News
 

Proteste und Gegenproteste im Iran

Massendemonstration
Die staatliche Führung hat - wie hier in Ghom - große Massendemonstrationen organisiert, um zu zeigen, dass das System weiter vom Volk unterstützt wird. Foto: Mohammad Ali Marizad/Tasnim News Agency/AP

Teheran (dpa) - Eine Woche nach dem Beginn der Demonstrationen gegen den Klerus und die politische Führung im Iran haben die staatlichen Revolutionsgarden (IRGC) die Proteste für gescheitert erklärt.

Der Oberkommandierende Mohamed Ali Dschafari räumte ein, dass die Demonstrationen sich zunächst ausgeweitet hätten. Sie seien aber am Einsatz der Sicherheitskräfte und an der Weigerung vieler Menschen, sich den Demonstranten anzuschließen, gescheitert.

Die den Revolutionsgarden nahenstehende Nachrichtenagentur Tasnim veröffentlichte Fotos von angeblichen Anführern der Demonstranten. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, die Sicherheitskräfte bei der Suche nach den Männern zu unterstützen. Zugleich warnte die Staatsanwaltschaft in Teheran die Demonstranten, dass die Strafen härter würden, je länger die Unruhen andauerten.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel warnte davor, die Unruhen zu instrumentalisieren. «Wovon wir dringend abraten, ist der Versuch, diesen inneriranischen Konflikt (...) international zu missbrauchen», sagte der SPD-Politiker am Rande eines Besuchs in der Ukraine. Einen Adressaten für die Mahnung nannte Gabriel nicht. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor via Twitter den Demonstranten «zu gegebener Zeit eine kräftige Unterstützung seitens der Vereinigten Staaten» angekündigt.

Wie ausgeprägt die Proteste noch waren, blieb zunächst unklar. Twitter-Konten von Aktivisten zeigten Videos von Märschen, die in den Städten Karadsch, Maschad, Khorramabad, Hamadan und Tabris gefilmt worden sein sollen. Auch in der Hauptstadt Teheran soll es kleinere Versammlungen auf der Dschomhuri-Straße und am Inkilab-Platz gegeben haben. Laut Dschafari nahmen an den Protesten der vergangenen Tage zwischen 1500 und 15 000 Menschen teil. Einigen von ihnen drohen nun «sehr harsche Strafen». In der Provinz Albors westlich von Teheran galt laut Tasnim ab Mittwoch ein Versammlungsverbot.

Dschafari sagte, zur Eindämmung der Proteste habe auch die Einschränkung des Zugangs zu sozialen Medien beigetragen. «Wir können sagen, dass heute das Ende der Verschwörung des (persischen Jahres) 1396 war», sagte Dschafari. Teilweise war das Internet derart langsam, dass Online-Händler und Online-Taxi-Dienste in Teheran kaum noch arbeiten konnten. Für viele Iraner ist die Zugänglichkeit und die Schnelligkeit des Interents inzwischen ein Hinweis darauf, ob es wieder Proteste gibt. Bis zum Mittwochabend funktionierte das Internet normal.

Nur Stunden nach neuen regimekritischen Protesten organisierte die staatliche Führung am Mittwochmorgen sehr viel größere Massendemonstrationen, um zu zeigen, dass das System weiter vom Volk unterstützt wird. Das Staatsfernsehen Irib zeigte Live-Bilder aus mehreren Städten. In allen Kundgebungen gab es Rufe wie: «Nieder mit den USA», «Nieder mit Saudi-Arabien» und «Nieder mit Israel». Diese drei Länder sind nach Auffassung der iranischen Führung die Anstifter der Protestwelle im Land.

Die Version von der Anstiftung aus dem Ausland hatte der oberste Führer des Landes, Ajatollah Ali Chamenei, am Dienstag zementiert, als er in seiner ersten Reaktion sagte: «Die Feinde des Irans haben in den letzten Tagen den Unruhestiftern Geld, Waffen und politische Unterstützung zur Verfügung gestellt, um dem Iran zu schaden.»

