Ökonom lobt Rolle von Wirtschaftsnobelpreisträger für Mindestlohn

Düsseldorf (dts) - Der Düsseldorfer Ökonomieprofessor Jens Südekum hat die Wahl der Wirtschaftsnobelpreisträger David Card, Joshua Angrist und Guido Imbens gelobt und ihre Bedeutung für die Einführung eines Mindestlohns in Deutschland hervorgehoben. "In letzter Konsequenz ist der Mindestlohn in Deutschland ein Resultat der Forschung von David Card", sagte er dem "Spiegel". Card war beim Vergleich von US-Bundesstaaten zu dem Schluss gekommen, dass Mindestlöhne deutlich weniger Einfluss auf die Beschäftigung haben als bis dahin angenommen.

Das habe auch die Debatte in Deutschland geprägt, so Südekum. "Diejenigen, die heute immer noch rein theoretisch gegen den Mindestlohn argumentieren, nimmt keiner mehr ernst." Für seine eigene Arbeit sei "die Forschung der Preisträger absolut zentral", so Südekum weiter. "Auch etwa 60 Prozent aller Doktoranden in der VWL dürften sich mit Projekten beschäftigen, die darauf aufbauen." Preisträger Imbens habe er als Professor für Ökonometrie in Los Angeles erlebt. Dieser sei trotz der trockenen Materie "total zugänglich, supernett und locker" gewesen.
Vermischtes / DEU / Wissenschaft / Arbeitsmarkt
11.10.2021 · 16:03 Uhr
[0 Kommentare]
 
Tödliches Verbrechen: Pflegekraft wegen Mordes vor Gericht
Oberlinhaus
Potsdam (dpa) - Eine Pflegekraft der diakonischen Einrichtung Oberlinhaus in Potsdam muss sich von heute […] (00)
Das Amazon Trade-In-Programm für Mobiltelefone und Videospielkonsolen
pixabay.com ©Clker-Free-Vector-Images (Creative Commons CC0) Das Trade-In Programm von Amazon […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
26.10.2021(Heute)
25.10.2021(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News