Peter Rütten: 'Ein filmgewordener Rüpel, der Leute rumschubst, braucht meinen Schutz nicht'

Anlässlich der 100. «SchleFaZ»-Folge spricht Peter Rütten mit uns über arrogante Trashfilm-Regisseure und mangelndes Reflexionsvermögen im Internet. Außerdem verrät er, wieso Uwe Boll noch nie geschlefazt wurde.

Im Interview mit Oliver Kalkofe haben wir unter anderem über Filme gesprochen, die eigentlich "zu gut für SchleFaZ" sind. Als ich Toxic Avenger aka Atomic Hero nannte, meinte er, das wäre Ihr Film, ich soll sie mal darauf ansprechen …
Toxic Avenger … (lacht) Ja, ich habe schon seit geraumer Zeit die ganzen Trashpokal-Träger auf dem Zettel, diese Filme, die sich wirklich einen Namen gemacht haben. Bei dem war ich mir aber nicht im Klaren, wie sehr der abgefeiert wird – den haben seine Fans ja bis hin zum Erhalt eines Erfolgsmusicals zelebriert. Und mir war nicht klar, wie humorlos der ist. US-Nazi-Teenager, die ein Punktesystem für das Überfahren von Passanten haben und Bonuspunkte verteilen, wenn du rückwärts nochmal über das angefahrene Kind drüber bretterst ..? Ich wurde da ehrlich wütend. (schmunzelt) Und ich hatte keine Ahnung, wie viele Troma-Romantiker es gibt, die den ganz anders wahrnehmen. Für mich ist der ein Zitatebrei mit ein bisschen Frankenstein, ein bisschen Clockwork Orange, bisschen hier, bisschen da. Ich dachte auch zuerst, dass der ehrlich Spaß macht, stattdessen bestach der, wenn überhaupt, mit dieser seltsamen Atmosphäre.

Finde ich völlig nachvollziehbar – ich teile diese Sicht nur überhaupt nicht. (schmunzelt) Vor allem in puncto "humorlos". Ich habe bei dem Film sehr wohl das Gefühl, dass die Leute wussten, was sie da machen, und eine sehr fiese, ironische, brutale Komödie anvisiert haben.
Ja, das ist Ansichtssache. Ich bin aber auch schnell auf Kriegsfuß mit solchen Filmen, die mit Anlauf und vollem Ernst, beziehungsweise mit voll bewusstem Unernst, Trash produzieren wollen. Das ist für mich oft sehr anstrengend, während andere die Meta-Ebene darin sehen oder meinen, da eine Meta-Ebene zu sehen, wo keine ist – je nach Film und je nach Person.

Ich finde, diese herbei bemühte Ironie solcher Filme ist oft nur ein leerer Vorwand, und sobald man diesen Vorwand hinterfragt, steckt da nur ein müde kalkulierter Tabubruch oder ebenso müde kalkulierter kommerzieller Schritt hinter. Ich habe da mehr Herz für die "unglücklichen Kandidaten" wie Nightbeast – Terror aus dem Weltall oder Laserkill, diese Filme, die von einer Ratlosigkeit geprägt sind: "Was mache ich mit dem Budget? Was mache ich mit den Schauspielern? Welche Geschichte erzähle ich eigentlich? Was mache ich überhaupt hier?!" Toxic Avenger ist dagegen so ein Fall: Der wird im Netz mitunter so abgefeiert und daher bin ich richtig offen an den herangetreten und … dann sehe ich nur Herz- und Geschmacklosigkeit. In dem Film ist meiner Auffassung nach nichts aus Versehen oder Überforderung passiert, oder wenigstens mit einer ehrlichen Vision heraus. Der ist für mich eher ein filmgewordener Rüpel, der Leute rumschubst – so einer braucht meinen Schutz nicht.

Diesen herzlos kalkulierten Eindruck habe ich ja bei den Asylum-Dingern. Während ich zum Beispiel Toxic Avenger für sich genießen kann, brauche ich bei Asylum-Filmen die SchleFaZ-Version. Alleine halte ich die nicht aus.

