Pflegebevollmächtigter warnt vor vermeidbaren Todesfällen

Berlin (dts) - Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, warnt vor vermeidbaren Todesfällen durch Personalmangel in Kliniken. "Es gibt schon lange Untersuchungen, dass die Zahl der zur Verfügung stehen Fachkräfte eine direkte Auswirkung hat auf die Komplikationsrate und die Zahl der Todesfälle", sagte Westerfellhaus den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). "Wenn ein Patient beatmet wird und da ist niemand außer der Maschine, können Menschen durch Komplikationen sterben, die nicht sterben müssten", so der Bevollmächtigte.

"Das Risiko ist um ein Vielfaches höher." Er habe es gut gefunden, dass Bundestagsabgeordnete im Plenum den Pflegekräften für ihre Arbeit in der Coronakrise applaudiert hätten, sagte Westerfellhaus. "Wenn es dabei bleiben würde, wäre das aber fatal." Auch ein Bonus könne nur ein kleines Signal sein. Er fordert flächendeckende Tarifverträge und höhere Löhne: "Eine erhebliche Verbesserung der tariflichen Vergütung gehört auf jeden Fall dazu", sagte Westerfellhaus den Funke-Zeitungen. Er könne nur hoffen, dass alle Beteiligten der laufenden Tarifverhandlungen die Zeichen der Zeit erkannt hätten.
Politik / DEU / Gesundheit
18.10.2020 · 12:30 Uhr
[4 Kommentare]
 

120 Jahre Haft für Gründer von bizarrem Sex-Kult

Keith Raniere
New York (dpa) - Der Gründer eines bizarren New Yorker Sex-Kults muss wohl den Rest seines Lebens hinter […] (08)

Fifa 21 verpasst Next-Gen-Launch

Fußballfans müssen stark sein: Fifa 21 schafft es nicht pünktlich zum Launch auf die PlayStation 5 und […] (00)
 
 
Diese Woche
28.10.2020(Heute)
27.10.2020(Gestern)
26.10.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News