Review: Tesvor Robot Vacuum X500 – Tesvors Bestseller im Test – Effizienter Staubsaugen oder Staubverteiler?

Viele Fragen sich vielleicht was der Test eines Staubsauger Roboters mit Gaming zu tun hat… viele fangen jetzt vielleicht an und sagen: “Nix“. Aber so ganz richtig ist das nicht, denn auch so ein Gerät gehört für mich in die Kategorie “Quality of Life” und auch jede Erleichterung im Haushalt bringt dem Gamer ein Stück mehr Zeit, um sich mit seinem Hobby besser beschäftigen zu können. Somit haben wir bereits schon ein paar Geräte in unseren Tests für euch unter die Lupe genommen.

Eine saubere Bude ist eine Sache die jedem gefällt… der eine putzt gerne, der andere nur das Nötigste und beim Nächsten wird der Lappen nur geschwungen, wenn der Elternbesuch ansteht. Dabei ist das Staubsaugen oft ein notwendiges Übel und in verwinkelten Wohnungen mit dem Kabel nicht die Lieblingsaufgabe… so zumindest bei mir. In meinem Fall kommt da noch der Umstand mit Kindern und Haustieren dazu, womit der Staubsauger täglich zum Einsatz kommt. 

Da Liegt es nahe sich für den täglichen Reinigungsprozess etwas technische Unterstützung ins Haus zu holen.

Ob Staubwedel mit rollender Kugel, Sauger mit einfachen rotierenden Seitenbürsten oder Rollenbürste… Auf dem Markt gibt viele Modelle und Systeme, mit oder ohne Ladestation, “Chaosprinzip” oder intelligente Verfahrwege. In Sachen Staubsaugerroboter sind wir keine “Neulinge” und hatten schon den ein oder anderen Vertreter im Einsatz. Mit dem TESVOR ROBOT VACUUM X500 haben wir jetzt den 5ten Robi der uns die Arbeit abnehmen soll.

Da wollen wir Mal schauen was der X500 mitbringt:

Neben dem Robi selbst ist noch die Ladestation, 2 Satz Seitenbürsten, ein Reinigungspinsel, eine Fernbedienung und Ersatzfilter im Gepäck. Verbaut ist bereits die Rotierenden Rollenbürste und ein Filter ist ebenfalls schon im Staubbehälter eingesetzt.

Dann machen wir uns mal ans Zusammenbauen. Ein Satz Seitenbürsten aufgesteckt, ganz ohne Werkzeug und Schrauben, Ladestation mit Netzteil verbunden und passend aufgestellt. Hierfür hat der Hersteller ein paar Abstände mit angegeben wie diese störungsfrei positioniert werde sollte. Wir stellen die aber bewusst ein wenig anders auf, weil dort auch für uns der optimale Ort ist ohne im Weg zu stehen. Generell sollte die Ladestation aber direkt an einem Ort steh wo diese nicht verschoben werden kann wenn der X500 sie zum Laden ansteuert, denn besonders bei glatten Oberflächen neigt diese trotz Gummifüßen dazu vom Staubsauger verschoben zu werden… ein paar weichere Pads als die aktuell eingesetzten könnten da Abhilfe schaffen und für etwas mehr Standsicherheit sorgen. Als wir uns für einen entgültigen Standort entschieden haben, haben wir die Station mit flachen Schaumklebepads auf dem Fliesenboden fixiert. Auch wenn das eine “radikale” Maßnahme ist, wer Kinder und Hunde im Haushalt hat, weiss eine gute Fixierung von Gegenständen die an ihrem Ort bleiben sollen zu schätzen.

weiter geht’s...

Staubsaugerroboter auf die Ladestation und auf geht’s ans einrichten. Nachdem die Kontakte zum aufladen in richtiger Position stehen werden wir direkt mit einer Absage des Roboters überrascht… das Ding kann ja sprechen… ja gut dann mal los, Hauptsache ich werden jetzt nicht noch von meinem Staubsauger auf den Schmutz unter den Schränken hingewiesen, das macht schon meine Frau.

Für das Einrichten über die App muss ein 2,4 GHz WLAN zur Verfügung stehen (5Ghz wird nicht unterstützt) und soll sehr leicht und selbsterklärend sein, so die Theorie… in der Praxis hatten wir da ein paar Probleme, bei der mir nur Google helfen konnte. Installieren der App, Check… Einrichten des Kontos, Check… Registrierung des Gerät, nicht Check. Bei der Aufforderung zum Einscannen oder Eingeben der Seriennummer hat die App uns nur Fehler ausgegeben und blieb selbst nach dreißig Versuchen des Scannens oder manueller Eingabe ohne Erfolg. Da muss die allwissende Informationsablage des WWW zur Hilfe herangezogen werden und siehe da… ein QR-Code zur Registrierung des Gerät in der App und tadaaa… es funktioniert. Hier könnte ein wenig mehr Support durch die Anleitung oder ein universeller Scan Code hilfreich sein. Aber es hat ja letztendlich geklappt.

