Rechtsstaatsreport: EU-Kommission rügt Deutschland

Brüssel (dts) - Das Weisungsrecht von Landesjustizministern gegenüber Staatsanwälten und die zunehmende Dauer von Gerichtsverfahren in erster Instanz sind zwei der Mängel, die die EU-Kommission in ihrem Rechtsstaatsreport zu Deutschland rügen wird. Dies kündigte die für Werte und Rechtsstaat zuständige Vizepräsidentin der EU-Kommission, Vera Jourova, in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel" an. "Das ist ein klarer Schwachpunkt. Justizminister sind nun mal Politiker, deshalb ist die Versuchung für sie groß, politischen Einfluss auszuüben", sagte Jourova.

Daher könnten deutsche Staatsanwälte keine europäischen Haftbefehle ausstellen. "Generell gilt für Deutschland wie für alle EU-Länder: je unabhängiger und effizienter die Justiz, desto besser." Schwierigkeiten hat die EU-Kommission auch mit der Dauer von Gerichtsverfahren. "Auch wenn die Justiz in Deutschland grundsätzlich gut funktioniert, zeigt unser Bericht, dass Verfahren in erster Instanz immer länger dauern", sagte Jourova.
Politik / EU / DEU / Justiz
25.09.2020 · 16:21 Uhr
[1 Kommentar]
 
Spektakuläre neue Aussichtsplattform in New York eröffnet
«Summit One Vanderbilt»
New York (dpa) - New York hat eine weitere spektakuläre neue Aussichtsplattform. Hoch oben im […] (04)
Volle Staffel für «Ghosts»
Die Comedy-Serie mit Rose Mclver und Utkarsh Ambudkar wird 22 Episoden erhalten. Der Fernsehsender CBS hat […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News