Das ist ein schönes Kompliment, vielen Dank! Diese industriell gefertigten Mockbuster sind wirklich ein Problem, und dadurch, dass sie mittlerweile nicht einfach nur schlechte Abzocke sind, sondern meinen, mit ein bisschen fadenscheiniger Selbstironie und ach-so-lustiger PR einen auf netten, verrückten Spaß zu machen, werden sie nur noch anstrengender. Es ist schon schlimm, wenn so etwas wie Sharknado die löbliche Ausnahme für eine Produktionsfirma darstellt. Der basiert wenigstens auf einer originellen Idee, statt mies zu klauen. Und selbst die Sharknado-Dinger wurden auf Dauer anstrengend, vor allem für Olli.

Das hat er erzählt, ja.

Wir haben ja daher versucht, unseren Blick auf diesen Wahnsinn zu variieren – und "Wahnsinn" war da leider nicht positiv gemeint, denn die von Asylum sind schon sehr kalkulierend und selbstgefällig. Der Eindruck hat sich dadurch verstärkt, wie uns der Regisseur beim Dreh unseres Cameos in Sharknado 3 begegnet ist, denn der ist sehr dickhosig aufgetreten.

So kritisch ich The Asylum auch begegne, überrascht mich das dann doch. Ich hatte immer den Eindruck, dass die Sharknado-Leute erstens noch die halbwegs Kreativen in dem Irrenhaus sind und zweitens gesunde Selbstironie besitzen.
Ja, ich glaube, da gab es – zu unserem Glück – Übermittlungsschwierigkeiten, was genau wir machen. Die dachten wohl, wir sind ganz begeisterte Fans, die mit einer glucksenden Anerkennung diese Filme kommentieren. Das flog dann auf, als Asylum uns für deren Material um ein Interview gebeten hat. Direkt die erste Frage war, was denn "The German Guys" mit Sharknado zu tun haben. Und als ich meinte, dass wir eine Sendung haben, die diese Filme satirisch aufbereitet bis verarscht … ja, dann war das Interview ziemlich schnell wieder beendet. Kurzum: Es mag nicht auf alle zutreffen, die mit diesen Filmen zu tun haben, aber mir begegnete oft so ein unangenehmer "Trash, aber in cool"-Selbstaufwertungsfaktor.

Nachdem wir ja die persönlichen Präferenzen abgesteckt haben, würden mich die beruflichen Pros und Contras interessieren: Welche Art Film ist leicht zu "schlefazen", welche schwerer?

Ich habe dafür ein aktuelles Beispiel. Ich sitze gerade über dem Skript zu einer SchleFaZ-Folge. Das ist ein Weihnachts-Slasher, den Olli mir dringend empfohlen hat. Und ich tu mich da sehr schwer, erstens eine Haltung zu finden, die wir zu dem in der Show einnehmen können und zweitens, da überhaupt etwas leichtfüßiges zu dem zu schreiben. Vielleicht mache ich was mit den Eckdaten – so spielt dort ein weltberühmter Wrestler den bösen Weihnachtsmann. Aber der Film geht insgesamt in diese Toxic Avenger-Richtung, der ist schon sehr fies und vulgär … Da tu ich mich immer schwer, einen Zugang zu finden. Andererseits sind sie wenigstens nicht langweilig, sondern haben etwas bemerkenswertes an sich – insofern bin ich für diese Filme dankbar. Generell schau ich mir aber lieber diese Filme an, die auf einer unschuldigen Inkompetenz basieren, so etwas wie Plan 9 aus dem Weltall, die gut gemeint, aber sehr billig sind und vielleicht auch was langweilig. Die sind nicht die Publikumslieblinge, aber ich koste die gerne aus.

Gegenüber den Anfängen von SchleFaZ achten heute viel mehr Leute hörbar darauf, ob Comedy "korrekt" ist. Manche meinen, dass das den Humor kaputt macht. Beeinflusst so etwas auch SchleFaZ, überlegen Sie heute zwei Mal, welche Beleidigungen Sie in Ihren Schimpftiraden verwenden?
Nein, da sind wir uns selber treu geblieben. Wir haben ja auch stilistische Kennzeichen, und das gehört zu den Voraussetzungen guter Comedy – zusammen mit der entsprechenden Personality und einem findigen Zugang zu deinem Material. Ricky Gervais schafft es ja auch, in der Zeit von Political Correctness sein Programm durchzuziehen. Selbiges gilt für unser schräges Nischenprogramm. Ich würde mich nie in meiner Kunstfigur, die ich in SchleFaZ gebe, beschränken. Das fände ich nicht lustig und ich weiß, dass unser Publikum versteht, dass wir da nicht als Privatmenschen Oliver Kalkofe und Peter Rütten auftreten. Und für die Uneingeweihten gibt es auch genug Brechungen unseres Auftretens, dass klar genug werden sollte, was wir da wollen. Wieso also sich verstellen?

