Privathaushalte haben 14,3 Milliarden Euro Schaden durch Hochwasser

Berlin (dts) - Das Bundesinnen- und Bundesfinanzministerium haben den Abgeordneten des Bundestags eine gemeinsam erstellte 20-seitige Flutbilanz vorgelegt. Das berichtet "Bild" (Samstagausgabe). Laut diesem "Zwischenbericht zur Flutkatastrophe 2021: Katastrophenhilfe, Soforthilfen und Wiederaufbau" belaufen sich die Schäden der Privathaushalte auf 14,3 Milliarden Euro.

Die Schäden an der staatlichen Infrastruktur, also etwa Brücken, Straßen, Schulen, Rathäuser und Schiene, summieren sich auf 17 Milliarden Euro. In dem Bericht heißt es dennoch ausdrücklich: "Das System des Bevölkerungsschutzes mit der klaren kommunalen Verantwortung und der aufwachsenden Unterstützung durch Landkreise, Länder und den Bund hat sich in dieser langanhaltenden Hochwasserlage grundsätzlich als trag- und leistungsfähig erwiesen, wird aber gleichwohl im Rahmen eines Evaluierungsprozesses betrachtet werden." Durch das Hochwasser starben im Juli allein in Rheinland-Pfalz 133 und in NRW 47 Menschen.
Politik / DEU / RLP / NRW / Unglücke
17.09.2021 · 11:06 Uhr
[9 Kommentare]
 
Demo nach «Köpi»-Räumung in Berlin - verletzte Polizisten
Demonstration in Hamburg
Hamburg/Berlin (dpa) - Aus Protest gegen die Räumung des linken Wagencamps «Köpi-Platz» in Berlin-Mitte […] (11)
Crysis Remastered Trilogy – Ab heute könnt ihr die Kampagnen erneut erleben
Crytek veröffentlicht heute die Crysis Remastered Trilogy , in der die Singleplayer-Kampagnen von […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News