Polizist zieht für Tätowierung vor Bundesverfassungsgericht

Karlsruhe (dts) - Ein Hauptkommissar aus Bayern hat sich an das Bundesverfassungsgericht gewandt, um die Erlaubnis für eine Tätowierung zu erhalten. Das Gericht bestätigte, ein entsprechendes Verfahren sei anhängig, berichtet der "Spiegel". Der Kläger will sich "aloha" auf den Unterarm stechen lassen.

Der Spruch erinnere ihn an seine Flitterwochen auf Hawaii, sagte der Beamte dem Magazin. Die Regeln dazu unterscheiden sich in den Ländern. In Bayern ist es Polizisten untersagt, sich an Stellen tätowieren zu lassen, die man in der Sommeruniform sehen würde. Berlin und Baden-Württemberg hingegen erlauben solche Tattoos unter bestimmten Umständen. Allerdings fehlt den in einigen Ländern und im Bund geltenden Verwaltungsvorschriften oder Runderlassen eine ausreichende gesetzliche Grundlage. Das Bundesinnenministerium hat daher einen entsprechenden Gesetzesvorschlag verfasst, das Kabinett hat bereits zugestimmt. Andreas Roßkopf, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) für die Bundespolizei, kritisiert: Der Gesetzgeber setze zwar einen Rahmen für Bund und Länder, doch "was in diesem Rahmen passiert, ist völlig unklar".
Politik / DEU / Justiz
14.02.2021 · 08:49 Uhr
[4 Kommentare]
 

Geländer-Unglück: Studenten stürzen an Uni in den Tod

Polizei in Bolivien
El Alto (dpa) - Bei Tumulten in einer Universität in Bolivien sind mindestens sechs Studenten nach einem […] (06)

Eine der Stimmen hinter Evil Genius 2

Die beliebten TV- und Film-Stars Samantha Bond und Brian Blessed führen den Sychronsprecher-Cast für das mit Spannung erwartete Evil Genius 2: World Domination an. Es wurde bereits enthüllt, dass Brian […] (00)
 
 
Diese Woche
04.03.2021(Heute)
03.03.2021(Gestern)
02.03.2021(Di)
01.03.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News