Sie würden also die These "heute kann man nicht mehr lustig sein, weil Leute zu schnell beleidigt sind" nicht unterschreiben?

Nein, die würde ich nicht unterschreiben. Viel eher nervt mich diese Social-Media-Wucht, die quasi jedem seinen eigenen Sender gibt, auf dem er im dreckigsten Tonfall über alles und jeden herziehen kann. Entweder über das, was du machst, oder über die Leute, die das mögen, was du machst, oder über die Leute, die über dich herziehen. (lacht)

Das Internet war mal dafür gedacht, dass intelligente Leute miteinander kommunizieren, und stattdessen ist es ein Hater/Liker-Zirkus geworden, wo man sich gegenseitig die Köpfe einschlägt. Es gibt nur noch "großartig" und "absolut scheiße, hängt die Sau auf", nichts dazwischen. Das ist der Grund, weshalb ich mich weitestgehend aus dem Social-Media-Zeugs rausgezogen habe. Wenn ich etwa an Rüttens Bullshit-Universum denke, was da unter die Clips geschrieben wurde … Ich schau mir die Kommentare eines Ausschnitts an, auf den ich richtig stolz bin, und dann steht da nur sowas wie: "Was will der dumme Wichser?!" Warum sollte ich mich damit auseinandersetzen? Mich ärgert ja nicht, dass ich was gut finde und mir die Leute nicht zustimmen – ich kann aus solchen Kommentaren keine Lehre ziehen, das nervt viel mehr. Was erwarten sich die Leute von diesen reflexartigen Kommentaren? Was ist das für eine Besprechungskultur?!

Eine, in der das Mittelmaß ausstirbt. Ich kenne das: Es kommt vor, dass ich nach durchschnittlichen Filmkritiken gefragt werde: "Ja, aber was denn nun? Ist der gut oder schlecht?"

Ja, das ist traurig. Heute ist den Leuten nichts mehr "egal", sie finden nichts mehr "ausgewogen" und definitiv würde heute kaum wer noch urteilen: "Da kann ich nichts zu sagen", "Da muss ich drüber nachdenken" oder "Tut mir leid, da weiß ich nicht genug drüber." Das ist alles passé. Ich habe mir neulich ein uraltes Fernsehinterview mit Helmut Schmidt angeschaut. Auf die Frage, wann er angefangen hat, die CDU mehr als Gegner denn als fairen Partner zu betrachten, meinte er: "Lassen Sie mich in Ruhe darüber nachdenken". Darauf pafft der sich erst eine, atmet tief ein, denkt vielleicht 1:30 Minuten nach und gibt dann eine wohlüberlegte, schlüssige Antwort. In einer politischen Talkshow!

Das gibt es heute alles nicht mehr.

Wir haben an Reflexionsvermögen verloren. Das sieht man ja auch an der gewandelten leitmedialen Auseinandersetzung mit dem Voyeurismusfernsehen. Es gibt nur noch ironisches Ironisieren des bereits Ironischen, das platte Entschuldigen von Guilty Pleasures und das maßlose Abfeiern. Selbst der 'Spiegel' attestiert RTL mittlerweile eine unfassbare Cleverness für das Dschungel-Camp. Wo sind wir nur hingeraten? Da werden Menschen, die nichts können, Menschen, die mal was konnten und nun alles für ihre mediale Rente tun, und Menschen, die man nur kennt, weil sie dafür bekannt sind, bekannt zu sein, erniedrigt. Wir geilen uns dran auf und das wird mit ein paar Witzchen als ironisch gebrochen verkauft. Da haben wir wieder dieses kalte Kalkulieren. Von einem Medium wie dem 'Spiegel' erwarte ich da eine kritische Auseinandersetzung, eine Erläuterung der Mechanismen dieser und ähnlicher Sendungen oder gerne auch das völlige Kapitulieren des Kritikers. Stattdessen wird das Format geadelt.

