Rechtsextremismus: Regierung sieht beunruhigende Entwicklung

Rechtsextremismus
Foto: Patrick Pleul/Archiv
Die Sicherheitsbehörden haben bei sogenannten Gefährdern aus dem rechtsextremen Spektrum einen Anstieg verzeichnet.

Berlin (dpa) - Im Bereich der politischen Gewalt von rechten Tätern scheint sich etwas zusammenzubrauen, was den Sicherheitsbehörden Sorgen macht.

Um Extremisten und potenzielle Terroristen aus dem rechten Spektrum frühzeitig erkennen und stoppen zu können, sollen Verfassungsschutz und Bundeskriminalamt zusammen mehr als 500 zusätzliche Stellen erhalten. So sehen es zumindest Pläne vor, an denen derzeit im Bundesinnenministerium gearbeitet wird. Der noch nicht im Haushalt für 2020 eingepreiste Stellenzuwachs bedarf allerdings noch der Zustimmung durch den Bundestag.

Dass die Sicherheitsbehörden die Gefahr von rechts bis zum Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke Anfang Juni unterschätzt hätten, wie einige Oppositionspolitiker sagen, will Innen-Staatssekretär Hans-Georg Engelke nicht gelten lassen. Er verweist im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur auf eine neue Dynamik im Rechtsextremismus: «Gerade in den letzten Monaten beobachten wir in diesem Phänomenbereich Entwicklungen, die beunruhigend sind. Deshalb wollen wir hier jetzt auch schnell handeln.»

Nach dpa-Informationen geht es nicht nur um mehr Personal. Ähnlich wie bei der Beobachtung von Islamisten will man künftig auch bei den Rechtsextremisten stärker Informationen zu radikalisierten Einzelpersonen zusammentragen - anstatt vor allem auf bekannte Gruppen zu schauen. Für die Einschätzung der Gefährlichkeit einzelner Rechtsextremisten soll eine neue Kategorisierung entwickelt werden. Einfließen würden Risikofaktoren wie: Hat jemand besonderes Interesse an Waffen? War er schon einmal oder gar mehrfach bei Aktionen oder Aufmärschen bekannter rechtsextremer Gruppen dabei? Auch bei der Erkennung von Netzwerken will man neue Wege gehen.

Ein großes Paket mit Gesetzesänderungen müsste für diese Maßnahmen nicht geschnürt werden. Das Meiste wäre auch mit bereits vorhandenen Instrumenten umsetzbar. Allerdings wird im Innenministerium jetzt auch darüber nachgedacht, Social-Media-Plattformen nicht nur zur Löschung von Gewaltaufrufen und extremen Hassbotschaften zu bringen, sondern dazu, diese auch der Polizei zu melden.

Außerdem hat der Fall von Stephan E., der als Hauptverdächtiger für den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke in Untersuchungshaft sitzt, die alte Diskussion neu entfacht, wann Extremisten ein Recht auf Vergessenwerden haben. Sprich: Sollten Daten von Menschen mit Neonazi-Vergangenheit bei den Sicherheitsbehörden länger aufbewahrt werden, auch wenn sich jemand über viele Jahre unauffällig verhält?

«Generell gilt: Hinsichtlich eines Rechtsänderungsbedarfs sind wir zurückhaltend, denken jedoch zum Beispiel über die Verlängerung von Löschfristen und mögliche Ausleitungsverpflichtungen von Betreibern sozialer Netzwerke für klar strafbare Inhalte bei Offizialdelikten nach», sagt Innen-Staatssekretär Engelke. Mit Blick auf die ohnehin geplante Novelle des Verfassungsschutzgesetzes ergänzt er: «Die Befugnisse zur Online-Durchsuchung und zur Überwachung von Kommunikation per Messenger in besonders gravierenden Fällen, die wir auch für die Bekämpfung des Islamismus benötigen, brauchen wir natürlich auch hier.»

