Osteuropäische Staaten wollen Klimaschutz mit Kernkraft

Sofia (dts) - Vor dem EU-Gipfel in der kommenden Woche drängen mehrere osteuropäische Staaten auf eine stärkere Rolle der Atomenergie. Das geht aus Eingaben mehrerer Staaten hervor, über die die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstagausgabe) berichtet. Sie dienen der Vorbereitung des Gipfels, bei dem die Staats- und Regierungschefs die Klimaziele der EU neu justieren wollen.

Die Kernenergie sei eine "erwiesenermaßen emissionsfreie Quelle", der eine "Schlüsselrolle bei der Sicherung nicht nur der nationalen, sondern auch regionalen und europäischen Energiesicherheit" zukomme, heißt es etwa in dem Papier der bulgarischen Regierung. Auch Rumänien verlangt mehr Flexibilität bei der Auswahl sogenannter "Low-carbon"-Technologien, die wenig Kohlendioxid ausstoßen, "inklusive der Nutzung der Kernenergie". Ähnlich klingen die Eingaben aus Ungarn, der Slowakei, Tschechien, die stets auf "Technologieneutralität" pochen. Atomkraft gilt als zwar riskante, aber emissionsarme Energieform. Ihre Bewertung spaltet die Mitgliedstaaten schon seit Jahren.
Politik / EU / Umweltschutz / Energie
03.12.2020 · 00:00 Uhr
[0 Kommentare]
 

Längerer Lockdown absehbar - kommt die Ausgangssperre?

Niemand da
Berlin (dpa) - Deutschland steht voraussichtlich vor einer Verlängerung und Verschärfung des Corona- […] (31)

Nach fast 20 Jahren: Diana Eichhorn verlässt «hundkatzemaus»

Bild: Quotenmeter Das Haustiermagazin ist seit November 2001 auf Sendung - nach fast 20 Jahren […] (00)
 
 
Diese Woche
18.01.2021(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News