Oppermann: SPD darf Macht nicht verachten

Berlin (dts) - Der Vizepräsident des Deutschen Bundestags und frühere Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, hat seine Partei inmitten "ihrer schwersten Krise der Nachkriegsgeschichte" aufgefordert, sich als Regierungspartei zu verstehen, "die ihren Platz in der Regierung hat, und nur wenn es nötig ist, in der Opposition". Mit Blick auf das vor 60 Jahren in Bad Godesberg beschlossene Grundsatzprogramm der SPD schreibt Oppermann in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montagsausgabe), dass das Vermächtnis jenes Parteitags 1959 der "unbedingte Wille" gewesen sei, "die SPD regierungsfähig zu machen und das Land aktiv zu gestalten". Das sei nichts anderes als der Wille zur Macht gewesen.

Wer den Fortschritt wolle, dürfe die Macht nicht verachten. Godesberg habe der SPD den Weg in die Regierung geebnet: "60 Jahre später darf es keine Flucht aus der Verantwortung geben." Das Godesberger Programm sei die Basis für eine sozialdemokratische Ära und drei erfolgreiche Kanzlerschaften von Willy Brandt, Helmut Schmidt und Gerhard Schröder gewesen. Alle drei SPD-Kanzler hätten dasselbe Erfolgsrezept gehabt: "Ihnen gelang es, sehr unterschiedliche Milieus anzusprechen. Die Kassiererin im Supermarkt, der Bauarbeiter, aber auch Angestellte und Beamte wählten die SPD." Heute sei dieses Wählerbündnis zerbrochen, die SPD drohe ihren Status als "linke Volkspartei" zu verlieren. Die SPD sei nicht allein wegen ihrer zehn Jahre Regierungsbeteiligung in einer Großen Koalition mit der CDU in dieser Lage. Mitverantwortlich macht Oppermann Teile der SPD, die mit der Union erzielte Kompromisse etwa beim Mindestlohn oder der Grundrente, die den Alltag vieler Menschen besser machten, kritisch bewerteten: "Mit anderen Worten: Das sozialdemokratische Glas ist nie halb voll, sondern immer halb leer." Oft gleiche die SPD "einer autoaggressiven Formation, die sich vorwiegend mit sich selbst beschäftigt und der jedes Selbstvertrauen abhandengekommen ist." Es sei alarmierend, dass die SPD bei ihrer Stammklientel, den Arbeitnehmern, deutliche Verluste erleide, und auch viele Milieus, die sie in Godesberg gewinnen konnte, abgewandert seien. Auf der einen Seite stünden die gut situierten und kosmopolitisch orientierten Teile der Gesellschaft, von denen die SPD viele nach 1968 gewonnen habe. In diesen Milieus hätten die Grünen die Meinungsführerschaft gewonnen. Auf der anderen Seite stünden jene, die sich abgehängt fühlten, die Globalisierung und Migration skeptisch gegenüberstünden und traditionelle Werte verträten. "Darunter sind viele ehemalige SPD-Stammwähler." Aus dieser Gruppe seien viele gar nicht mehr zur Wahl gegangen, hätten die Linke mit ihren oft realitätsfernen Versprechen gewählt oder seien zur AfD übergelaufen. Oppermanns Fazit lautet: "Die SPD wird zwischen Grünen und AfD zerrieben." Um die SPD "wieder auf die Beine zu bringen" und das Vertrauen früherer Stammwähler zurückzugewinnen, forderte Oppermann seine Partei unter anderem auf, ein "überzeugendes Gesamtkonzept in der Einwanderungspolitik" vorzulegen. Dieses Konzept müsse "zugleich realistisch und humanitär sein, damit es von einer breiten Mehrheit akzeptiert werden kann." Es reiche auch nicht aus, die SPD nach links zu rücken und auf die gerechte Umverteilung zu beschränken. Richtig sei zwar, dass die Sozialdemokratie die Interessen der Arbeitnehmer in den Mittelpunkt stellen müsse. "Das bedeutet, für eine starke Wirtschaft, für anständige Löhne und für eine gerechte Verteilung des Wohlstandes einzutreten." Gleichzeitig müsse die SPD aber auch für einen handlungsfähigen Staat sorgen, der die Menschen nicht nur vor Kriminalität schütze, sondern auch denen helfe, die ohne eigenes Verschulden ihre Arbeit verloren haben. Die SPD müsse sich auch wieder als die Partei des Fortschritts verstehen und mehr Optimismus verbreiten. Digitalisierung und Globalisierung seien nicht nur Gefahren, sie böten auch Chancen, die man gestalten müsse. Die SPD sei immer dann erfolgreich gewesen, wenn es ihr gelungen sei, Tradition und Fortschritt zusammenzudenken.