Aber auch nach Einschätzung unabhängiger Beobachter könnten die Proteste nachlassen. Der Forscher M. Ali Kadivar, der an der renommierten Brown-Universität in den USA zu Protestbewegungen im Iran arbeitet, sagte, vorläufigen Erkenntnissen zufolge verringere sich das Momentum der Proteste. Bisher seien die Demonstrationen von Arbeitslosen und Angehörigen der ärmeren Klassen in den Provinzen getragen worden. Wenn sie es nicht schafften, sich auch in andere Teile der Gesellschaft auszubreiten, könne es auf dem relativ niedrigen Niveau noch länger weitergehen, «oder sie könnten ganz absterben».

Bis zum Dienstagabend sollen mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen sein, die meisten von ihnen Demonstranten. Zudem gab es weitere Festnahmen. Allein in der Hauptstadt Teheran waren bis Dienstag laut Nachrichtenagentur Ilna binnen drei Tagen 450 Demonstranten festgenommen worden. Landesweit sollen es mehr als 1000 gewesen sein. Die Nachrichtenagentur Mehr berichtete, drei Mitglieder der Sicherheitskräfte seien in der Stadt Piranschahr an der Grenze zum Irak von «Konterrevolutionären» ermordet worden. Jedoch dürfte dieser Zwischenfall nichts mit den Protesten zu tun haben, denn in der Region kommt es häufig zu Schießereien mit Schmugglern.

Das Ausland beobachtet die Proteste weiter aufmerksam. In der Nacht auf Mittwoch forderten die USA eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates in New York. «Die UN müssen ihre Meinung sagen», sagte die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley in New York.

Gabriel mahnte, das Recht auf freie Meinungsäußerung müsse gelten. «In jedem Land müssen Menschen das Recht haben, ihre politische und ihre wirtschaftliche Meinung frei zu äußern, für ihre Rechte eintreten - und dass muss auch im Iran gelten», sagte er. Die Demonstrationen müssten gewaltfrei bleiben und der Staat dürfe nicht mit Gewalt dagegen vorgehen.

Die USA erneuerten auch ihre Kritik an der Führung des Irans. Die internationale Gemeinschaft könne nicht ruhig zusehen, wenn Demonstranten mit Gewalt begegnet werde, sagte die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders. Bei den Protesten handele es sich um einen «organischen Volksaufstand, organisiert von tapferen iranischen Bürgern».

Die Proteste hatten am vergangenen Donnerstag in Maschad im Nordosten des Landes begonnen. Sie hatten sich zunächst gegen die Wirtschafts- und Außenpolitik der Regierung gerichtet, wurden aber zunehmend systemkritisch.

Konflikte / Demonstrationen / Iran
03.01.2018 · 23:04 Uhr
[0 Kommentare]
Weitere Themen
 
