Diplomatie

Putin in Nordkorea: Vertrag über strategische Partnerschaft

20. Juni 2024, 06:17 Uhr · Quelle: dpa
Foto: Vladimir Smirnov/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa
Russlands Präsident Wladimir Putin (r) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wollen ihr Partnerschaft stärken.
Kremlchef Putin besiegelt im Konflikt mit dem Westen in Nordkorea eine strategische Partnerschaft mit Machthaber Kim Jong Un. Dabei geht es auch um Unterstützung in Russlands Krieg gegen die Ukraine.

Pjöngjang (dpa) - Die Atommächte Russland und Nordkorea haben im Konflikt mit den USA und deren Verbündeten ein neues Bündnis geschmiedet. Beide Länder hätten einen gegenseitigen Beistand für den Fall eines militärischen Angriffs durch einen Drittstaat vereinbart, sagte der russische Präsident Wladimir Putin in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang. Die gegenseitige Hilfe bei einer Aggression von außen ist demnach Teil eines Vertrags über eine allumfassende strategische Zusammenarbeit, den Putin mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un unterzeichnet hat. Das Abkommen soll die Zusammenarbeit der beiden Staaten auf eine neue Stufe stellen. Nordkorea testet seit 2022 wieder verstärkt atomwaffenfähige Raketen, es hat sich selbst zur Atommacht ernannt.

Putin, der am frühen Morgen (Ortszeit) zu einem Staatsbesuch eingetroffen war, dankte seinem Gastgeber auch für die Unterstützung seines Landes beim russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Er lud Kim russischen Angaben zufolge zudem zu einem neuen Besuch ein – diesmal nach Moskau, nachdem sich die beiden im September zuletzt in Wladiwostok getroffen hatten. Der jetzige Besuch war Putins erster Aufenthalt in dem abgeschotteten Nachbarland seit 24 Jahren.

Besorgnis der USA

Besonders die wachsende militärische Kooperation Russlands mit Nordkorea wird von den USA und ihren Verbündeten mit großer Besorgnis gesehen, weswegen das Treffen in Pjöngjang von ihnen genau beobachtet wurde. Die USA werfen Nordkorea vor, Russland für die Invasion mit Raketen und Artilleriemunition auszurüsten. Sie befürchten, dass Nordkorea im Gegenzug militärische Schlüsseltechnologie aus Russland erhalten könnte, etwa für den Bau von Trägerraketen für den Satellitenstart oder von Atom-U-Booten. Beide Länder haben eine solche Kooperation bestritten.

Beide Länder unterliegen internationalen Sanktionen. Wegen des Angriffs auf die Ukraine vor mehr als zwei Jahren hat der Westen bereits beispiellose Sanktionen gegen Russland und seine Unterstützer verhängt. Nordkorea unterliegt wegen seines Atomwaffenprogramms Strafmaßnahmen des UN-Sicherheitsrats sowie separaten Sanktionen einzelner Länder. 

Üppiger Empfang für Putin

Kim bereitete dem Kremlchef einen üppigen Empfang, Nordkoreas Staatsmedien sprachen von einem «historischen Besuch». Kim holte den Gast zunächst am Flughafen ab, wo sich beide lächelnd umarmten. Danach fuhren sie zusammen zum Kumsusan-Staatsgästehaus, das Putin als Unterkunft diente. 

Vor Beginn der politischen Gespräche wurde Putin bei einer offiziellen Begrüßungszeremonie auf dem Kim-Il-Sung-Platz, dem städtebaulichen und symbolischen Zentrum Pjöngjangs, von einer jubelnden Menschenmenge begrüßt. Viele hielten russische Fähnchen in den Händen. Soldaten marschierten an Putin und Kim, die auf einer Bühne standen, vorbei. 

Das russische Staatsfernsehen zeigte Bilder von Menschen, die entlang einer Straße standen, um die Delegation aus Moskau zu bejubeln. Über eine Strecke von 30 Kilometern stünden die Menschen auf beiden Seiten der Straße, sagte ein Reporter. Kim und Putin fuhren auch stehend in einem Wagen an den jubelnden Menschenmengen vorbei. Der Kremlchef schenkte seinem Gastgeber erneut ein Auto der russischen Luxusmarke Aurus, die dem Präsidenten auch als Staatskarosse dient. 

«Aufbau einer neuen multipolaren Welt»

Die Zusammenarbeit beider Länder wird auch als Versuch gesehen, eine gemeinsame Front gegen die USA aufzubauen. «Das ist ein gewaltiger Vertrag», sagte Kim Jong Un über das russisch-nordkoreanische Abkommen. Es leite eine neue Epoche ein. Die Zusammenarbeit in politischen, militärischen, wirtschaftlichen und anderen Fragen sei friedlich und auf Verteidigung der Interessen beider Staaten ausgerichtet, betonte er. «Ich habe keinen Zweifel daran, dass er zu einer treibenden Kraft beim beschleunigten Aufbau einer neuen multipolaren Welt wird», sagte der Machthaber.

