QIX Deutschland: Qualitätsaktie der Woche - Axel Springer

In den letzten 5 Jahren sind die Erlöse des Medienkonzerns dabei spartenweit beständig um fast 30% gewachsen. Der Gewinn hat sich in dieser Zeit nahezu verdoppelt. Aber auch die Dividendenentwicklung ist durchaus beachtlich. Mit einer aktuellen Rendite von 3,6% gehört die Aktie zu den attraktivsten Dividendenzahlern im Index.

In Europa zählt Axel Springer mit einem Jahresumsatz von zuletzt 3,6 Mrd. Euro zu einem der führenden Medienkonzerne. Vor allem in Deutschland betreibt das Unternehmen den bislang größten Zeitungs- und drittgrößten Zeitschriftenverlag. Dabei verfolgt Axel Springer das Ziel, ein wachstums- und renditestarkes Digitalportfolio aufzubauen und Journalismus so in der digitalen Welt als erfolgreiches Geschäftsmodell zu etablieren. Das Markenportfolio gliedert sich hierbei in drei Segmente, Classifieds Media, News Media und Marketing Media. Dieses deckt die Informationsbedürfnisse unterschiedlicher Interessengruppen ab und umfasst multimediale Marken wie die der BILD- und der WELT-Gruppe. In den nationalen Medien von Axel Springer werden im Online- und Printbereich vor allem die Themen rund um News, Sport, Lifestyle, TV, Frauen und Autos abgedeckt. Aber auch an zahlreichen Radio- und Fernsehsendern sowie TV-Produzenten ist die Unternehmensgruppe beteiligt. Hinzu kommen bedeutende Anteile an Online-Marktplätzen und -Portalen wie beispielsweise immonet.de, StepStone.de oder finanzen.net. Weltweit ist Axel Springer letztlich mit Tochtergesellschaften, Beteiligungen und Lizenzen in mehr als 40 Ländern aktiv.

Dynamische Ergebnisentwicklung dank Digitalgeschäften

Die noch stärkere Fokussierung auf das Digitalgeschäft hatte bei Axel Springer das Wachstum in der ersten Jahreshälfte kräftig angekurbelt. Immerhin konnte der gruppenweite Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um fast 6% auf knapp 1,6 Mrd. Euro gesteigert werden. Als einer der wichtigsten Wachstumstreiber überzeugten dabei einmal mehr die digitalen Rubrikenangebote der Classifieds Media-Sparte. Allein hier konnte das Medienunternehmen ein Umsatzplus von gut 19% erzielen. Dazu hatte Axel Springer sein Angebot im Immobilienbereich und bei Jobportalen mit Akquisitionen wie Logic Immo, Universum und Purplebricks weiter ausgebaut. Aber auch ohne Zukäufe lag das organische Wachstum des Geschäftsbereichs bei rund 11%. Aufgrund des insgesamt positiven Geschäftsverlaufs wurde zudem die Wachstumsprognose für das Gesamtjahr in diesem Segment erhöht. Bei der News Media-Sparte konnte Axel Springer ebenfalls von einer durchweg dynamischen Entwicklung im internationalen Geschäft (u.a. Business Insider) berichten. Der Umsatz des Geschäftsfeldes, das weiterhin durch die Printmedien (Bild und Welt) geprägt ist, mittlerweile aber rund 36% der Erlöse durch digitale Aktivitäten generiert, konnte leicht um 0,9% zulegen. Letztlich stieg auch der operative Gewinn (EBITDA) um fast 12% auf 355 Euro, die Marge verbesserte sich zugleich von 21,5% auf 22,7%. Da bei Axel Springer der Investitionsschwerpunkt in diesem Jahr auf die ersten 6 Monate konzentriert war, dürfte die an sich schon solide Ergebnisentwicklung in der 2.Jahreshälfte sogar noch stärker ausfallen. Das Management geht derweil vor allem beim Geschäft mit Online-Anzeigen von einem kräftigen organischen Umsatzwachstum in 2018 aus.

Robustes Geschäftsmodell mit Wachstumspotenzial

Angesichts des inzwischen prächtig wachsenden digitalen Geschäftsmodells erwirtschaftet Axel Springer neben der hohen EBIT-Marge von 15% auch eine solide Eigenkapitalrendite. Derzeit liegt sie bei 12%. In den letzten 5 Jahren sind die Erlöse des Medienkonzerns spartenweit beständig von 2,80 Mrd. auf 3,56 Mrd. Euro gewachsen. Der Gewinn hat sich in dieser Zeit nahezu verdoppelt. Aber auch die Dividendenentwicklung bei Axel Springer ist durchaus beachtlich. Schließlich wurde die Gewinnbeteiligung vom Vorstand seit 2007 von 1,33 Euro bis zuletzt auf 2,00 Euro gesteigert. Ausschlaggebend hierfür war vor allem das insgesamt robuste Gewinnwachstum der letzten Jahre. Mit einer aktuellen Rendite von 3,6% gehört die Aktie zu den attraktivsten Dividendenzahlern im Index.

Die Axel Springer-Aktie befindet sich im Qualitäts-Auswahlindex QIX Deutschland. Der QIX Deutschland ist ein Aktien-Index, der aus den besten 25 deutschen Aktien gebildet wird. Die 25 Aktien werden nach einem festgelegten und erfolgsbewährtem Regelwerk ausgewählt. Die im Index enthaltenen Unternehmen zeichnen sich durch hohe Gewinnspannen und Kapitalrenditen sowie stabile Wachstumsraten und solide Bilanzen aus. Auch Value-Kriterien wie Dividendenrendite, niedrige Kurs-Gewinn- und Kurs-Umsatz-Verhältnisse werden mit einbezogen.

Wenn Sie den QIX nachbilden wollen, bietet sich ein Index-Tracker der UBS an.

Hinweis: Da der QIX Deutschland von finanzen.net und der Traderfox GmbH, einer Tochtergesellschaft der finanzen.net GmbH, entwickelt wurde, partizipieren die finanzen.net GmbH und die TraderFox GmbH indirekt oder direkt an der Vermarktung des QIX Deutschland. Dies betrifft u.a. Lizenzeinnahmen von Emissionsbanken und KVGs.

Marktberichte
[finanzen.net] · 11.10.2018 · 15:26 Uhr
[0 Kommentare]
 
 
WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 ×