin bestehen, dass der Eigentümer globaler Unternehmen glücklich scheint, seine Eigentumsverhältnisse durch einige der intransparentesten Jurisdiktionen der Welt zu strukturieren", stellt Alex Cobham, Geschäftsführer des Tax Justice Network gegenüber Bloomberg fest. "Dieselbe Person bittet nun um öffentliche Unterstützung".

Aktie im Fokus
[finanzen.net] · 09.04.2020 · 21:23 Uhr
[0 Kommentare]
 

Trump droht nach Ausschreitungen mit Einsatz der Armee

Atlanta
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump will die Unruhen in den USA notfalls mit militärischer Gewalt […] (19)

[Test] AIM PAD Evolution Pro Gaming Mauspad

Mit freundlicher Unterstützung von NLG-Next level Gaming Equipment habe ich mir das AIM PAD EVOLUTION Pro Gaming Mauspad mal genauer angeschaut und rund 50 Stunden „bespielt“. Großes Teil Das 900x450x5mm […] (00)
 
 
Diese Woche
02.06.2020(Heute)
01.06.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News