Payone und ePages unterstützen kleine stationäre Händler in der Corona-Krise

Kleine stationäre Händler unterstützen, damit sie während der Corona-Krise ihr Geschäft weiterhin betreiben können – das ist das Ziel der Initiative „stayopen“, einer Kooperation von Payone, dem Joint Venture des international führenden Payment-Dienstleisters im Bereich des lückenlosen Zahlungsverkehrs, Ingenico Group, und des Deutschen Sparkassenverlags, sowie ePages, dem führenden Hersteller von Webshop-Software in der Cloud. Stationäre Händler, die ihr Geschäft vorübergehend wegen der aktuellen Situation schließen müssen, können kostenlos einen Onlineshop einrichten und zahlen bis mindestens Ende Juni dafür keine Gebühren. Sollten die Geschäfte länger geschlossen bleiben müssen, wird das kostenlose Angebot verlängert. Die Gratis-Onlineshops können über Payone sowie bundesweit über die Sparkassen, die diese Initiative unterstützen, geordert werden.

Das Angebot, das es Händlern ermöglicht, ohne Bürokratieaufwand binnen von 24 Stunden über einen Online-Shop zu verfügen, richtet sich an alle kleinen Händler in Deutschland, unabhängig davon, ob sie bereits einen Vertrag mit dem Zahlungsserviceanbieter Payone haben. Einzige Voraussetzung ist der Betrieb eines stationären Ladengeschäfts.

Zum Online-Shop in drei Schritten

Das Handling ist denkbar einfach: Der interessierte Händler meldet bei Payone oder seiner örtlichen Sparkasse seinen Bedarf an. Mit Eingang seiner Bestellung gibt der Händler seine E-Mail-Kontaktdaten, seine Geschäftsadresse sowie den Namen seiner Wunschdomain („wunschdomain.beyondshop.cloud“) an, deren Anmeldung Payone übernimmt. Danach werden ihm die Zugangsdaten für seinen Online-Shop-Zugang sowie Anleitungs- und Informationsmaterial per E-Mail zugestellt. Ab dem Moment kann der Internetauftritt direkt aufgesetzt und der Onlineshop eingerichtet werden. Dabei können Produkte direkt gelistet und zum Verkauf angeboten oder auch nur ein Webauftritt kreiert werden.

stayopen: Integrierte Zahlarten

Das stayopen-Shop-Paket integriert drei Bezahlarten, die nicht über die Payone-Payment-Plattform abgewickelt werden, sondern direkt der Interaktion von Konsument und Händler unterliegen: Click & Collect (online bestellen, im Shop abholen und vor Ort bezahlen), den Kauf auf Rechnung (Kunde zahlt direkt auf das Bankkonto des Händlers) sowie Vorkasse (ebenfalls Direktzahlung durch den Kunden).

Sollte der Händler weitere Zahlarten wie beispielsweise Kreditkartenzahlung, paydirekt etc. wünschen, die über die Payment-Plattform von Payone geroutet werden, hat er die Möglichkeit, regulär einen Vertrag mit Payone abzuschließen.

Was passiert nach Ende der stayopen-Angebotsphase?

Das kostenlose stayopen-Online-Shop-Angebot gilt zunächst befristet bis einschließlich 30. Juni 2020. Sollte die Situation bis dahin unverändert sein und Ladengeschäfte zur weiteren Schließung zwingen, wird die Offerte verlängert.

Nach Ablauf der Angebotsphase hat der Händler, der von dem stayopen-Paket Gebrauch gemacht hat, aber noch kein Payone-Kunde ist, die Möglichkeit, einen regulären – kostenpflichtigen – Vertrag abzuschließen. Online-Shops von Händlern, die danach kein Interesse an der Fortführung ihres Web-Shops auf Basis des stayopen-Pakets haben sollten, werden nach einer fairen Auslaufphase deaktiviert.

Björn Hoffmeyer, CCO Payone, kommentiert: „Als Partner des Handels ist uns im Schatten von Corona  die Aufrechterhaltung  des Tagesgeschäftes – gerade unserer kleinen und mittelgroßen Händler – gleichermaßen Herausforderung und Verpflichtung. Mit der stayopen-Initiative schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe: Wir unterstützen jetzt und heute unbürokratisch und pragmatisch. Gleichzeitig haben wir aber schon das „Morgen“ im Blick und schaffen so auch Händlern, die bisher vielleicht nicht an die  Erweiterung ihres Geschäfts um eine Web-Shop-Präsenz gedacht haben, die Möglichkeit, mit einfachen Mitteln in das Online-Business einzusteigen.“

„Die Schließung von Ladengeschäften als Maßnahme gegen das Coronavirus stellt den Handel vor enorme Herausforderungen. Während der Onlinehandel boomt, kämpft der stationäre Handel teilweise um seine Existenz“, ergänzt Wilfried Beeck, Gründer und CEO von ePages. „Gemeinsam mit Payone unterstützen wir Ladenbesitzer mit unserer schnellen und kostenlosen Lösung. Damit haben sie die Möglichkeiten, weiterhin zu verkaufen, während Kunden sicher von Zuhause aus bestellen.“

Weitergehende Informationen zur Initiative „stayopen“ finden Sie unter https://www.payone.com/payment-loesung/komplettpakete/one-stop-shop/

IT / Corona Hilfsangebote / Onlinehandel allgemein / Bezahlen / Gebühren / Hersteller / Kooperation / Onlinehandel / Onlineshop / Shop / Webshop
[onlinemarktplatz.de] · 09.04.2020 · 16:23 Uhr
[0 Kommentare]
 

Trumps Reaktion auf Unruhen bringt Militärs gegen ihn auf

James Mattis kritisiert Trump
Washington (dpa) - Der Umgang von US-Präsident Donald Trump mit den Unruhen im Land stößt auf ungewöhnlich […] (14)

Primetime-Check: Dienstag, 2. Juni 2020

Bild: Quotenmeter Heute mit: Dem Finale der «Joko und Klaas gegen ProSieben»-Staffel, den RTL- […] (00)
 
 
Diese Woche
04.06.2020(Heute)
03.06.2020(Gestern)
02.06.2020(Di)
01.06.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News