Die Polizei stuft im rechten Spektrum bundesweit rund 40 Menschen als sogenannte Gefährder ein, hinzu kommen etwa 110 «relevante Personen». Zum Vergleich: Ende 2016 gab es 22 Gefährder. Als Gefährder bezeichnet man im Bereich der politisch motivierten Kriminalität Menschen, denen man schwere Gewalttaten bis hin zu Terroranschlägen zutraut. Die Zahl der islamistischen Gefährder war zuletzt leicht zurückgegangen und liegt jetzt knapp unter 700. Allerdings steht demnächst bei etlichen verurteilten Islamisten die Haftentlassung an, was die Beamten, die sie im Blick behalten müssen, vor weitere Herausforderungen stellt.

Alarmiert hatte die Behörden nicht nur der Fall des CDU-Politikers Lübcke, der nach Überzeugung der Ermittler vom mutmaßlichen Rechtsterroristen Stephan E. auf der Terrasse seines Hauses erschossen wurde. Erschreckend ist auch das Szenario, auf das sich die acht Männer vorbereitet haben sollen, die vom 30. September an als mutmaßliche Mitglieder der Gruppe «Revolution Chemnitz» vor Gericht stehen werden. Nach Auffassung des Generalbundesanwalts besteht der dringende Verdacht, dass von ihnen «im Rahmen einer mitgliedschaftlichen Beteiligung auch Schusswaffen beschafft werden sollten, um unter Inkaufnahme der Tötung von Menschen einen Umsturz der demokratischen Ordnung in Gang zu setzen».

Was sind die Ursachen für das Anwachsen der Gefahr von rechts? Engelke sieht hier eine diffuse Gemengelage. Er sagt: «Das reicht von der enthemmten, weitgehend anonymen Kommunikation in sozialen Medien bis hin zu der Unsicherheit, die Digitalisierung und Globalisierung mit sich bringen. Hinzu komme die Agitation nach der Flüchtlingskrise.»

Extremismus / Terrorismus / Rechtsextremismus / Gefährder / Deutschland
15.09.2019 · 19:19 Uhr
[5 Kommentare]