Politik / DEU / Parteien
17.11.2019 · 14:43 Uhr
[3 Kommentare]

Top-Themen

06.12. 14:20 | (00) Neue Streiks am Dienstag in Frankreich erwartet
06.12. 14:00 | (04) Union öffnet sich für Tabakwerbeverbot
06.12. 14:00 | (01) Studie: Obergrenze für Video-Streaming bei 23 Euro im Monat
06.12. 14:00 | (03) Soziale Medien müssen Hasspostings künftig melden
06.12. 13:55 | (01) Bericht: Generalbundesanwalt und BKA ermitteln gegen Skripal-Attentäter
06.12. 13:54 | (01) Grüne fordern höheren Datenschutz für Jugendliche
06.12. 12:48 | (08) Greta Thunberg nimmt in Madrid an Sit-in für das Klima teil
06.12. 12:46 | (01) Esken zeigt sich weiter «skeptisch» zu GroKo-Zukunft
06.12. 12:45 | (06) Lafontaine wirbt für Fusion von SPD und Linkspartei
06.12. 12:39 | (00) Esken will GroKo "realistische Chance" geben
06.12. 12:33 | (00) DAX legt am Mittag zu - FMC-Aktie lässt kräftig nach
06.12. 12:19 | (00) Forscher warnen vor schwächerem Gewässerschutz in der EU
06.12. 12:16 | (00) Merkel gedenkt der Opfer im Konzentrationslager Auschwitz
06.12. 12:00 | (01) Kanzleramtschef verteidigt Ausweisung russischer Botschaftsmitarbeiter
06.12. 11:54 | (02) SPD-Kreise: Fünf Stellvertreter geplant
06.12. 11:50 | (03) Recycled Island Foundation: Plastikmüll aus Flüssen wird zu Material für 3D- ...
06.12. 11:34 | (01) Hungrige Eisbären nähern sich Dorf am Nordpolarmeer
06.12. 10:56 | (05) Dreyer: Viele sehen die SPD nicht mehr als Wertepartei
06.12. 10:53 | (00) SPD-Parteitag in Berlin gestartet
06.12. 10:47 | (00) SPD-Parteitag hat begonnen - Spannung vor GroKo-Abstimmung
06.12. 10:39 | (20) Viele Menschen stören sich an Behördensprache
06.12. 10:36 | (05) Mehr Kokain-Rückstände im Main bei Frankfurt
06.12. 10:24 | (01) Schwesigs Kampf gegen den Krebs: «Bin sehr zuversichtlich»
06.12. 10:23 | (00) Ulrich Borowka fühlt sich vom DFB diskriminiert
06.12. 09:52 | (03) Auto kracht gegen Bundesfinanzministerium
06.12. 09:51 | (00) Greta Thunberg zu Klimademonstration in Madrid eingetroffen
06.12. 09:45 | (00) Leiche in Duisburger Wald gefunden - Ehemann festgenommen
06.12. 09:43 | (01) Schwesig dringt auf Gespräche zwischen SPD und Union
06.12. 09:38 | (02) So soll die SPD-Spitze künftig aussehen
06.12. 09:36 | (00) DAX startet kaum verändert - Lufthansa-Aktie legt kräftig zu
06.12. 09:21 | (13) Bundesregierung verpflichtet mehr externe Berater
06.12. 08:56 | (02) Barley: Rhetorikwandel von designierter SPD-Spitze "ganz logisch"
06.12. 08:37 | (03) VDA-Vize: Automobilverband nimmt CO2-Ziele in den Blick
06.12. 08:31 | (00) Der SPD-Parteitag im Überblick
06.12. 08:02 | (04) Oberfinanzdirektion NRW sorgt für Teilerfolg im Kampf gegen den Soli
06.12. 07:57 | (07) Trump: Merkel «ist wirklich eine fantastische Frau»
06.12. 07:57 | (04) Uber: Tausende sexuelle Übergriffe bei Fahrten in den USA 
06.12. 07:55 | (00) Nordkorea warnt vor neuem Krieg der Worte mit den USA
06.12. 07:47 | (00) Gladbach-Kapitän Stindl schlägt neue Fußball-Regel vor
06.12. 07:36 | (04) Toyota-Deutschlandchef warnt vor zu hohen Erwartungen an E-Autos
06.12. 07:05 | (11) Umstrittenes Pflanzenschutzmittel: Monsanto finanzierte heimlich deutsche ...
06.12. 06:53 | (02) Der Bikini bekommt ein Museum an der Autobahn
06.12. 06:49 | (00) Innenminister beenden Treffen in Lübeck
06.12. 06:06 | (01) Gewerkschaften warnen SPD vor Koalitionsende
06.12. 05:53 | (00) Streiks in Frankreich gehen in neue Runde
06.12. 05:00 | (03) Lindner: Nächstes Jahrzehnt entscheidet über Deutschlands Zukunft
06.12. 05:00 | (04) Studie: Mitarbeiter großer Firmen arbeiten seltener im Homeoffice
06.12. 05:00 | (04) Bericht: Verfassungsschützer warnen vor Krawallen bei EU-China-Gipfel
06.12. 05:00 | (02) Umfrage: Mehrheit erwartet kein vorzeitiges GroKo-Aus
06.12. 05:00 | (01) Tiergarten-Mord: Beck kritisiert Generalbundesanwalt
06.12. 05:00 | (05) Deutsche Bahn plant keine Wiedereinführung von Schlafwagen-Zügen
06.12. 05:00 | (04) Schwesig fordert schnelle SPD-Entscheidung über GroKo-Zukunft
06.12. 04:44 | (02) Drei Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Minnesota
06.12. 04:43 | (00) Verfolgungsjagd in Florida endet mit vier Toten
06.12. 04:14 | (00) Merkel besucht Konzentrationslager Auschwitz
06.12. 02:46 | (01) Weltraum-System zur Tierbeobachtung soll zur ISS starten
06.12. 02:45 | (08) Berichte: Obamas kaufen Luxus-Strandvilla auf US-Insel
06.12. 02:43 | (01) Streiks in Frankreich schränken Verkehr weiter stark ein
06.12. 02:00 | (06) Melania Trump bringt Weihnachtsbaum zum Leuchten
06.12. 01:49 | (00) Neuer Vorwurf gegen R. Kelly: Ausweis gefälscht?