Aber vielleicht bin ich zu idealistisch. Ich weiß noch, damals im Fahrwasser der ersten Big Brother-Staffel: Wir waren im Autorenteam von Harald Schmidt vor Beginn des Ganzen noch neugierig. "John de Mols großes Sozialexperiment", hatten wir gehofft. Die Hoffnung ist schnell gestorben, wir haben das als hohlen Müll erkannt. Dann hatten wir das Angebot, Zlatko und John als Gäste in die Sendung zu holen und ich habe Harald dringend davon abgeraten – das sei nicht seine Welt. Aber Manuel Andrack, der immer ein besseres Gespür dafür hatte, was großen Erfolg bringt, meinte: "Die sind so populär, das können wir uns nicht entgehen lassen." Also haben wir sie eingeladen – für mich war das der Tag, an dem wir unsere Unschuld verloren haben. (lacht)

Ich habe keine Ahnung, wie ich nun flüssig zurück zu SchleFaZ überleite …

Gar nicht erst versuchen. (lacht)

Ich versuch's dennoch: Um bei dem Thema "Diskrepanz" zu bleiben: Gab es SchleFaZ-Ausgaben, die schwächer ankamen als Sie gehofft haben?

Ich war ernüchtert davon, wie Daniel, der Zauberer aufgenommen wurde. Ich fand den Film so spektakulär irre, auch auf einer psychischen Ebene. Außerdem war es beeindruckend, wie wacker Daniel Küblböck damals während der Ausstrahlung mitgetwittert hat und sich ebenfalls darüber äußerte, wie sehr dieser Film missraten ist. Das hat rückblickend seit Küblböcks Verschwinden oder wohl auch Ableben eine richtig bittere Note … Und wir haben uns bei der Folge so richtig ins Zeug gelegt. Daniel, der Zauberer ist ja ein Ulli-Lommel-Film, und es war daher völlig faszinierend, wie so ein deutscher Autorenfilmer einen Mega-Reality-Casting-Star als fast mystische Figur darstellt … Das ist was einzigartiges, ein fassbindersches Autorenfilmverständnis auf Daniel Küblböck anzuwenden! Und dann kam da ein einmaliger Brei von einem Film heraus.

Das haben wir gewürdigt, in dem wir in diesem Stil nachgedreht haben. Ich fand, unsere Folge hatte etwas kafkaeskes – da war ich richtig stolz drauf. Meine Lieblingsstelle ist, wenn Olli einen kleinen Jungen im Matrosenanzug spielt und ich den Zauberer aus dem Film nachmache – inklusive mal fehlendem, mal vorhandenem Arm. Ich habe in der Szene dann letztlich Olli in Anlehnung an Kafka in eine Kakerlake verwandelt. Das fand ich alles sehr toll – und die Folge hat leider keinerlei Fahrt beim Publikum aufgenommen. Die Quote lag unter zwei Prozent in der Kernzielgruppe von Tele 5, was ich bei dem Film und der Bearbeitung schon schwach fand. Der hatte mehr verdient. Überraschend positive Bestätigung gab es derweil bei Die Todesgöttin des Liebescamps, diesem seltsamen Film mit Christian Anders. Das ist meine Lieblingsfolge und die Leute haben sehr engagiert mitgelitten und ihm mit irgendwas über sechs Prozent auch eine der besten Quoten in der Kernzielgruppe beschert.

Eine Frage noch bezüglich der SchleFaZ-Zukunft: Wird Uwe Boll jemals in die Reihe Einzug halten?

Nein. Seine Filme haben nichts interessantes an sich. Die sind einfach nur schlecht. Ich könnte da keinen Hebel für SchleFaZ finden, wie man sie aufmacht. Ich könnte niemals wie bei Daniel, der Zauberer in eine Rolle schlüpfen, in der ich mir völlig verblendet auf den verborgenen Anspruch des Films einen abwedele, während Olli mich entgeistert anguckt. Ich könnte genauso wenig über Uwe Bolls Filme abkotzen, weil die keine Emotionen bei mir auslösen. Das sind schlanke, seelenlose Trashstücke. Und die darf Boll gerne machen, aber für SchleFaZ sind die nicht zu gebrauchen. Daher haben wir ihm auch sehr höflich abgesagt, als er uns eine aktive Anfrage gestellt hat, ob wir nicht endlich was von ihm präsentieren wollen. Können Sie diese Entscheidung verstehen?