Top-Themen

14.10. 18:51 | (00) Polizei verlor Halle-Attentäter eine Stunde lang
14.10. 18:01 | (02) Polizei verlor Halle-Attentäter eine Stunde lang aus den Augen
14.10. 17:57 | (08) Hilfe für Kurden: Assad verlegt Truppen an türkische Grenze
14.10. 17:49 | (02) CDU: Staat muss sich im Kampf gegen Extremismus besser aufstellen
14.10. 17:44 | (00) Spendenkonto für Opfer von Halle eingerichtet
14.10. 17:36 | (00) DAX ohne klare Richtung - Handelsstreit geht weiter
14.10. 17:25 | (04) Bis zu 13 Jahre Haft für Kataloniens Separatistenführer
14.10. 17:18 | (00) Opferbeauftragter verspricht Betroffenen von Halle schnelle Hilfe
14.10. 16:59 | (04) Queen verliest Johnsons Regierungserklärung
14.10. 16:58 | (02) Kein Kandidaten-Vorschlag aus Frankreich
14.10. 16:56 | (00) Zwischenstopp: Mette-Marit und Haakon besuchen Köln
14.10. 16:56 | (02) Aufmarsch nahe der türkischen Grenze: Explodiert Nordsyrien?
14.10. 16:55 | (01) CDU: Staat braucht besseren Zugriff auf Daten im Internet
14.10. 16:50 | (00) Puigdemont: Urteile gegen Separatistenführer «unmenschlich»
14.10. 16:44 | (04) EU:  Vorerst kein allgemeines Waffenembargo gegen Türkei
14.10. 16:41 | (08) Auch aus CSU herbe Kritik an Seehofer-Äußerungen zu Gamern
14.10. 16:40 | (00) Games-Community im Visier der Sicherheitspolitik
14.10. 16:31 | (14) PiS nach Polen-Wahl im Aufwind - Sorge in Berlin und Brüssel
14.10. 16:28 | (01) Amthor warnt Union vor Personalstreit - Mohring gegen Urwahl
14.10. 16:19 | (02) CSU will mit 75-Punkte-Programm moderner und cooler werden
14.10. 16:12 | (09) Ein Abschied und ein Neuanfang: SPD wählt eine neue Spitze
14.10. 16:10 | (01) Tunesier feiern parteilosen Kais Saied als neuen Präsidenten
14.10. 16:03 | (00) Die SPD wählt eine neue Spitze
14.10. 15:45 | (01) CDU-Spitze beschließt Maßnahmenpaket gegen rechten Terror
14.10. 15:40 | (02) Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung
14.10. 15:36 | (01) FDP-Fraktion will Einsatz von KI in Schulen ermöglichen
14.10. 15:24 | (02) Nouripour für Rückholung inhaftierter IS-Kämpfer nach Deutschland
14.10. 15:17 | (13) Zu grell für die Straße? Polizei legt goldenes Auto still
14.10. 15:10 | (02) Inka Bause: "Bauern ticken anders"
14.10. 14:52 | (00) Assad verlegt Truppen an türkische Grenze
14.10. 14:50 | (05) Röttgen will Einstellung aller Waffenlieferung an die Türkei
14.10. 14:47 | (00) 14 Prozent der Lebensmittel gehen vor Handel verloren
14.10. 14:43 | (01) Trump: Kurden wollen USA in Konflikt mit Türkei hineinziehen
14.10. 14:39 | (21) Nahles legt Bundestagsmandat nieder
14.10. 14:33 | (09) Die tödliche Gefahr aus dem 3D-Drucker
14.10. 14:33 | (01) EU-Staaten verurteilen türkische Syrien-Offensive
14.10. 14:26 | (01) Jakarta sinkt ab: Ist Indonesiens Millionenmetropole noch zu retten?
14.10. 14:12 | (03) Ungarns Opposition siegt bei Kommunalwahlen
14.10. 14:11 | (11) Schlappe für Orban: Ungarns Opposition gewinnt Kommunalwahl
14.10. 13:57 | (09) Kurdische Gemeinde warnt vor gewaltsamen Konflikten in Deutschland
14.10. 13:57 | (01) EU sucht nach Antwort auf türkische Militäroffensive
14.10. 13:53 | (00) Dreyer: Türkei soll in NATO bleiben
14.10. 13:49 | (00) AA: Einstellige Zahl Deutscher in Lager Ain Issa
14.10. 13:22 | (02) Zahl der Toten in Japan steigt nach Taifun auf über 50
14.10. 13:15 | (00) UFO kündigt Streik bei Lufthansa an
14.10. 12:58 | (18) Bund verdient immer mehr Geld mit Kraftfahrzeugen
14.10. 12:49 | (00) Queen eröffnet neue Sitzungsperiode des britischen Parlaments
14.10. 12:44 | (01) Spätsommer verabschiedet sich - deutlich kühler und mehr Regen
14.10. 12:43 | (02) Studie: Armut geht mit verringerter Lebenserwartung einher
14.10. 12:35 | (00) DAX lässt am Mittag nach – Fast alle Werte im Minus
14.10. 12:05 | (00) EU-Kommission genehmigt Rettungsbeihilfe für Condor
14.10. 11:58 | (00) Wirtschaftsnobelpreis geht an drei Armutsforscher