06.12. 01:13 | (02) «1Live-Krone»:  Hörer setzen Juju und Sido auf den Thron
06.12. 01:00 | (00) Innenminister wollen Schiedsrichter stärker vor Gewalt schützen
06.12. 01:00 | (00) Barley für Nachbesserungen des Koalitionsvertrags beim Thema Europa
06.12. 01:00 | (01) BDI-Präsident Kempf kritisiert Klima- und Steuerpolitik der SPD
06.12. 00:22 | (01) SPD wählt Parteispitze - Debatte über Koalition erwartet
06.12. 00:00 | (02) Amazon hält sich nicht für zu mächtig
06.12. 00:00 | (01) Lindner stellt Union Bedingungen für mögliche Minderheitsregierung
06.12. 00:00 | (06) Steuerzahler-Präsident kritisiert Vorschläge des Umweltbundesamtes
06.12. 00:00 | (08) Koalition plant Rechtsanspruch auf Kurzzeitpflege
06.12. 00:00 | (00) BMI will im Kampf gegen Clans das Aufenthaltsgesetz verschärfen
06.12. 00:00 | (02) Verbraucherschützer wollen Nutzung der Daten von Kindern verbieten
06.12. 00:00 | (00) Union schließt Nachverhandlung am Koalitionsvertrag nicht mehr aus
06.12. 00:00 | (01) Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz
06.12. 00:00 | (16) Bahn: Einstiegspreis im Fernverkehr sinkt Neujahr um zehn Prozent
05.12. 23:21 | (00) Krippe und Christbaum am Petersplatz eingeweiht
05.12. 23:19 | (00) DJs und Weggefährten gedenken Avicii mit Konzert
05.12. 22:13 | (02) US-Börsen legen zu - Goldpreis steigt
05.12. 22:03 | (01) Generalstreik legt Verkehr in Frankreich lahm
05.12. 20:41 | (08) Deutschlandtrend:  Mehrheit will weiter große Koalition
05.12. 20:36 | (40) SPD will auf Parteitag nicht über GroKo abstimmen
05.12. 20:33 | (10) Aufstand gegen Macrons Rentenpläne
05.12. 20:30 | (03) EM 2020: Vorbereitungsspiele finden gegen Spanien und Italien statt
05.12. 20:17 | (15) Krawalle bei Protesten gegen Rentenreform in Frankreich
05.12. 19:52 | (02) Bund und Länder verabreden neue Gesprächsrunde über Energieausbau
05.12. 19:50 | (02) WHO:  Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen
05.12. 19:48 | (00) Krawalle bei Massenprotest in Frankreich
05.12. 19:08 | (10) Esken und Walter-Borjans kritisieren Bundesfinanzminister Scholz
05.12. 18:52 | (07) Tausende unentdeckte Soldaten-Skelette unter Deutschlands Erde
05.12. 18:11 | (00) SPD erwartet Kampfabstimmung zwischen Heil und Kühnert
05.12. 18:00 | (04) Neue Prognose: Lehrermangel und Lehrerüberschuss zugleich
05.12. 18:00 | (01) Umfrage: Mehrheit zweifelt nicht an NATO
05.12. 18:00 | (02) Infratest: Grüne zweitstärkste Kraft knapp hinter der Union
05.12. 18:00 | (02) Umfrage: 64 Prozent der Deutschen wünschen sich GroKo-Fortbestand
05.12. 18:00 | (04) Umfrage: Scholz bei Politikerzufriedenheit gleichauf mit Merkel
05.12. 17:51 | (02) Kultusminister wollen Deutschkenntnisse von Schülern stärken
05.12. 17:50 | (00) Demokraten bereiten Impeachment-Anklage gegen Trump vor
05.12. 17:43 | (01) Bundeswehr:  Materielle Einsatzbereitschaft bleibt schlecht
05.12. 17:42 | (01) Nicht die reine Lehre: Neue SPD-Spitze vermeidet Groko-Votum
05.12. 17:40 | (00) DAX lässt nach - MTU-Aktien kräftig im Plus
05.12. 17:33 | (02) SPD-Fraktionsvize Post: "Die GroKo hält bis 2021"
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News