Ein paar Stunden laden und dann mal sehen was passiert.

Der nächste Tag kommt und wir fangen an.

Mit der Fernbedienung starten wir zu unserem ersten Reinigungsprozess. START gedrückt und der TESVOR X500 setzt sich mit der Meldung: “Intelligenter Reinigungsprozess” in Bewegung. Anders als wir es von unseren vorherigen Vertretern gewöhnt sind, fährt dieser nicht nach dem Chaosprinzip durch die Wohnung sondern bewegt sich in sauberen Bahnen. Stößt er an ein Hindernis wird nicht einfach kehrt gemacht sondern korrigiert seinen Weg und fährt parallel zur vorherigen Richtung um eine Robi Breite versetzt zurück. Hier hat man also einen sauberen Reinigungsweg und kein Kantenpingpong wie es andere Sauger in der Preiskategorie machen.

Ein Stuhl, ein Schuh, das Spielzeug der Kinder.

Durch die Sensoren und die Druckplatte an der Vorderseite des Tesvor X500 werden Störquellen erkannt solange sie eine gewisse Höhe überschreiten, diese wird mit etwa 2cm angegeben. Schmale Objekte wie Bücher, Stifte, Klemmbausteine oder andere flache Gegenstände werden ignoriert, “überfahren” und finden sich dann gegebenenfalls im Staubbehälter wieder … Wäre ja auch blöd wenn eine Teppichkante als Störung gesehen wird und der X500 kehrt Marsch macht.

Wo wir schon mal beim Teppich sind… so ziemlich alle glatten Oberflächen sind für den Tesvor Robot Vacuum X500 kein Problem, Fußmatten und schwere kurzflorige Teppiche sind ebenfalls ein Kinderspiel und werden effektiv gereinigt. Die Kombination aus der Rollenbürste, Seitenbürsten und Saugfunktion bringen ein sehr gutes Ergebnis. Im Vergleich zu unseren vorherigen Modellen werden selbst Fußmatten um einiges besser gereinigt.

Ob Hundehaare, Staub, Krümel und Dreck der vor allem in der kalten Jahreszeit rein getragen wird stellen kein Problem für den Tesvor Robot Vacuum X500 kein Problem dar. Bei den langen Hundehaare muss man natürlich öfter mal die Bürste und die Bereiche um die Lager von eben diesen befreien, aber generell ist das System relativ störungssicher wenn man ein paar Dinge beachtet.

Ganz ohne Störungspotential geht es aber auch nicht, bei langflorigen Teppichen, leichten Vorlegern, Fransen, Stufen und Staatsfeind Nummer 1: Schnürsenkel… bringen den X500 aus dem Konzept. Bei langflorigen Teppichen können sich einerseits die Seiten- und Rotationsbürste verheddern oder der Antrieb kann ebenfalls beinträchtig werden indem die Fransen zwischen Gehäuse und Räder gelangen. Schnürsenkel waren bei uns die häufigste Störung. Schuhe die im Regal stehen, bei denen aber die Schnüre bis auf den Boden liegen sind beim konventionellen staubsaugen nicht unbedingt ein Problem… ein automatisches System mit rotierenden Bürsten sind in dem Fall aber nicht ganz so entspannt, wickeln diese gerne mal auf und lassen das Gerät auf eine Störung laufen. Auch Objekte wie Stifte, die gerne mal durch Kinder auf dem Boden liegen sind Dinge die die Rollenbürste blockieren lassen. So sollte man diese Objekte im Vorfeld beseitigen, vor allem wenn man eine durch den Timer der Fernbedienung geplante Reinigungsintervalle nutzen möchte.

App, Fernbedienung oder manueller start am Gerät.

Zur Bedienung stehen 3 Optionen zur Verfügung.

  • Durch drücken der Start Taste am Gerät beginnt oder endet der TESVOR ROBOT VACUUM X500 mit seiner intelligenten Reinigung.
  • Die Steuerung via Fernbedienung bietet neben dem einfachen Starten noch weitere Optionen. Dabei ist einmal die richtungs Steuerung durch Bewegungstasten, die Programmierung einer Startzeit und der Home-Button, der den Roboter Zurück zur Station fahren lässt. Einstellung der Saugleistung und start eines speziellen Programm zur Kantenreinigung.
  • App am Smartphone. Mit der kostenlosen App “WeBack” ist die Steuerung ebenfalls möglich zusätzlich wird hier grafisch der Weg abgebildet, den der Staubsauger bei der Reinigung zurücklegt. Nach einem abgeschlossenem Reinigungsprozess wird optimalerweise ein Grundriss der gereinigten Wohnung angezeigt, wodurch sich auch nicht gereinigte Bereiche erkennen lassen. 