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

26.04. 22:11 | (00) US-Börsen legen zu - Gold schwächer
26.04. 22:03 | (00) Explosionen und Feuer in Ölraffinerie in Wisconsin
26.04. 21:52 | (02) Merkel bei Trump: Mission bei einem Unberechenbaren
26.04. 21:46 | (01) Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia
26.04. 21:46 | (00) Hunderte Ampeln nach Gewitter in Hamburg ausgefallen
26.04. 21:31 | (01) Söder verteidigt Kreuz-Aktion
26.04. 20:54 | (01) Bundesregierung nennt Assads Enteignungsplan "perfide"
26.04. 20:51 | (00) Grenell als US-Botschafter für Deutschland bestätigt
26.04. 20:49 | (00) Brüssel plant für umfassenden Ausbau des Grenzschutzes
26.04. 20:48 | (00) Russland präsentiert syrische Zeugen von Anschlag
26.04. 20:47 | (00) Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
26.04. 20:44 | (01) Syrische Zeugen berichten über von «inszeniertem Anschlag»
26.04. 20:28 | (00) Mehrere Verdächtige bei Affäre in Bremer BAMF-Außenstelle
26.04. 20:10 | (00) Bill Cosby wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen
26.04. 19:58 | (10) Berliner CDU-Politiker: Jungen Leuten öfter Hartz IV streichen
26.04. 19:51 | (00) «Panama Papers» bringen Deutschland Millionen-Einnahmen
26.04. 19:50 | (00) Hunderte Ampeln fallen nach Gewitter in Hamburg aus
26.04. 19:06 | (01) EU wirft Trump "inakzeptable Bedingungen" vor
26.04. 18:46 | (15) CSU verteidigt bayerische Kruzifix-Pläne
26.04. 18:46 | (00) EU einigt sich auf striktere Regeln für Youtube und Co.
26.04. 17:59 | (00) Britische Regierung: Werden Zollunion «natürlich» verlassen
26.04. 17:57 | (00) Bundestag verlängert Mali-Einsatz der Bundeswehr
26.04. 17:42 | (06) Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern
26.04. 17:38 | (00) Korea-Gipfel: Ringen um nukleare Abrüstung und Frieden
26.04. 17:35 | (01) DAX legt zu - Dickes Minus bei Lufthansa
26.04. 17:30 | (00) Netflix-Chef Hastings hat keine Angst vor Disney
26.04. 17:28 | (07) OECD: Abgabenlast in Deutschland weit über dem Durchschnitt
26.04. 17:08 | (06) IW kritisiert Abgabenlast der Arbeitnehmer
26.04. 17:03 | (00) Berlin und Paris vertiefen militärische Zusammenarbeit
26.04. 16:53 | (00) Nach Razzia gegen Bordell-Netzwerk zwei weitere Festnahmen
26.04. 16:52 | (01) Merkel zu Trump-Besuch abgereist
26.04. 16:32 | (00) Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft
26.04. 16:31 | (01) Entlastung für das Pflegepersonal: Diese Maschine bettet automatisch Patienten ...
26.04. 16:26 | (03) Ökostrom-Förderung: Umweltschützer gegen Altmaier-Vorschlag
26.04. 16:25 | (04) Oppermann: AfD hat Klima im Bundestag verändert
26.04. 16:14 | (01) Weiteres Opfer der Amokfahrt von Münster gestorben
26.04. 16:05 | (01) Bundestag bekennt sich klar zu Existenzrecht Israels
26.04. 16:01 | (00) Brüssel drängt EU-Staaten zum Kampf gegen Impfmüdigkeit
26.04. 15:50 | (00) Sieben Jugendliche in Israel getötet
26.04. 15:48 | (03) Wer auf Balkon die Tauben füttert, riskiert Mietwohnung
26.04. 15:15 | (00) Hannover 96 dementiert Abgang von Manager Heldt
26.04. 14:50 | (00) Doping im Fußball: Nada widerspricht Müller-Wohlfahrt
26.04. 14:43 | (01) NSU-Prozess: Anwälte fordern maximal zehn Jahre Haft für Beate Z.
26.04. 14:34 | (00) Blumen und Glockenschläge: Gedenken an Schul-Amoklauf
26.04. 14:02 | (00) 21-Jähriger aus Kleve stirbt bei Verkehrsunfall
26.04. 13:56 | (00) Migrant wegen Terrorverdachts in Neapel festgenommen
26.04. 13:51 | (07) Frau mit 9 Kilo Schokolade unter dem Rock erwischt
26.04. 13:50 | (08) EZB lässt Leitzins unverändert
26.04. 13:46 | (00) Merkel besucht Trump: Iran, Zölle, Nordstream
26.04. 13:46 | (00) EZB belässt Leitzins bei null Prozent
26.04. 13:30 | (03) Gericht: Mesale Tolu darf Türkei weiterhin nicht verlassen