Putin sprach sich auch dafür aus, die UN-Sanktionen gegen Nordkorea zu beenden, und sicherte Kim Hilfe zu, dem Druck durch die internationalen Strafmaßnahmen zu widerstehen. «Wir wehren uns weiter gegen die Praxis eines Strangulierens durch Sanktionen als ein Instrument, das der Westen zu nutzen pflegt, um seine Hegemonie in der Politik, in der Wirtschaft und anderen Sphären aufrechtzuerhalten», sagte Putin.

Putin sagte, der neue Vertrag mit Nordkorea solle die Sicherheitslage in der Region verbessern. Zugleich warf er den USA eine Politik der Konfrontation vor – mit einer Ausweitung der militärischen Infrastruktur und den Manövern, an denen auch Südkorea und Japan beteiligt sind. Solche Schritte gefährdeten Frieden und Stabilität und seien eine Bedrohung für die Sicherheit im asiatischen Raum.

Das letzte Mal war Putin im Jahr 2000 in Nordkorea, damals wurde er noch von Kims Vater Kim Jong Il empfangen. Nach einer längeren Auszeit im Verhältnis wurden die Beziehungen zuletzt deutlich ausgebaut - nicht zuletzt wegen des Kriegs gegen die Ukraine. So hat Putin Kim im vergangenen Herbst in Russlands Fernem Osten empfangen. Damals war der nordkoreanische Diktator mit seinem gepanzerten Privatzug angereist. Bei dem damaligen Treffen auf dem Weltraumbahnhof Wostotschny in der Amur-Region betonten beide Seiten ihre Bereitschaft zu einer Vertiefung der Kooperation - ausdrücklich auch im militärtechnischen Bereich. 

«Außenpolitischer Partner Nummer eins»

Für Nordkorea geht es Experten zufolge bei der Kooperation mit Moskau mehr als um mögliche Waffengeschäfte. Demnach will sich Kim verstärkt gegen die wachsende Militärkooperation der USA mit Südkorea und Japan aufstellen und sich über Russland im UN-Sicherheitsrat ein Schutzschild gegen die internationalen Sanktionen verschaffen. 

«Die Militärkooperation allein ist schon ein großer Gewinn», sagt die Leiterin der auf Nordkorea spezialisierten Nachrichtenseite «38 North» des Stimson Center in den USA, Jenny Town. Die eigenen Ziele könnten so in größerem Tempo erreicht werden. Russland hatte im März sein Veto gegen eine UN-Resolution eingelegt, wodurch die Überwachung der Sanktionen gegen Nordkorea durch UN-Experten verlängert werden sollte. China enthielt sich damals. «Ich denke, Nordkorea sieht Russland jetzt als außenpolitischen Partner Nummer eins.»

Das «Wall Street Journal» berichtete unter Berufung auf Vermittler bei den indirekten Geiselverhandlungen sowie auf einen mit US-Geheimdienstinformationen vertrauten US-Beamten, dass die Zahl der noch lebenden Geiseln bei nur 50 liegen könnte. Diese Einschätzung stütze sich zum Teil auf israelische Geheimdienstinformationen. Seit Monaten laufen Bemühungen, durch indirekte Verhandlungen Israel zu einer Waffenruhe und die Hamas zur Freilassung der israelischen Geiseln zu bewegen - bislang ohne Erfolg.

