Rechtsstaatsreport: EU-Kommission rügt Deutschland

Brüssel (dts) - Das Weisungsrecht von Landesjustizministern gegenüber Staatsanwälten und die zunehmende Dauer von Gerichtsverfahren in erster Instanz sind zwei der Mängel, die die EU-Kommission in ihrem Rechtsstaatsreport zu Deutschland rügen wird. Dies kündigte die für Werte und Rechtsstaat zuständige Vizepräsidentin der EU-Kommission, Vera Jourova, in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel" an. "Das ist ein klarer Schwachpunkt. Justizminister sind nun mal Politiker, deshalb ist die Versuchung für sie groß, politischen Einfluss auszuüben", sagte Jourova.

Daher könnten deutsche Staatsanwälte keine europäischen Haftbefehle ausstellen. "Generell gilt für Deutschland wie für alle EU-Länder: je unabhängiger und effizienter die Justiz, desto besser." Schwierigkeiten hat die EU-Kommission auch mit der Dauer von Gerichtsverfahren. "Auch wenn die Justiz in Deutschland grundsätzlich gut funktioniert, zeigt unser Bericht, dass Verfahren in erster Instanz immer länger dauern", sagte Jourova.
Politik / EU / DEU / Justiz
25.09.2020 · 16:21 Uhr
[1 Kommentar]
 

RKI-Chef: Großteil der Ansteckungen im privaten Bereich

Pressekonferenz des RKI
Berlin (dpa) - Die dramatisch steigenden Corona-Infektionszahlen in Deutschland hängen nach einer Analyse […] (15)

Lily James ist ein Mode-"Chamäleon"

Lily James
(BANG) - Der Kostümdesigner Julian Day spricht über Lily James und der Art, wie sie die Mode im Film […] (00)
 
 
Diese Woche
22.10.2020(Heute)
21.10.2020(Gestern)
20.10.2020(Di)
19.10.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News