14.10. 11:50 | (00) Nobelpreis für Wirtschaft geht an Banerjee, Duflo und Kremer
14.10. 11:48 | (01) EU-Kommission genehmigt deutsche Rettungsbeihilfe für Condor
14.10. 11:27 | (10) Unionspläne für Whatsapp-Überwachung sorgen für Koalitionsstreit
14.10. 11:11 | (00) Smartlane: Das steckt hinter dem neuen Millionen-Investment von Frank Thelen
14.10. 11:08 | (05) Syrische Truppen an türkische Grenze verlegt
14.10. 11:07 | (02) Söder bei Grundrente optimistisch und verhandlungsbereit
14.10. 11:05 | (00) Bercow warnt vor zunehmendem Rassismus in Großbritannien
14.10. 10:56 | (00) Metro-Chef verspricht rasche Klarheit beim Verkauf von Real
14.10. 10:34 | (04) Frau und Kind im Watt vermisst
14.10. 10:26 | (00) Datenschützer knüpft Huawei-Teilnahme an 5G-Aufbau an Bedingungen
14.10. 10:04 | (00) Kataloniens Separatistenführer schuldig gesprochen
14.10. 10:00 | (09) Bayerns Innenminister ermahnt Nationalspieler Gündogan
14.10. 09:55 | (00) Katalanische Separatistenführer zu langen Haftstrafen verurteilt
14.10. 09:42 | (01) Hunter Biden legt Posten bei chinesischer Firma nieder
14.10. 09:30 | (05) DAX startet mit Verlusten - Lufthansa hinten
14.10. 09:02 | (01) Außenhandel mit Großbritannien verliert an Bedeutung
14.10. 08:53 | (05) Mohring: AfD hat Mitschuld an Spaltung der Gesellschaft
14.10. 08:42 | (03) Polen-Wahl: Nationalkonservative fahren Triumph ein
14.10. 08:25 | (04) Großhandelspreise im September um 1,9 Prozent gesunken
14.10. 08:13 | (00) Forsa: Merkel verteidigt Spitzenplatz in Politiker-Ranking
14.10. 08:01 | (00) Regierung Ecuadors erreicht Einigung mit indigenen Völkern
14.10. 08:01 | (01) Verbraucherschützer fordern Mindestkriterien für regionale Produkte
14.10. 08:00 | (00) Tote und Verletzte nach Explosion und Gebäudeeinsturz in Indien
14.10. 07:51 | (00) Dröge wird neue wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen
14.10. 07:31 | (01) Klingbeil ruft SPD zu mehr Geschlossenheit auf
14.10. 07:12 | (04) Bundesregierung verzichtet auf Verbot chinesischer 5G-Technik
14.10. 06:31 | (02) Britisches Parlament wird von Queen wiedereröffnet
14.10. 05:00 | (00) Teuteberg: Gamerszene nicht unter Generalverdacht stellen
14.10. 05:00 | (00) Grüne fordern deutlichere Konsequenzen in der Türkei-Politik
14.10. 05:00 | (03) Özdemir verurteilt türkischen Torjubel im Spiel gegen Albanien
14.10. 05:00 | (00) HDE warnt vor Folgen des Einzelhandelssterbens in Innenstädten
14.10. 05:00 | (03) Drogenbeauftragte fordert Außenwerbeverbot auch für E-Zigaretten
14.10. 05:00 | (03) Drogenbeauftragte bei Cannabis kompromissbereit
14.10. 04:56 | (00) Experte: Übergriffe in Pflegeheimen nicht unter Teppich kehren
14.10. 04:16 | (00) Amthor warnt vor Personalspekulationen in der Union
14.10. 04:13 | (00) Prinz William und Herzogin Kate reisen nach Pakistan
14.10. 03:32 | (00) Wahl in Polen: Klarer Sieg für nationalkonservative PiS
14.10. 02:43 | (02) Britisches Parlament wird von Königin II. wiedereröffnet
14.10. 01:45 | (02) Ungarn: Opposition erobert Budapest
14.10. 00:35 | (08) Grüne fordern Sondersitzung des Nato-Rates wegen Türkei
14.10. 00:34 | (02) Datenschutzbeauftragter warnt nach Halle vor Eingriff in Grundrechte
14.10. 00:27 | (01) Merkel und Macron wollen bei Krisen zusammenstehen
14.10. 00:12 | (03) Mehrere Bundesländer fordern Änderungen am Klimapaket
14.10. 00:00 | (03) FDP-Fraktionsvize fordert Einbestellung des türkischen Botschafters
14.10. 00:00 | (01) Kelber warnt vor "Diskriminierungspotenzial" staatlicher Kontrolle
14.10. 00:00 | (00) Kelber warnt vor Ausweitung der Verfassungsschutzbefugnisse
14.10. 00:00 | (02) Chef des Lehrerverbandes sieht Defizite bei Antisemitismus-Erkennung
13.10. 22:51 | (00) Präsidentenwahl in Tunesien:  Umfragen sehen klaren Sieger
 
Diese Woche
14.10.2019(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News