Politik / Staatsoberhaupt / Diplomatie / Konflikte / Krieg / Kim Jong Un / Wladimir Putin / Vertrag / Russland / Nordkorea / Ukraine
20.06.2024 · 06:17 Uhr
[2 Kommentare]
Feuerwehr in China
Peking (dpa) - Bei einem Hochhausbrand in China kommen mindestens 16 Menschen ums Leben. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, brach das Feuer am Mittwochabend (Ortszeit) in einem 14-stöckigen Gebäude in der südwestchinesischen Stadt Zigong (Provinz Sichuan) aus. Ersten Ermittlungen zufolge wurde das Feuer in einem Kaufhaus in einem Teil des Gebäudes durch Bauarbeiten ausgelöst. […] (00)
vor 35 Minuten
Coldplay
(BANG) - Coldplay sollen eine zehntägige Künstlerresidenz im Wembley-Stadion planen. Die 'Viva La Vida'-Band bereitet sich derzeit auf die Veröffentlichung ihres neuen Albums 'Moon Music' im Oktober vor. Statt jedoch auf eine Tournee zu gehen, um die Veröffentlichung der neuen Platte zu unterstützen, erkunden die Musiker jetzt alternative Möglichkeiten, um ihren CO2-Fußabdruck auf dem Planeten zu […] (00)
vor 10 Stunden
Zwei junge Fauen mit ihren Smartphones
Berlin (dpa/tmn) - Teures Smartphone, toller Metallrahmen, viel Glas und mindestens drei Kameras? Da kann ja am treuen Alltagsbegleiter schnell viel kaputtgehen - oder das Gerät wird gleich gestohlen? Entsprechend kommt man als Kunde durchaus ins Grübeln, wenn einem beim Kauf eines neuen Smartphones auch gleich eine Versicherung mit angeboten wird. Das Grübeln kann man sich aber sparen: […] (00)
vor 3 Stunden
EA SPORTS FC 25 stellt Gameplay-Innovationen im ersten Trailer vor
Electronic Arts enthüllt mit EA SPORTS FC 25, das am 27. September 2024 auf den Markt kommt, das nächste Kapitel des Weltfußballs. EA SPORTS FC baut die größte Fußballplattform der Welt weiter aus, mit einer Vielzahl von Innovationen, angeführt von Rush und FC IQ, um das bisher authentischste Erlebnis zu bieten. Der EA SPORTS FC 25-Trailer feiert ebenfalls sein großes Debüt und zeigt die weltweit […] (00)
vor 6 Stunden
Michael Mann
(BANG) - Michael Mann plant, die 'Heat'-Fortsetzung noch in diesem Jahr zu drehen. Der 81-jährige Regisseur hatte zuvor angedeutet, dass eine Fortsetzung des Krimidramas von 1995 in Arbeit sei, und gab jetzt ein Update, in dem er erklärte, dass er derzeit „tief in der Entwicklung“ der Drehbuchadaption seines und Meg Gardiners Romans 'Heat 2' steckt. Mann verkündete, dass er mit den Dreharbeiten […] (00)
vor 12 Stunden
Deutschland - Österreich
Hannover/München (dpa) - Ohne Lena Oberdorf müssen die deutschen Fußballerinnen und Horst Hrubesch die Olympischen Spiele bestreiten. Die 22 Jahre alte Mittelfeldspielerin vom FC Bayern hat sich beim 4: 0-Sieg gegen Österreich eine Kreuz- und Innenbandverletzung im rechten Knie zugezogen. Dies teilte der DFB nach einer MRT-Untersuchung in München mit. «Diese Nachricht tut weh! Unsere schlimmste […] (03)
vor 8 Stunden
Volkswagen setzt auf Rivian: Milliardeninvestition als strategischer Zug?
VW und Rivian: Eine strategische Allianz In einer bemerkenswerten Entwicklung in der Automobilindustrie hat Volkswagen entschieden, massiv in den amerikanischen Elektroautobauer Rivian zu investieren. Rivian Rivian is an electric vehicle manufacturer on a mission to keep the world adventurous forever. Dieser Schritt, der die Softwarekompetenzen von VW signifikant stärken soll, […] (00)
vor 6 Stunden
DIN-Normenausschuss Feuerwehrwesen (FNFW) veröffentlicht neuen Normentwurf zu Rauchwarnmeldern
Fulda, 17.07.2024 (PresseBox) - Seit dem 1. Januar 2017 gilt mit Berlin im letzten der 16 deutschen Bundesländer die Rauchwarnmelderpflicht für Neubauten von Wohnhäusern, Wohnungen und Räumen mit wohnungsähnlicher Nutzung. Mit dem 1. Januar 2023 ist zudem zuletzt in Sachsen die Frist für die Nachrüstung von Bestandsgebäuden abgelaufen. Studien belegen eindrucksvoll, dass die in den verschiedenen Landesbauordnungen verankerte Vorschrift zur […] (00)
vor 9 Stunden
 
Andreas Philippi (Archiv)
Hannover - Niedersachsens Sozialminister Andreas Philippi (SPD) kritisiert die im […] (01)
Apple Watch Ultra rettet Mann in Australien in rauer See das Leben
Der Bodysurfer Rick Shearman geriet in Schwierigkeiten, nachdem er in der rauen See im […] (00)
Vom Krisenmodus zum Gewinnrausch: Goldman überrascht
Goldman Sachs hat im zweiten Quartal eine beeindruckende finanzielle Wende hingelegt. Mit einem […] (00)
AION CLASSIC: Gameforge veröffentlicht die neue Erweiterung „Conquest“
In der brandneuen Instanz „Diskos von Phaistos“ lauern finstere Schrecken. Auf dem […] (00)
Kathy Bates
(BANG) - Kathy Bates glaubt, dass es in Hollywood "eine Menge Altersdiskriminierung" gibt. Die […] (00)
UCI WorldTour - Tour de France
Superdévoluy (dpa) - Kurz vor dem Ziel im Wintersportort Superdévoluy fügte Rad-Superstar Tadej […] (05)
 
 
Suchbegriff