Völlig – ich stolpere gerade nur darüber, dass Boll darum gebeten hat, bei SchleFaZ vorzukommen. Schließlich hat er doch auch einst ein Dankesvideo veröffentlicht, dafür, dass Tele 5 seine Arbeiten nicht als schlecht einordnet.

Das ist schon komisch, welche Salti der schlägt.

Er hat ja auch jahrelang jeden angegriffen, der seine Filme mies fand.

Ich glaube, bei dem ist alles ein Konstrukt. Erst dieses "Ich bin ein verkanntes Genie". Dann sieht er, dass das nicht – oder nicht mehr – zieht. Also nun diese Hoffnung, dass man ihn mit Ed Wood vergleicht und als famos-schlechten Filmemacher feiert. Er will für etwas stehen, wofür ist egal. Aber so geht das nicht. Bei Ed Wood passierte das aus einer Unschuld heraus. Er hatte Ideen und Träume, aber weder das Geld, noch die richtigen Kontakte und womöglich auch gar kein Talent, um sie zu verwirklichen. Aber er hatte wenigstens ehrliche Ambition. Das gibt ihm und seinem Schaffen eine rührende Tragikomik.

Aber jemand so kalkulierendes wie Uwe Boll, der mit marktschreierischen Mitteln darauf hinweist, wie er betrachtet werden will ... Nein, sowas möchte ich nicht. So etwas ist symptomatisch für die heutige Zeit: Ohne Restwürde herum trampeln, Hauptsache, man bemerkt mich. Das löst bei uns aber das Gegenteilige aus: Wir haben Boll nie thematisiert, nie auf ihn angespielt. Und dann, ich glaube während der dritten Staffel, als die Marke SchleFaZ langsam bekannter wurde, wollte er von uns Beachtung geschenkt bekommen. Unsere Entscheidung war, ihn einfach zu ignorieren.

Uwe Boll wird es ärgern – ich dagegen danke für das Gespräch!


Die 100. Ausgabe SchleFaZ ist am 11. Oktober 2019 ab 22.05 Uhr auf Tele 5 zu sehen.
Magazin / Interview
11.10.2019 · 14:59 Uhr
[0 Kommentare]

