Paritätischer kritisiert Wiedereinführung von Jobcenter-Sanktionen

Berlin (dts) - Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat auf eine aktuelle Weisung der Bundesagentur für Arbeit, nach der Jobcenter ab sofort grundsätzlich wieder Sanktionen gegen Hartz-IV-Beziehende verhängen dürfen, mit Empörung reagiert. "Sanktionen sind kontraproduktiv und treiben Menschen ins Elend", sagte Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands. Es zeuge schon von "außergewöhnlicher Kaltherzigkeit oder aber Lebensferne", wenn Menschen in der Grundsicherung trotz der offensichtlichen coronabedingten Mehrbedarfe nicht nur nach wie vor finanzielle Soforthilfe verweigert, sondern nun auch noch mit Leistungskürzungen gedroht werde.

"Statt bürokratischer Drangsalierung brauchen die Ärmsten dieser Gesellschaft endlich konkrete Hilfe." Es werde höchste Zeit, dass man diese "antiquierte Rohrstockpädagogik aus dem vorletzten Jahrhundert" überwinden und zu einem den Menschen zugewandten sanktionsfreien Hilfesystem gelange, so Schneider. Sanktionen waren mit der coronabedingten Schließung der Jobcenter ausgesetzt worden und sollen nun mit der schrittweisen Öffnung für Publikumsverkehr wieder aufgenommen werden.
Politik / DEU / Arbeitsmarkt
02.07.2020 · 17:25 Uhr
[4 Kommentare]
 

Erinnerung an Opfer der deutschen Teilung

Erinnerung an Bau der Berliner Mauer vor 59 Jahren
Berlin (dpa) - Mit einem zentralen Gedenken am 59. Jahrestag des Mauerbaus ist in Berlin an die Opfer der […] (03)

Apple iPhone im zweiten Quartal 2020 erfolgreich

Im zweiten Quartal 2020 belief sich der Absatz des Apple iPhone in den USA laut aktuellen Daten der Marktforschungsfirma Canalys auf 15 Millionen und entspricht einem Anstieg von 10 Prozent gegenüber dem […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News