Review: Mundus Pro von Einova im Test

DAS Gadget in der Corona Zeit!?
Das Corona-Virus hat uns das Jahr 2020 ganz schön schwer gemacht, und auch im Jahr 2021 beißen wir uns noch daran die Zähne aus. Während aufgrund der Pandemie in einigen Branchen eher ungünstige Verhältnisse herrschen, öffnen viele Unternehmen in diesem Zuge jedoch auch die Türen für neue Produkte. Das Stichwort lautet: Desinfektion. Das Mundus Pro von Einova setzt hier neue Maßstäbe. Wir schauen uns für Euch an, was es mit dem Produkt auf sich hat.

Der Grundsatz: saubere Alltagsgegenstände.
Wie wir alle wissen, ist besonders ein Smartphone voll mit Krankheitserregern. Das Gleiche gilt jedoch auch für Brillen, Schlüssel, Geldbörsen, Kopfhörer und alle anderen, völlig alltäglichen Gegenstände, die wir ständig berühren und praktisch überall hin mitnehmen. Doch wie können eben diese Gegenstände desinfiziert werden, ohne dass scharfe Desinfektionsmittel sie berühren oder gar beschädigen? Genau hier setzt Einova mit dem Mundus Pro an. Als Nachfolgemodell des Einova Mundus ist das Mundus Pro jetzt noch praktikabler und vielseitiger einsetzbar.

Die Technologie: UV-Strahlen für perfekte Desinfektion.
Zur Desinfektion setzt das Einova Mundus Pro auf UV-C-Strahlen. Diese sind für technische Geräte und andere Gegenstände absolut ungefährlich, beseitigen jedoch nachweislich 99,9% aller Keime. Auch SARS-COV-2 gehört zu den Keimen, die dadurch abgetötet werden. Neben dem Corona-Virus gehören jedoch auch andere Viren, Bakterien und Schimmelpilze zu den Keimen, die abgetötet werden – also praktisch alles, was man nicht so gerne täglich anfassen möchte. Bestätigungen von verschiedenen Gesundheitsbehörden, welche die keimtötende Technologie nachweisen, liegen von Seiten Einovas vor.

Die UV-C-Strahlung im Inneren des Einova Mundus Pro wird durch sechs LED-Dioden erzeugt, welche Licht im Bereich von 260 bis 280 Nanometern Wellenlänge erzeugen. Ein spezielles Modell aus vier Schichten im Inneren des Mundus Pro verbessert die Reinigung laut Einova zusätzlich und sorgt für eine optimale Entfernung aller Mikroben.

UV-C-Strahlung: sicher?
Laut unseren Recherchen ist UV-C-Strahlung bereits seit Jahren ein verlässliches Modell zur physikalischen Entkeimung und kommt in den unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz: beispielsweise in der Lebensmittelindustrie, der Trinkwasserbehandlung oder in Belüftungssystemen zur Luftentkeimung. Bei der Bestrahlung mit UV-C werden die Nukleinsäuren diverser Mikroorganismen beschädigt, dazu gehören beispielsweise Bakterien und Viren. Bei einer Wellenlänge von 265 Nanometern werden Mikroorganismen besonders geschädigt – das Mundus Pro setzt hier also perfekt an. Bereits nach 3 bis maximal 15 Minuten sind 99% aller Mikroorganismen durch die Strahlung so stark geschädigt, dass sie dem Menschen nichts mehr anhaben können. Ein Smartphone muss also nicht die ganze Nacht bestrahlt werden, eine kurze Strahlendusche von 8 Minuten reicht laut Einova absolut aus.

Jedoch fragt man sich natürlich, inwiefern eine solche Strahlung den Menschen beeinflusst. Laut Studien absorbiert die oberste Hautschicht des Menschen die Strahlung bereits beinahe vollständig, somit kann UV-C bei korrekter Anwendung niemandem etwas anhaben. Um dennoch keine Gefahren wie Sonnenbrand oder anderweitige Verletzungen aufkommen zu lassen, setzt Einova beim Mundus Pro auf einen Sicherungsschalter. Dieser deaktiviert die LED-Dioden, welche die UV-C-Strahlung erzeugen, sobald der Deckel geöffnet wird. Darüber hinaus ist UV-C nicht in der Lage, Materialien wie Kunststoffe oder sogar Glas zu durchdringen. Das Mundus Pro ist deshalb absolut sicher.

Die Optik: clean.
Das Design des Mundus Pro entstammt einer italienischen Designschmiede. Es wirkt optisch minimalistisch und clean, besitzt nur einen Button zur Aktivierung des Strahlenzyklus sowie ein Outlet für den Stromanschluss und eines für einen weiteren Ladestecker. Haptisch fühlen der Deckel sowie das Gehäuse sich wertig an.

Die Extras: kabelloses Laden vorprogrammiert.
Während die Desinfektion von Alltagsgegenständen zum wichtigste Funktionsmerkmal des Einova Mundus Pro gehört, wartet es jedoch auch noch mit anderen Funktionen auf. Auf dem Deckel des Geräts befindet sich eine Platte mit zwei QI-fähigen Ladepunkten, welche bis zu zwei Geräte gleichzeitig laden können. Alle QI-fähigen Smartphones sind kompatibel. Dabei ist eine maximale Leistung von zehn Watt möglich. Das ist zwar keine große Innovation – Apple erreicht mit MagSafe bereits eine Leistung von 15 Watt – jedoch laden unsere Geräte im Test zuverlässig. Ein zusätzlicher USB-A Charging Port ermöglicht ein noch schnelleres Laden mit maximal 18 Watt.

Beim Kauf des 150€ teuren Einova Mundus Pro wird das Gerät selbst sowie ein Power Adapter geliefert. Der Preis ist aus unserer Sicht in Ordnung für ein hochqualitatives und gleichzeitig stylisches Gerät, welches im Alltag einfach nutzbar und praktikabel in der Funktionsweise ist. Das einzige Manko: die Leistung der QI-Ladepunkte, welche bei diesem Preis gerne noch etwas höher hätte ausfallen können. Doch im Alltag läuft alles flüssig, die meisten wichtigen Gegenstände passen ins Gerät und der Hauptnutzen des Geräts liegt ja auch nicht im Laden.

Wer dennoch keine 150€ ausgeben möchte, kann sich mit dem Einova Mundus für 100€ begnügen. Dieses Gerät ist jedoch wesentlich kleiner, fasst nur ein Smartphone oder eine Brille auf einmal und besitzt nur einen zehn Watt Ladepunkt.
Wir sagen insgesamt: Das Einova Mundus Pro ist ein absolutes Must-Have Gadget für jeden, der viel unterwegs ist – und gerne alle wichtigen Gegenstände keimfrei halten möchte. Das hilft nicht nur in einer globalen Pandemie, sondern mit Sicherheit auch bei der nächsten Grippewelle.

Review: Mundus Pro von Einova im Test
9
Qualität
9
Steuerung
8.5
Design
8.5
Preis Leistung
9
Ausstattung
Gesamtwertung 8.8 / 10
Unser Fazit
Das Einova Mundus Pro ist ein absolutes Must-Have Gadget für jeden, der viel unterwegs ist – und gerne alle wichtigen Gegenstände keimfrei halten möchte.
Gaming / Tests / Zubehör / Corona / Einova / Master / Mundus Pro / Review / Test / Virus
[topgamingnews.de] · 06.03.2021 · 08:08 Uhr
[0 Kommentare]
 

Intensivstationen füllen sich weiter

Covid-Intensivstation
Berlin (dpa) - Die Zahl der Patientinnen und Patienten mit Covid-19 auf Intensivstationen in Deutschland […] (18)

Resident Evil 4 VR kommt exklusiv für Oculus Quest 2

Resident Evil 4 aus dem Jahr 2005 wird in VR neu aufgelegt. Der Horror findet exklusiv auf der VR-Brille […] (01)