Premiere und Rekord für Kane: England besiegt Senegal

WM-Achtelfinale
Foto: Robert Michael/dpa
Englands Torschütze Jordan Henderson jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 gegen Senegal mit Jude Bellingham.
40 Minuten müht sich England gegen Außenseiter Senegal, dann ändert das Führungstor das komplette Spiel. Kanes WM-Torflaute ist beendet, nun folgt das große Duell mit dem Titelverteidiger.

Al-Chaur (dpa) - Englands Fans sangen lautstark «God Save the King», die Profis um Rekordtorjäger Harry Kane zeigten stolz ihre geballten Fäuste in die TV-Kamera: Die Three Lions haben nach Startschwierigkeiten locker das WM-Viertelfinale erreicht und fiebern nun dem Showdown mit Weltmeister Frankreich entgegen.

Das Team um Kapitän Kane siegte am Sonntagabend in Al-Chaur deutlich mit 3:0 (2:0) gegen Afrikameister Senegal und bleibt damit bei diesem Turnier ungeschlagen. Routinier Jordan Henderson (38. Minute), Kane (45.+3) und Bukayo Saka (57.) trafen für die Elf von Cheftrainer Gareth Southgate. 

«Wir haben eine große Leistung gezeigt. 3:0 ist ein wirklich gutes Ergebnis. Die Mentalität war absolut top. Wir haben unsere Chancen genutzt», sagte Kane, der vor 65.985 Zuschauern erstmals bei dieser WM traf und sein elftes Tor bei großen Turnieren erzielte. Damit überflügelte er als Toptorjäger Gary Lineker (10). «Es ist ein wirklich guter Tag für uns. Als Torjäger bin ich glücklich», sagte Kane. «Es war eine großartige Nacht.»

Nun gegen Frankreich: «Das sind echte Champions»

Die Three Lions sind das einzige europäische Team, das bei der WM 2018, EM 2021 und WM 2022 mindestens das Viertelfinale erreichte - bei den vergangenen beiden Turnieren gelang dann auch der Sprung ins Halbfinale. Gegen die Franzosen um Superstar Kylian Mbappé wartet allerdings eine deutlich schwerere Aufgabe auf die Engländer. «Das sind echte Champions. Ich hoffe, es wird ein guter Kampf», sagte Kane.

Bei den Engländern, die auch im achten WM-Spiel gegen afrikanische Teams unbesiegt und erstmals seit 20 Jahren in drei WM-Partien ohne Gegentor blieben, ragte Dortmunds Jude Bellingham im Al-Bait Stadion nördlich von Doha heraus. 

Senegal hielt als vorletzter afrikanischer Vertreter 40 Minuten ordentlich mit, wirkte nach dem schnellen Doppelpack kurz vor der Halbzeit aber gebrochen. Anders als bei der WM 2002 gelang diesmal nicht der Einzug in die Runde der letzten Acht, den nun aus afrikanischer Sicht nur noch Marokko am Dienstag gegen Spanien schaffen kann. «Das war ein schweres Spiel gegen einen großen Gegner», sagte Senegals Abwehrspieler Kalidou Koulibaly. «Wir werden weiter wachsen und aus den Fehlern lernen.»

Bellingham blüht als Spielmacher auf

Vor dem Anpfiff erreichte England eine schlechte Nachricht: Der eigentlich gesetzte Stürmer Raheem Sterling fiel aus persönlichen Gründen aus. Southgate war damit gezwungen, seine Stammelf aus den ersten beiden Spielen umzubauen. Neben dem seit Wochen von Medien und Experten geforderten Phil Foden, der Sterling auf dem linken Flügel ersetzte, rückten auch Kyle Walker als Linksverteidiger sowie Henderson im zentralen Mittelfeld in die erste Elf. BVB-Star Bellingham durfte wie beim 3:0 gegen Wales als Spielmacher ran.

In dieser Rolle blühte der 19-Jährige richtig auf. Bellingham eroberte früh Bälle, setzte zu eigenen Dribblings an und war der mit Abstand auffälligste Engländer in der Anfangsphase. Die bis dahin leisen Three-Lions-Fans heizte er an, gegen das Dauergetrommel der senegalesischen Anhänger anzusingen. Doch sowohl auf den Rängen als auch auf dem Rasen bestimmte der Afrikameister in der ersten halben Stunde das Geschehen.

«Das war ein toller Sieg»

Englands Abwehr hatte mächtig zu kämpfen. Die zuvor starken Innenverteidiger Harry Maguire und John Stones leisteten sich leichte Abspielfehler, Walker war auf rechts mit dem schnellen Ismaila Sarr zeitweise überfordert. Sarr war es auch, der nach einem Maguire-Patzer (23.) das 1:0 auf dem Fuß hatte, aber aus kürzester Distanz über das Tor schoss. Einige Minuten später kam Stoßstürmer Boulaye Dia (31.) frei zum Abschluss, doch Englands Schlussmann Jordan Pickford entschärfte mit einem Arm.

Von England und Kapitän Kane, der sich für mehr Räume oft bis zur Mittellinie fallen lassen musste, war lange nichts zu sehen. Bis kurz vor der Halbzeit: Über Foden, Kane und Bellingham ging es ohne Umwege in die Spitze. Der Dortmunder legte mit großer Präzision quer, dort vollendete Henderson ins lange Eck.

Danach änderte sich das Spiel komplett. Die Southgate-Elf drückte noch vor der Pause auf das zweite Tor. Zunächst vergab Saka nach Kane-Flanke, dann traf der Kapitän nach Vorlage des immer stärkeren Foden selbst. Davon erholte sich Senegal nicht mehr. Nach der Pause drückten weiter die nun komplett überlegenen Engländer, die sich mit dem dritten Treffer belohnten. Foden spielte in die Mitte, Saka vollendete. «Das war ein toller Sieg», sagte Foden. «Ich hoffe, es kommen noch mehr.»

Sport / Fußball / WM / Achtelfinale / Katar / England / Senegal
04.12.2022 · 22:20 Uhr
[1 Kommentar]
 
Nach Ballon-Abschuss: Biden richtet Warnung an China
Washington (dpa) - US-Präsident Joe Biden hat die Führung in Peking nach dem Abschuss eines mutmaßlich zu […] (04)
Einführung neuer Funktionen für den WhatsApp-Status
Der Status auf WhatsApp ist eine beliebte Methode, um Freunden und engen Kontakten Neuigkeiten […] (02)
«Great Expectations» startet am 26. März
Die FX- und BBC-Serie Great Expectations, die Adaption von Charles Dickens' literarischem Meisterwerk […] (00)
Bryan Cranston: Starke Gewichtsabnahme für 'Your Honor'-Rolle
Bryan Cranston
(BANG) - Als Chemielehrer "Walter White" spielte sich Bryan Cranston in die Herzen von Millionen […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
08.02.2023(Heute)
07.02.2023(Gestern)
06.02.2023(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News