Erst macht der X500 die Wohnung sauber aber die Arbeit mit dem Leeren des Staubbehälter bleibt uns überlassen.

Nach dem Reinigungsprozess muss selbstverständlich auch der Roboter geleert werden. Je nach Grad der Verschmutzung muss dieses seltener oder öfter geschehen. Der Staubbehälter mit integrierten Filtern befindet sich im hinteren Teil des X500. Durch den gelben Griff an der Rückseite wird dieser gelöst und nach hinten heraus gezogen.

Deckel auf, Schmutz raus und schon geht es in umgekehrter Zusammenbau Reihenfolge zurück in den Sauger. Ab und an sollte man die Filterelemente ebenfalls gründlich reinigen. Diese sind im Behälter verbaut und können sich relativ einfach durch lösen des äußeren Filterelemente entnehmen und reinigen oder ersetzen. Ein Satz Ersatzfilter liegen im Lieferumfang bei. Zum Reinigen der Rollenbürste kann zum Beispiel ein ausgedienter Kamm genutzt werden, mit dem sich aufgewickelte Fasern und Haare leicht entfernen lassen. Die Lagerbereiche sollten auch regelmäßig von Rückständen befreit werden,denn auch wenn diese Bereiche gut abgeschottet sind, sammelt sich hier auch das ein oder andere Flussengebilde an und können auf lange Sicht Probleme verursachen und den Reinigungsprozess negativ beeinflussen. Mit dem beiliegenden Pinseln lassen sich auch die etwas schwer zu erreichenden Winkel gut reinigen.

Kümmert euch um den X500, dann kümmert er sich auch lange um eine saubere Wohnung.

Mit einem geeigneten Tuch sollten auch die Sensoren und Kontakte regelmäßig gereinigt werden um Fehlfunktionen beim Erkennen von Objekten und Stufen oder Ladefehler zu vermeiden.

Vor allem sind die Sensoren an der vorderen Unterseite wichtig wenn sie in der oberen Etage für Ordnung sorgen wollen, denn sollte der X500 eine Treppe nicht erkennen, war es das ganz schnell mit unserem neuen putzenden Mitbewohner… ein paar Stufen auf unkontrollierten Weg nach unten sind da fix ein Todesurteil und darum sollte man die Anti-Fall-Funktion aktiv lassen und immer für saubere Sensoren und somit für eine lange Lebensdauer sorgen.

Der Akku soll für die Reinigung von etwa 150 qm oder 100-120 Minuten Laufzeit halten und sollte somit für die meisten Anwender ausreichend sein.

Der TESVOR ROBOT VACUUM X500 ist bei TESVOR für einen Preis von 209,-€ erhältlich (Stand Feb 21).

Review: Tesvor Robot Vacuum X500 – Tesvors Bestseller im Test – Effizienter Staubsaugen oder Staubverteiler?
8
Qualität
8.5
Steuerung
7.5
Design
8.5
Preis Leistung
7
Ausstattung
Gesamtwertung 7.9 / 10
Unser Fazit
Der TESVOR ROBOT VACUUM X500 ist ein Saugroboter mit Rollen- und Seitenbürsten. Durch die vielseitige Bedienung und der intelligenten Reinigung durch strukturierte Verfahrwege sorgt er für ein stets gut gereinigten Boden. Auch wenn er den konventionellen Staubsauger nicht zu 100% ersetzen kann, verlängert er die Zeitspanne erheblich in der man selbst Hand anlegen muss.
Gaming / Tests / Zubehör / Master / Quality of Life-Verbesserungen / Review / Staubsauger / Test / Tesvor / TESVOR ROBOT VACUUM X 500
[topgamingnews.de] · 28.02.2021 · 13:32 Uhr
[0 Kommentare]
 

USA verteidigen Entscheidung für Rückzug aus Afghanistan

US-Präsident Joe Biden
Brüssel (dpa) - US-Außenminister Antony Blinken hat die Entscheidung von Präsident Joe Biden verteidigt, […] (06)

Neues Foto zeigt frohe Frühlingsfarben für iPhone 12 MagSafe-Hüllen

Nach Spekulationen soll Apple ein Frühjahrs-Update für sein Zubehörprogramm planen. Jetzt tauchte ein […] (02)
 
 
Diese Woche
14.04.2021(Heute)
13.04.2021(Gestern)
12.04.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News