Kino/TV-News

15.11. 08:01 | (00) Derbe Pleite: Starke Access Prime und starker Hauptabend schieben RTLZWEI an ...
15.11. 07:54 | (01) Da geht noch mehr: «Queen of Drags» startet aber immerhin zweistellig
15.11. 07:53 | (00) Immerhin: Daniel Roesner verabschiedet sich mit höchster Reichweite des Jahres ...
15.11. 07:14 | (00) «Jungle Book»-Autor dealt mit FX Productions
15.11. 07:13 | (00) Amazon macht mit «Goliath» Schluss – aber nach Staffel vier
15.11. 06:23 | (01) Bei RTLZWEI werden Promis wieder auf Hartz IV gesetzt
15.11. 06:16 | (00) So geht es 2020 bei Alarm für Cobra 11 weiter
14.11. 22:01 | (01) «Queen of Drags»: Alles halb so wild?
14.11. 21:10 | (00) «Klaus»: Endlich wieder Zeichentrick
14.11. 20:00 | (02) NBC verlängert Brooklyn Nine-Nine langfristig
14.11. 18:01 | (00) Musikalische Konkurrenz stößt The Masked Singer vom Thron
14.11. 15:00 | (01) Neuer Ärger um 'Sonic The Hedgehog'
14.11. 14:55 | (00) Luise Bähr: 'Für Befindlichkeiten ist bei «Die Bergretter» kein Platz'
14.11. 13:30 | (00) Anker Soundcore Flare Bluetooth-Lautsprecher im Doppelpack für 55,90 €
14.11. 13:27 | (00) Netflix schließt das Kapitel «Baby»
14.11. 13:20 | (01) US-Präsident wird in zweiter Our Cartoon President Staffel erneut veralbert
14.11. 13:12 | (00) Nach dem Finale: ProSieben blickt hinter die Kulissen der erfolgreichsten Sitcom
14.11. 13:00 | (00) Quotencheck: «Ninja Warrior Germany»
14.11. 12:15 | (00) Paul Feig macht sich keine Sorgen
14.11. 12:15 | (01) Graham King arbeitet an Bee Gees-Film
14.11. 11:56 | (00) Sony WF-1000X InEar Kopfhörer für 79 € – Noise Cancelling, 9h Akku
14.11. 11:13 | (00) Gleiches Team: ProSieben setzt im Februar wieder auf «Alle gegen Einen»
14.11. 11:08 | (00) Kinderarmut: RTLZWEI startet zweite Staffel des «Armes Deutschland»-Ablegers
14.11. 10:45 | (00) Quentin Tarantino bestätigt Pläne für seinen 10. Film
14.11. 10:45 | (02) Otto Waalkes wird zum wirren Zauberer
14.11. 10:10 | (00) Folge ‚Stille Wasser‘ beendet TV-Dasein von Commissario Brunetti
14.11. 09:30 | (00) Ready to beef! - Gut durch oder lauwarm aufgewärmt?
14.11. 09:00 | (00) Zwei Filme in einem: «My Zoe»
14.11. 08:24 | (00) Primetime-Check: Mittwoch, 13. November 2019
14.11. 08:18 | (00) Jetzt sicher: Sat.1 startet Gesundheitstalk
14.11. 08:10 | (00) «The Taste» will heuer nicht recht in Fahrt kommen
14.11. 08:06 | (00) Kein Primetime-Titel, aber: Solide Quoten für RTLs Schumi-Abend
14.11. 07:57 | (00) Über sechs Prozent: Nitro dreht gegen Mitternacht auf
14.11. 07:56 | (00) Oh je: 3,8 Prozent für «Herz über Kopf»
14.11. 07:54 | (00) Rudi Cerne fahndet sich zu höchster «Aktenzeichen XY»-Quote des Jahres (bei den ...
14.11. 07:44 | (01) Spürbarer Aufschwung bei «9-1-1: Notruf LA»
14.11. 07:27 | (00) sixx findet einen Platz für seine Promi-Hebamme
14.11. 07:20 | (00) Hereinspaziert: ProSieben lädt wieder ins «Apartment 23»
14.11. 07:18 | (00) Für ein Serienprojekt: Jonathan Nolan arbeitet für Amazon
14.11. 07:17 | (00) Nachschub: TBS ordert mehr «Full Frontal»
14.11. 07:16 | (00) «The Affair»-Autorin kommt bei Fox unter
14.11. 06:15 | (00) Doppelte Überraschung bei der Genial Daneben-Weihnachtsshow
13.11. 23:30 | (00) «Last Christmas»: Emilia Clarke, ganz herzlich und lustig
13.11. 21:45 | (00) Popcorn und Rollenwechsel: XYZ, Come and Take My Money!
13.11. 19:38 | (01) Netflix kooperiert mit Nickelodeon
13.11. 19:33 | (00) Netflix`Game of Thrones? The Witcher früh verlängert
13.11. 19:28 | (00) Offiziell bestätigt: Start von Disney+ übertrifft jegliche Erwartungen
13.11. 17:33 | (00) Schwacher Abend bei ABC: The Conners im Allzeit-Tief
13.11. 17:15 | (00) Er wird Prinz Eric in 'Arielle' spielen
13.11. 17:15 | (00) Daisy Ridley: 'Der dritte Film ist der beste'
13.11. 17:15 | (00) Chris Pratt wollte zu Captain America werden
