Partnerschaft mit Coinbase: Warum sich adidas mit einer Kryptobörse zusammentut

• adidas kündigt Partnerschaft mit Coinbase an
• Details bleiben offen
• Kommen auf Coinbase handelbare adidas-NFTs?

"Wir haben uns mit Coinbase zusammengetan. Wahrscheinlich nichts weiter.", verkündete der DAX-Konzern adidas in der vergangenen Woche auf Twitter:

Coinbase wiederum reagierte auf den Tweet und twitterte: "Willkommen auf der Party, Partner"!

Seit diesem Tag rätselt die Anleger- und Kryptocommunity über die Ambitionen des Sportartikelherstellers in der Kryptowelt.

Spekulationen schießen ins Kraut

Eine genauere Erklärung über den Inhalt der Zusammenarbeit mit der nach Kundenanzahl größten Kryptobörse blieb adidas nämlich schuldig. Möglicherweise will sich der Konzern aus Herzogenaurach für Kryptozahlungen öffnen, Coinbase könnte in diesem Zusammenhang als eine Art Zahlungsdienstleister fungieren.

Darüber hinaus wird auch über mögliche adidas-NFTs spekuliert, da Coinbase zuletzt hier große Ambitionen verkündet hatte. Das Unternehmen unter der Leitung von CEO Brian Armstrong arbeitet an einer eigenen NFT-Handelsplattform, wie im Rahmen der jüngsten Bilanzvorlage nochmals bestätigt wurde wurde. Dabei sehen die US-Amerikaner in diesem Segment enorm großes Wachstumspotenzial. "NFTs werden zukünftig einen riesigen Teil des Kryptomarktes ausmachen, das tun sie eigentlich schon heute", zitiert Bloomberg den Coinbase-Chef bei der Pressekonferenz. Seiner Ansicht nach könnte das NFT-Segment mindestens so groß, wenn nicht sogar größer als das Krypto-Geschäft von Coinbase werden.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Starten soll der NFT-Dienst von Coinbase noch in diesem Jahr und bereits jetzt soll die Nachfrage enorm sein: 2,5 Millionen Nutzer sollen sich auf die Warteliste für den Dienst eingetragen haben, teilte Coinbase jüngst mit.
Ob die Zusammenarbeit im Rahmen der neuen Plattform erfolgt und etwa adidas-NFTs dort gehandelt werden sollen, bleibt weiter Spekulation.

adidas und das Metaverse

Neben einer Partnerschaft in Sachen Zahlungsintegration oder NFTs wird auch noch über eine andere Option diskutiert, wie eine Zusammenarbeit zwischen Coinbase und adidas aussehen könnte. Denn der Sportartikelhersteller hat nur wenige Tage vor seinem Coinbase-Tweet verkündet, ins Metaverse einsteigen zu wollen. Zusammenarbeiten wollen die Herzogenauracher dabei mit dem Projekt The Sandbox, wie das Unternehmen ebenfalls auf Twitter mitteilte:

Möglich wäre hier, dass Coinbase als dritter Partner ins Boot geholt worden ist. Auf dem NFT-Marktplatz der US-Amerikaner könnten etwa adidas-NFTs aus der virtuellen Metaverse-Parallelwelt gehandelt werden. Denkbar ist in diesem Zusammenhang etwa virtuelle Kleidung, virtuelle Sneaker oder adere Accessoires.

Noch halten sich sowohl adidas als auch Coinbase bedeckt, was den Inhalt der Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen angeht. Dass adidas die Fühler nach dem Kryptouniversum ausstreckt, ist aber kein Geheimnis mehr.

Aktie im Fokus
[finanzen.net] · 29.11.2021 · 23:39 Uhr
[0 Kommentare]
 
Scholz will Tempo bei Wohnungsbau und Energiewende machen
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will Tempo beim Wohnungsbau, der Energiewende sowie beim […] (01)
China im Jahr des Tigers – Das Verlangen der chinesischen Generation Z nach Importen
In dieser Woche haben Luxusmarken auf der ganzen Welt Kollektionen zur Feier des […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News