Beauvoir-de-Marc (dpa) - Ein älteres Ehepaar, das wegen heftiger Schneefälle keinen Strom hatte, ist in Frankreich ersten Erkenntnissen nach an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben. Das Paar habe einen Generator in einem geschlossenen Raum in Betrieb gehabt, wie unter anderem der Sender ...

Kommentare

(12) Han.Scha · 18. November um 10:58
Ich war in Frankreich nicht dabei. Doch für jeden Unfug gibt es jemanden, der ihn macht. Kaum ein normaler Mensch, erst recht kein ausgebildeter Techniker, kann so dumm denken, wie manche Leute sind. Frag mal bei den Berufsgenossenschaften nach. Da werden Warnhinweise überklebt oder abgekratzt, Sicherungseinrichtungen überbrückt usw.
(11) Wasweissdennich · 18. November um 07:47
@10 Wenn da groß drauf steht "Vorsicht Lebensgefahr bei Benutzung in geschlossenen Räumen " wüsste ich nicht wer auf die Idee kommt ein paar Stunden wirds wohl gehen, das wäre selbst Darwin zuviel...
(10) wimola · 18. November um 01:48
@8 Ob diese Schilder helfen, wenn man älter ist, bezweifle ich ein wenig. Vielleicht denkt man einfach ... "für ein paar Stunden wird es schon gehen ..." oder was auch immer. Es wird für solche Fälle einfach kein Allheilmittel geben.
(9) michifritscher · 18. November um 01:41
@8: Ich glaube nicht, dass jeder weiß, dass man die nur draußen verwenden soll... Warnschilder wären schonmal gut, eine Erkennung, ob das Teil in einen geschlossenen Raum betrieben wird geht wohl leider nicht so trivial. Nach Auslösen des Alarms könnte durchaus auch eine komplexere Rückstellprozedur erzwungen werden, um Missbrauch zu vermeiden.
(8) Wasweissdennich · 18. November um 00:42
@2 damit man suggeriert die wären für den Betrieb drinnen?Da kommen ausser CO ja noch mehr Abgase raus... Die Dinger sind eben nicht für geschlossene Räume und eigentlich weiß man das auch, aber vielleicht muss man doch ein großes Warnschild anbringen das genau dieses sagt
(7) wimola · 17. November um 23:19
Naja, ich vermute ja auch, dass sie gar nicht daran dachten, dass sie eine derartige Entscheidung treffen sollten/könnten/müssten. Das ist doch eher ein "Unfall" ..., so schrecklich das auch ist.
(6) Han.Scha · 17. November um 23:17
So schnell erfriert ein Mensch nicht in einem Haus, sodass ich die Kohlenmonoxidvergiftung noch ein bisschen hinausschieben würde. Zumal die Temperaturen in diesem Teil Frankreichs noch nicht allzu tief waren bzw. sind.
(5) Troll · 17. November um 22:53
Naja, aber wenn man die Wahl hat zwischen Tod durch Erfrieren und Tod durch Kohlenmonoxidvergiftung, würde ich auch die Kohlenmonxidvergiftung vorziehen.
(4) michifritscher · 17. November um 21:41
@3: Zumal die echt nicht teuer sind - ähnlich wie Rauchmelder.
(3) chance · 17. November um 21:05
@2: das nutzt wenig, wenn es noch andere Sachen gibt, die man zum Heizen nutzen kann (Holzkohlegrill z.B.). Nicht nur Rauchmelder sind sinnvoll, sondern auch CO-Melder könnten helfen.
(2) michifritscher · 17. November um 20:42
Man sollte diesen Dingern dringend mal einen CO Detektor geben, der das Teil ausschaltet und laut losbrüllt. Ist ja nicht der erste Fall.
(1) Monika1954 · 17. November um 20:21
Wie bitter. Mein Mitgefühl den Angehörigen!
 
Diese Woche
16.12.2019(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News