13.11. 16:07 | (01) Im Advent: RTL schickt Jenke wieder in die Primetime
13.11. 15:30 | (00) Disney+: 3,2 Millionen Downloads allein am ersten Tag
13.11. 13:00 | (00) Quotencheck: «Die Höhle der Löwen»
13.11. 12:43 | (00) «Booksmart»: Wenn Partymuffel vier Jahre in einer Nacht nachholen
13.11. 12:32 | (00) medienfreunde: Oliver Wnuk
13.11. 12:30 | (00) NBC-Soap «Days of Our Lives»: Produktionspause schürt Gerüchte
13.11. 11:39 | (01) «Fahri sucht das Glück», doch findet das vorzeitige Aus
13.11. 11:22 | (00) «Le Mans 66 – Gegen jede Chance»: Als Ford ausgerechnet Ferrari den ...
13.11. 11:09 | (01) Arabella Kiesbauer talkt wieder
13.11. 10:31 | (00) Jetzt doch: «Friends»-Wiedersehen in Planung
13.11. 09:44 | (00) 'Maclunkey! ': Disney+ lädt neue «Star Wars»-Fassung hoch
13.11. 09:16 | (00) Angriff auf «logo! »: Auch Super RTL will Kindernachrichten machen
13.11. 09:15 | (01) Ralph Lauren: Sein Dokumentarfilm ist da!
13.11. 08:51 | (00) «Urteil oder Unsinn»: Jürgen von der Lippe wird zum (Comedy-)Richter
13.11. 08:33 | (00) Primetime-Check: Dienstag, 12. November 2019
13.11. 08:27 | (00) «In aller Freundschaft»: So gefragt wie seit Monaten nicht mehr
13.11. 08:15 | (00) «Hartz und herzlich» und RTLZWEI im Quotenglück
13.11. 08:03 | (00) «Bachelor in Paradise» erholt sich
13.11. 08:00 | (03) Zuschauer werden mit alten RTLZWEI-Sendungen nicht warm
13.11. 07:59 | (00) «Family Guy» fällt in Woche zwei wieder unter Senderschnitt
13.11. 07:58 | (00) Rund ums Fest: ZDF wiederholt «Stadt, Land, Lecker»
13.11. 07:52 | (00) «Die Höhle der Löwen»: Quotenaufschwung zum Staffelabschluss
13.11. 07:08 | (00) Früherer HBO-Chef arbeitet mit Apple zusammen
12.11. 21:09 | (00) Die Kritiker: Eine Klasse für sich
12.11. 18:45 | (00) The Voice rutscht ab, 9-1-1 legt zu
12.11. 17:15 | (00) Chris Pratt musste den Titel ändern
12.11. 16:45 | (00) Endlich: Disney+ erblickt das Licht der Welt
12.11. 15:11 | (02) «Inspector Barnaby»: Neue Folgen starten zur Weihnachtszeit
12.11. 14:30 | (00) Statement trifft Cop-Thriller: «Black and Blue»
12.11. 14:26 | (00) Otto Waalkes' «Catweazle» und eine neue «Winnetou»-Interpretation erhalten ...
12.11. 13:49 | (00) Ricky Gervais führt wieder durch die Golden Globes
12.11. 13:23 | (00) Sat.1 setzt «Catch» wohl Anfang 2020 fort
12.11. 13:00 | (01) Quotencheck: «Charmed»
12.11. 12:30 | (00) 2021 im Kino: Hollywood-Nostalgie mit Emma Stone, Brad Pitt und Damien Chazelle
12.11. 12:27 | (00) «Wer wird Millionär»-Moderator Günther Jauch: ‚Habe mich dafür eingesetzt, dass ...
12.11. 12:15 | (00) Chris Evans: Captain America-Comeback?
12.11. 12:15 | (00) Mark Ruffalo unterstützt Tessa Thompson
12.11. 12:07 | (00) «Titans»: DC Universe ordert eine dritte Runde
12.11. 11:54 | (00) Politische Verschwörungen mit actiongeladenen Kämpfen in zweiter «Jack Ryan»- ...
12.11. 11:29 | (02) Neue WDR-Show stellt im Dezember deutsche Städte humorvoll vor
12.11. 10:45 | (01) Mario Barth auf die Ohren: Der Komiker macht jetzt auch Radio und einen Podcast
12.11. 10:45 | (00) Tom Felton: Kein 'Cursed Child'-Film
12.11. 10:40 | (00) Fortsetzung vor der Premiere: Passau bekommt zweiten Krimi im Ersten
12.11. 10:39 | (00) Radiobeben in Hamburg: Energy Hamburg vor dem Ende?
12.11. 10:15 | (00) «Sisi»: Neue Serie erzählt «Sissi» nach – aber dramatisch
12.11. 10:05 | (00) Aus die Maus: RTL beendet «Jenny – Echt gerecht»
12.11. 09:29 | (00) Noch ein Neuzugang: Markus Pfeiffer kommt zu «Sturm der Liebe»
12.11. 09:09 | (00) Österreichs Oscar-Hoffnung «Joy» wird disqualifiziert
12.11. 08:28 | (01) RTL-Nachmittag zuerst top, dann flop
12
3
4
...
26
 
Diese Woche
21.11.2019(Heute)
20.11.2019(Gestern)
19.11.2019(Di)
18.11.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News