Review: Nanoleaf Elements im Test

Die Welt der smarten Beleuchtung wächst von Tag zu Tag immer weiter an. War es früher noch die simple Möglichkeit, Timer einzustellen und so stromsparende Intervalle festzulegen, in denen manche Glühbirnen automatisch ausgeschaltet waren, dann kann man die heutige Technologie damit nicht vergleichen. Angefangen mit Lampen, die sich selbst an ihren Stromverbrauch angepasst dimmen und dir so eine finanziell erschwingliche Lichtstimmung zaubern. Darüber hinaus bietet der Markt für „digitalisierte Beleuchtung“ noch andere Tools, die nicht zu unterschätzen sind und die vor allem im Bereich ihres Designs regelmäßig Preise einfahren.
Die Firma Nanoleaf zum Beispiel ist mit ihrem ersten Produkt 2015 an die Öffentlichkeit getreten. Wie es sich für eine Firma im Sektor Technologie und Home Equipment gehört, hat die Entwicklung von neuen Dingen dort aber nicht gestoppt, sondern begann erst Fahrt aufzunehmen. Durch die Nanoleaf Elements soll durch die Firma etwas erschaffen worden sein, was nach eigenen Angaben nicht nur Beleuchtung, sondern gleichzeitig auch Kunst ist. Ein solch innovativer Gedanke muss geprüft werden, weswegen wir uns für dich mit Nanoleaf und den Elements Panels eingehend beschäftigt haben.

Optik und erste Inbetriebnahme:
Schon beim ersten Öffnen der Verpackung fällt uns einer der Gründe ins Auge, weswegen die Firma Nanoleaf offenbar einen solchen Erfolg davontragen konnte. Die bewusst beworbene Holzoptik, mit denen die einzelnen Panels geliefert werden, passt sich auf eine organische Art und Weise in jede Wohnung ein und ist durch die praktischen Platten an der Rückseite nicht durch Montageränder oder abstehende Dübel gestört. Um die Platten anzubringen, musst du nur die Rückseite an der von dir gewünschten Oberfläche montieren, die Platten miteinander verbinden, um einen Kopplungseffekt zu erzeugen und schon bist du fertig mit der ersten Einrichtung. Zwar musst du dir danach noch die Leuchttöne auswählen und die App einrichten, um wirklich smart agieren zu können, aber die Hardware ist innerhalb von wenigen Minuten dort, wo sie sein soll.

Während wir uns die Anbringung der Panels näher angeschaut haben, haben wir gleichzeitig noch den fast wichtigeren Punkt des Designs mit überprüft. An dieser Stelle waren wir wirklich begeistert. Die Nanoleaf Elements wirken zu keinem Zeitpunkt so, als wären es „schlicht und einfach Lampen“. Viel eher vermitteln sie uns und dementsprechend wahrscheinlich auch dir das Gefühl, dass die eigentliche Lampenfunktion mit Holz im Stück oder wenigstens edlem Laminat zusammengebracht wurde. Das wirkt sich auch positiv auf die Lichtstimmung aus. Die Nanoleafs sind, abgesehen davon, dass du über Programme und Stimmungslevel die Helligkeit und Wärme einstellen kannst, eine natürliche, sanfte Beleuchtung, die im richtigen Moment in den Hintergrund tritt und dennoch präsent bleibt.

Von der Natürlichkeit und der einfachen Montage haben wir dir jetzt genug erzählt. Doch was wird schlussendlich innerhalb von einem Paket an dich geliefert, wenn du Nanoleaf Elements bestellst?
Das Paket besteht aus 7 einzelnen Panels, die deine Leuchteinheit ergeben. Diese kannst du, wie oberhalb schon beschrieben, mithilfe der Montageplatten und dem doppelseitigen Klebeband einfach an der Oberfläche fixieren, die du dir dafür auserkoren hast. Hinzu kommen noch 8 Verbindungsstücke, um die Panels erst richtig zur Leuchteinheit werden zu lassen, eine Bedienungsanleitung, eine Steuereinheit und ein Netzteil, denn schließlich braucht auch die natürlichste Lampe zu irgendeinem Zeitpunkt noch Strom, um zu funktionieren.

