Patientenschützer lehnen Impfpflicht für Pflegekräfte ab

Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbidl/dpa
Die Krankenschwester eines mobilen Test-Teams des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) testet in einer DRK-Seniorenbetreuungseinrichtung in Brandenburg eine Seniorin.

Dortmund/London (dpa) - Patientenschützer warnen mit Nachdruck vor den Folgen einer Impfpflicht für Pflegekräfte. «Schon jetzt ist es schwer, eine gute Pflege zu organisieren», sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur.

Falls ungeimpfte Mitarbeiter kündigten oder entlassen werden müssten, würde das die ohnehin angespannte Lage dramatisch verschärfen. «Schon heute schlägt die Pandemie am stärksten nicht in den Krankenhäusern zu, sondern in der Altenpflege», sagte Brysch.

Brysch verwies auf Zahlen aus Großbritannien, wo seit Donnerstag eine Impfpflicht für Beschäftigte in Pflegeheimen gilt. Ungeimpfte dürfen nicht mehr in Kontakt mit zu Pflegenden kommen, ihnen droht deshalb die Entlassung. Nach Angaben des Gesundheitsdiensts NHS beträgt die Impfquote zwar rund 90 Prozent. Das bedeute aber, dass mit Stand 7. November mehr als 56.000 Pflegekräfte nicht vollständig geimpft waren.

Schätzungsweise 100.000 Ungeimpfte

Mit Blick auf die britischen Zahlen rechnet Brysch bei insgesamt etwa 1,2 Millionen Altenpflegekräften in Deutschland mit mindestens 100.000 Beschäftigten, die sich trotz Impfpflicht nicht impfen lassen würden. Sollten diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht mehr eingesetzt werden dürfen, könnte bis zu 200.000 Pflegebedürftigen kein Pflegeangebot mehr gemacht werden, sagte er. Diese Konsequenz müsse bei der Diskussion über eine Impfpflicht berücksichtigt werden.

«Das muss man vom Ende her denken und nicht von Überschriften», forderte Brysch. Zuvor hatte bereits der geschäftsführende Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gewarnt, dass Pflegekräfte die Branche verlassen könnten, anstatt sich impfen zu lassen.

Der Patientenschützer schätzt, dass die Impfquote unter Pflegerinnen und Pflegern in Deutschland deutlich niedriger ist als in Großbritannien. Dafür gebe es verschiedene Gründe. So gebe es wie in der Gesamtbevölkerung Vorurteile und Desinformation. Brysch kritisierte zudem, dass es Berufsverbände nicht geschafft hätten, für eine sachkundige Information zu sorgen.

Vermischtes / Gesundheit / Krankheiten / Soziales / Corona / Covid-19 / Deutschland / Großbritannien
12.11.2021 · 12:37 Uhr
[8 Kommentare]
 
Kritik von CSU und Linke: AfD soll Innenausschuss leiten
Berlin (dpa) - Dass die AfD künftig den Vorsitzenden im Innenausschuss des Bundestages stellen […] (09)
Gemma Arterton: Begeistert vom 'The King's Man'-Cast
Gemma Arterton
(BANG) - Gemma Arterton verriet, dass sie sich am Set von 'The King's Man' täglich "kneifen musste". Die […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
08.12.2021(Heute)
07.12.2021(Gestern)
06.12.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News