Berlin (dpa) - Der geplanten Reform der Grundsteuer steht im Bundestag nichts mehr im Weg. Die FDP will der dafür nötigen Grundgesetzänderung am Freitag nun doch zustimmen. Die Koalitionsfraktionen hätten ihre Bedenken berücksichtigt, sagte FDP-Finanzpolitiker Florian Toncar am Mittwoch. Zuvor ...

Kommentare

(16) smufti · 17. Oktober 2019
@14: würdste eh nicht verstehen, ist zu kompliziert für dein einfaches Weltbild.....
(15) AS1 · 16. Oktober 2019
@14 Das mag ja sein, aber die Betrachtung des Statistischen Warenkorbes zeigt eben, das die Teuerungsratte für jedes Produkt sehr individuell ist - und das eben auch viele Dinge, die über die Jahre kontinuierlich billiger geworden sind , existieren.
(14) flapper · 16. Oktober 2019
@13 die ist langweiliger als die Lektüre der Steuergesetzgebung
(13) AS1 · 16. Oktober 2019
@12 Das stimmt definitiv nicht, ich empfehle die regelmässige Lektüre der Website des Statistischen Bundesamtes.
(12) flapper · 16. Oktober 2019
@11 alles wird teurer
(11) commerz · 16. Oktober 2019
es wird teurer
(10) thrasea · 16. Oktober 2019
@7 Grundsteuergesetz § 2 Steuergegenstand: "Steuergegenstand ist der Grundbesitz im Sinne des Bewertungsgesetzes: [...]" Muss ich es nochmal groß schreiben für dich? GRUNDBESITZ! Allein aus dieser Definition heraus dürfte es eigentlich keine Umlagefähigkeit geben.
(9) seepferd · 16. Oktober 2019
Teurer wird es wohl für all diejenien werden die überhaupt gar keine Miete zahlen und bei denen ein fiktiver (und womöglich nicht der Realität entsprechender) Mietzins als Grundlage zur Berechnung der neuen Grundsteuer herangezogen wird! Vermieter wären dagegen fein raus wenn sie die, mutmaßlichen, Erhöungen in die Umlagen mit einfließen lassen .
(8) gabrielefink · 16. Oktober 2019
Grundgesetzsteuer? Ich dachte schon, jetzt wird unsere Verfassung auch noch versteuert! :o) EDIT: Na, jetzt hat die Redaktion auch schon gemerkt, dass in der Überschrift Blödsinn stand. :o))
(7) frank61860 · 16. Oktober 2019
@4) Mieter nutzen auch den besteuerten Grund. Es heisst ja nicht Grundstückseigentumssteuer. Aber ist schon klar, Mieter sollten am besten gar nichts zahlen müssen und der böse Eigentümer sie kostenlos wohnen lassen ^^
(6) jub-jub · 16. Oktober 2019
@5: Da hat wohl jemand bei der dpa (bei der beider dpa üblichen Umschreibung bestehender Nachrichtenmeldungen) die Überschrift verschlimmbessert.
(5) tastenkoenig · 16. Oktober 2019
"FDP will Grundgesetzsteuer zustimmen" - Grundgesetzsteuer??? Grundgesetzänderung zur Grundsteuer bitte.
(4) jub-jub · 16. Oktober 2019
"Grundsteuer wird von Hausbesitzern und Mietern gezahlt, denn sie darf über die Nebenkosten umgelegt werden." Mieter sind keine Grundstückseigentümer und damit sollte die Grundsteuer in der Kaltmiete enthalten sein. Die Grundsteuerreform ist damit überflüssig und macht es für Mieter wohl nur noch teurer.
(3) AS1 · 16. Oktober 2019
Eine gute Sache. Es wird dringend Zeit, daß die Bundesländer als eigentliche Träger der Staatsgewalt wieder mehr Befugnisse an sich ziehen. Bei der Grundsteuer ist das übrigens absolut zweckmäßig - es sollte einleuchten, daß in Stadtstaaten wohl andere Bewertungskriterien herangezogen werden sollten als in großen Flächenländern, um nur ein Beispiel zu nennen.
(2) itguru · 16. Oktober 2019
Über 700 Parlamentarier wollen auch mal wieder eine Gehaltserhöhung.
(1) Gertrud · 16. Oktober 2019
Schröpfen ist Mode.
 
Diese Woche
20.02.2020(Heute)
19.02.2020(Gestern)
18.02.2020(Di)
17.02.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News