Technischer Überblick:
Das Wichtigste zuerst: Die Nanoleaf Elements sind unserer Meinung nach mit eins der offensten Produkte, wenn es um Kompatibilität geht. Egal ob Google Assistant oder Amazon Kit, ob Apple Home Solutions oder durch die eigene App: Die Elements lassen sich von überall aus der Wohnung mit Hubs verbinden und zentralisieren. Die App macht es dir zudem auch möglich, die Nanoleaf Panels so personalisiert anzugehen wie nur möglich. Mithilfe des programmierten Layoutassistenten kannst du, ohne viel Vorerfahrung im Bereich Design zu haben, eigene Lichtszenen erschaffen und dir so dein Zuhause auf das anpassen, was dir an Licht bisher gefehlt hat. Auch in der App kannst du dir einen Tagesrhythmus anlegen, der die Panels nach deinen Bestimmungen entfacht oder abschaltet, damit auch dein Einschlafrhythmus unterstützt und begleitet wird. Diese Funktion nennt sich Cicadian Lightning und ist individuell anpassbar. Auf lange Sicht sorgen die Nanoleafs also sogar dafür, dass du gesünder und entspannter schläfst.
Wenn die App nichts für dich ist, du aber dennoch die Technik nutzen willst, dann kannst du anstelle deines Smartphones auch auf die Touch Bar zurückgreifen, wodurch wesentliche Funktionen wie Dimmbarkeit und die unterschiedlichen Leuchtszenen steuerbar sind. Die Leuchtszenen sind 11 verschiedene Programme im Bereich von 1500 bis 4000K Lichttemperatur, um sich deiner Stimmung anzupassen.
Eine Platte der Elements ist zudem nur 1cm nach Montage dick und fügt sich deswegen einwandfrei in deinen Raum der Wahl ein. Das Kabel mit einer Länge von 2,5 Metern ist ausreichend und bei Bedarf auch schnell in einer Verkleidung verstaut. Das Netzteil liefert eine maximale Power von 42W Leistung, wodurch du in einem Netzteil bis zu 22 Panels paaren kannst, die über Ergänzungslieferungen gegen Aufpreis verfügbar sind.

Für wen eignen sich die Nanoleaf Elements?
Wir sehen buchstäblich fast keine Situation, in denen sich eine dynamische Wandbeleuchtung wie diese nicht bezahlt macht. Dabei sind deiner Einrichtung fast keine Grenzen gesetzt, da die Panels wie besprochen gleichzeitig als Designobjekt und als Lampe fungieren. Wir sehen besondere Vorteile in der Lichtstimmung, die an Wintertagen bei Bedarf sogar den nicht vorhandenen Kamin in deiner Mietwohnung ersetzen kann. Doch auch im Kinder- bzw. Jugendzimmer machen sich die Panels gut. Mithilfe der dynamischen Steuerung kannst du sogar Musik mit den Elements koppeln und so auch in Zeiten der Pandemie ein wenig Clubfeeling erzeugen. Die Nanoleaf Elements eignen sich also, um es kurz zu machen, für Büro, Wohnzimmer, Schlafzimmer und Lounge in einem und sind so vielseitig wie nur irgendwie möglich.

Preis und Leistung:
Es ist dir im Laufe dieses Reviews vielleicht schon aufgefallen: Wir sind begeistert vom Produkt! Mit einem UVP von 230 Euro für 7 Panels sind die Elements nicht einmal besonders teuer und schaffen dennoch einen absolut wertigen Eindruck, der bleibende Spuren hinterlässt. Zudem kaufst du mit dem Produkt inklusive eine zwei Jahre währende Garantie, die dich absichert, solltest du trotz des simplen Prinzips Montagefehler oder ähnliches begehen. Kurzum: Die Firma Nanoleaf hat ein Produkt erschaffen, was aus der Masse heraussticht und lange haltbar ist, sowohl im Bereich der Konstruktion als auch im Punkt der Gestaltung. Wir sehen den Preis als absolut gerechtfertigt an und große Vorteile im Kauf eines persönlichen Element-Sets.

Review: Nanoleaf Elements im Test
8.5
Design
9
Verarbeitung
8
Features
10
Zielgruppe
8.5
Preis Leistung
Gesamtwertung 8.8 / 10
Unser Fazit
Ein rundum wundervolles Produkt und für unser Empfinden genau passend für jedes Alter.
Gaming / Tech&Co / Tests / Deko / Elements / Master / Nanoleaf / Review / Test
[toptechnews.de] · 25.07.2021 · 16:11 Uhr
[0 Kommentare]
 

Inzidenzen in östlichen Bundesländern steigen sprunghaft

Coronavirus
Berlin (dpa) - In der Corona-Pandemie zeigt sich ein weiteres deutliches Ost-West-Gefälle: Während die […] (19)

hundkatzemaus bekommt Zeitschrift zum 20-jährigen Jubiläum

Die VOX-Tiersendung vom Samstagvorabend feiert in diesem Jahr ein beeindruckendes Jubiläum. Seit 20 Jahren […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News