26.04. 13:28 | (00) DIHK: Merkel-Besuch bei Trump "wichtig und notwendig"
26.04. 13:17 | (00) BDI fürchtet Belastungsprobe durch US-Strafzölle
26.04. 13:13 | (01) CSU-Generalsekretär wehrt sich gegen Kruzifix-Kritiker
26.04. 13:04 | (00) EU will Griechenland nach Ende des Rettungsprogramms kontrollieren
26.04. 12:45 | (00) Geologen: Atomtestgelände in Nordkorea kollabiert
26.04. 12:44 | (00) Kommission zur Reform des Wettbewerbsrechts verzögert sich
26.04. 12:43 | (00) Lange Haftstrafen für führende «Cumhuriyet»-Mitarbeiter
26.04. 12:32 | (00) DAX am Mittag leicht im Plus - Euro etwas stärker
26.04. 12:31 | (00) Spohr will Lufthansa zum "digitalen Reisebegleiter" ausbauen
26.04. 12:25 | (00) Nach Echo-Aus: Kulturrat für strengeren Jugendschutz in der Musik
26.04. 12:10 | (00) Weiteres Todesopfer nach Amokfahrt von Münster
26.04. 12:10 | (00) Gericht:  Mesale Tolu darf Türkei weiterhin nicht verlassen
26.04. 12:07 | (00) Berlin bietet USA Neuverhandlung über Industriezölle mit EU an
26.04. 11:59 | (00) Lufthansa-Chef will Drehkreuz-Geschäft weiter ausbauen
26.04. 11:53 | (00) Prozess gegen Mesale Tolu in Istanbul fortgesetzt
26.04. 11:44 | (04) Mutmaßliches Taliban-Mitglied in Düsseldorf festgenommen
26.04. 11:25 | (01) Bär hofft auf "gute Zusammenarbeit" mit Merkel-Vertrauter
26.04. 11:13 | (01) Voss-Tecklenburg wird neue Trainerin der DFB-Frauen
26.04. 11:08 | (00) Korea-Experte: Trumps Unberechenbarkeit hat gewirkt
26.04. 10:58 | (00) Deutscher UN-Vertreter kritisiert Bilanz von Syrien-Treffen
26.04. 10:56 | (00) Berichte: US-Strafzölle sollen ab Mai auch für EU gelten
26.04. 10:46 | (00) Bundestag bekennt sich klar zum Existenzrecht Israels
26.04. 10:45 | (00) Ex-Pfleger Högel wegen weiteren Patientenmordes angeklagt
26.04. 10:44 | (00) Brutale Gewaltserie in Kalifornien
26.04. 10:31 | (00) Milliardeninvestitionen: So bläst Europa zur Aufholjagd in Sachen künstlicher ...
26.04. 09:58 | (00) Antisemitismusbeauftragter will Vorfälle künftig zentral erfassen
26.04. 09:49 | (05) Astronomen verblüfft über Megafusion großer Galaxien
26.04. 09:48 | (00)
26.04. 09:46 | (00) Meghan Markle feiert TV-Abschied mit Hochzeit
26.04. 09:30 | (00) DAX startet vor EZB-Zinsentscheid im Plus
26.04. 08:57 | (00) Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
26.04. 08:49 | (00) CDU-Politiker Beyer: Keine Konkurrenz zwischen Merkel und Macron
26.04. 08:44 | (00) Ex-Präsident Bush geht es besser
26.04. 08:42 | (00) Zug erfasst Schulbus in Indien: Mindestens 13 Tote
26.04. 08:39 | (00) DDR-Liedermacher Holger Biege gestorben
26.04. 08:33 | (02) Ökonom Straubhaar gegen Robotersteuer
26.04. 08:14 | (00) GfK: Verunsicherung lässt Konsumklima leicht sinken
26.04. 07:59 | (00) CDU-Wirtschaftsrat: Merkels USA-Reise wichtig für Handelspolitik
26.04. 07:46 | (03) Kükentöten: Bund lehnt Forderung aus Niedersachsen ab
26.04. 07:45 | (03) Barbara Schöneberger findet Echo-Aus «völlig richtig»
26.04. 07:44 | (00) Balkonbrüstung reißt ab - Mann fällt in Tiefe und stirbt
26.04. 07:26 | (00) FDP warnt vor innenpolitischen Folgen durch Enteignungen in Syrien
26.04. 07:09 | (00) Union will gezieltere Erfassung antisemitischer Taten
26.04. 06:54 | (00) Trump-Anwalt: im Fall Stormy Daniels nicht selbst belasten
26.04. 06:51 | (00) Zeitung: Tillich wird Landtagsmandat niederlegen
26.04. 05:43 | (00) Kanye West bezeichnet Trump als Bruder
26.04. 05:42 | (00) Kim-Moon-Gipfel: Fokus auf atomare Abrüstung und Frieden
26.04. 05:00 | (00) CDU-Politiker Linnemann bringt Koalitionsausschuss ins Gespräch
26.04. 05:00 | (00) Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
26.04.2018(Heute)
25.04.2018(Gestern)
24.04.2018(Di)
23.04.2018(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen