Wiesbaden (dpa) - Wer Jahrzehnte lang arbeitet, muss auch eine gute Rente bekommen. Sätze wie diese rund um die Themen Altersarmut und Rente haben die politische Debatte in diesem Jahr in Deutschland geprägt. Grund genug für die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) «Respektrente» zum «Wort des ...

Kommentare

(17) Joywalle · 30. November 2019
@16 Stimmt, weil das Thema mir aber auch so was von Latte ist, mache ich auch nur blöde Spässe darüber. Alles nicht wirklich ernst zu nehmen.
(16) raffaela · 30. November 2019
Na ja...deine Präferenzen zu den Klimaaktivisten sind nicht zwingend die der Jury oder der Gesamtbevölkerung.
(15) Joywalle · 30. November 2019
@14 Das eine muss das andere ja nicht ausschließen. Dann schlage ich stattdessen "Klimaaktivist" vor.
(14) raffaela · 30. November 2019
F4F kann nicht mehr als Unwort des Jahres gekürt werden, da es bereits als Wort des Jahres den 3. Platz belegt :-)
(13) Joywalle · 30. November 2019
@12 Das wird vermutlich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen "Grundrente" und "F4F".
(12) Mehlwurmle · 30. November 2019
Und Grundrente als Unwort des Jahres?
(11) Joywalle · 30. November 2019
@10 zumal aus der Altersarmut holen nix anderes ist, als die Rente so zu erhöhen, dass sie satte 100 Cent über dem Existenzminimum liegt.
(10) gabrielefink · 30. November 2019
Man holt ein paar Rentner, die ein Leben lang schon für wenig Lohn gearbeitet haben, aus der Altersarmut und nennt das "Respektrente" ... ich halte das für respektlos!
(9) Joywalle · 30. November 2019
Respektrente ist bestimmt die üppige Rente, die vor lauter Respekt vor einem den Weg auf's Konto einfach nicht findet. Deshalb kennt niemand die.
(8) dergartenzwerg · 30. November 2019
mir geht es bei dem Wort Respektrente wie schon zuvor bei vielen andren Worten des Jahres: ich habs noch nie vorher gehört. sollten dieses Wort die Bürger wählen? bestimmt haben das wieder die Politiker gewählt, die mit solchen Worten um sich schmeissen. mal ganz davon abgesehen, dass die Respektrente für viele Rentner zu wenig ist. aber wen interessiert das schon von den Politikern? die haben ihre Schäfchen alle im Trockenen....
(7) usernummer · 29. November 2019
Da freut sich aber der Hubertus Heil wie ein kleines Kind. Bloß vom Wort des Jahres 2019 kann ich mir als Opa auch keine Butter aufs Brot leisten, bei der Rente eiern die jahrelang rum und woanders wirds Geld zum Fenster raus geschmissen.
(6) lutwin52 · 29. November 2019
Sorry, Respektrente habe ich noch nie gehört, kenne nur Grundrente.
(5) ircrixx · 29. November 2019
Erst mal abwarten, ob das Ganze nicht eine Respektente bleibt ...
(4) AS1 · 29. November 2019
@3 Welche Politiker greifen denn in den Rententopf? Es läuft umgekehrt. Zuschuß zur gesetzlichen Rente im Bundeshaushalt 2020 100Mrd Euro - mit Abstand der größte Posten im gesamten Bundeshaushalt.
(3) Thorsten0709 · 29. November 2019
die beteiligten Politiker sollten sich schämen das Menschen die wieviel Jahre gearbeitet haben nicht von Ihrer Rente leben können. Und die Politiker die in den Rententopf gegriffen haben ohne das die entnommenen Gelder für die Rentner waren, gehören vor Gericht gestellt.
(2) AS1 · 29. November 2019
Was für ein Witz. Respekt für was? Dafür, daß man am Arbeitsprozeß teilgenommen hat?
(1) Joywalle · 29. November 2019
Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache - schönen Dank auch, zynischer gings wohl nicht.
 
Diese Woche
27.01.2020(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News