Ökonomen wollen mehr Autonomie für Kommunen in abgehängten Regionen

Berlin (dts) - Vor den Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen fordern Ökonomen mehr Autonomie für Kommunen in strukturschwachen Regionen. "Es ist falsch, wenn eine Kommission im fernen Berlin sich überlegt, was die strukturellen Nachteile von diesem oder jenem Ort in Ostdeutschland sind und wie man sie beheben könnte", sagte Reint Gropp, der Präsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), der "Welt" (Montagsausgabe). Die einzelnen Gemeinden müssten für sich ganz spezifische Strategien entwickeln, wie sie ihre eigenen Stärken weiterentwickeln könnten.

"Solche lokal entwickelten Strategien sollten dann auch finanziell bezuschusst werden. Aber diese Strategien sollten nicht zentral in Berlin entwickelt werden", sagte Gropp. Zuletzt hatte auch das Berlin-Institut auf der Grundlage einer umfangreichen Studie für mehr administrative Freiheiten für die Kommunen plädiert. Joachim Ragnitz, der stellvertretende Geschäftsführer der Niederlassung Dresden des Ifo-Instituts, warnte derweil vor einer hohen Schulabbrecherquote in vielen Teilen Ostdeutschlands. "In einigen Regionen verlässt jeder zehnte Schüler die Schule ohne einen Abschluss", so der Ökonom in der "Welt". Diese jungen Menschen starteten ohne jede Perspektive ins Leben. "Für den Staat heißt das, dass die Schule dort einspringen muss, wo die Eltern den Kindern das nötige Rüstzeug nicht mitgeben", mahnte Ragnitz. Der Ökonom plädierte für mehr und besser ausgebildete Lehrer. Wo gute Pädagogen knapp seien, sollten die Länder wieder stärker verbeamten, um den Beruf attraktiver zu machen.
Wirtschaft / DEU
26.08.2019 · 00:00 Uhr
[2 Kommentare]

Top-Themen

30.12. 09:49 | (01) ADAC warnt vor großer Staugefahr an Dreikönig
30.12. 09:46 | (05) Versicherer dringen in Tempolimit-Debatte auf Praxistest
30.12. 09:30 | (00) DAX startet am letzten Handelstag des Jahres im Minus
30.12. 09:28 | (05) Handwerkspräsident: Beschäftigte brauchen Entlastungen
30.12. 09:10 | (07) Altkanzler Schröder will auch im neuen Jahr nicht kürzertreten
30.12. 08:54 | (01) Mutmaßlich Brandanschlag auf Leipziger Polizeigelände
30.12. 08:52 | (00) «Gen-Babys»:  Chinesischer Forscher verurteilt 
30.12. 08:50 | (02) Berliner Feuerwehr verzeichnet mehr Gewalt gegen Rettungskräfte
30.12. 08:42 | (23) USA bestätigen Luftangriffe auf Islamistenmiliz in Somalia
30.12. 08:37 | (00) UN: «Tödliches Jahrzehnt» für Kinder in Krisengebieten
30.12. 08:32 | (02) Wirtschaftsweisen-Chef will zügige Unternehmensteuerreform
30.12. 08:16 | (00) Preise für Wohnimmobilien im dritten Quartal gestiegen
30.12. 08:11 | (02) Habeck verlangt härteres Vorgehen gegen antisemitische Straftaten
30.12. 08:10 | (02) Emma und Ben bleiben beliebteste Vornamen
30.12. 07:51 | (06) Immer weniger Betriebe bilden aus
30.12. 07:40 | (00) Ramelow wirft Regierung Desinteresse an Ostdeutschland vor
30.12. 07:34 | (00) Flugbegleiter bestreiken Germanwings - Zahlreiche Flugausfälle
30.12. 07:11 | (02) Zahl ausländischer Altenpfleger seit 2013 deutlich gestiegen
30.12. 06:46 | (03) Hunderttausende fordern Absage des Feuerwerks in Sydney
30.12. 05:15 | (02) Wetterbilanz: Auch 2019 war es heiß und trocken
30.12. 05:00 | (05) Versicherungswirtschaft schlägt Tempolimit-Großversuch vor
30.12. 05:00 | (01) Umfrage: Jeder Dritte denkt negativ über Unternehmen
30.12. 05:00 | (03) Kubicki: Neue SPD-Chefs überstehen kein halbes Jahr im Amt
30.12. 05:00 | (00) Ramelow: Bundesregierung lässt Ostdeutschland links liegen
30.12. 05:00 | (06) Handelsverband: Bonpflicht hilft nicht gegen Steuerbetrug
30.12. 05:00 | (02) Berlins Regierender: Ostdeutschland soll "Innovationsmotor" werden
30.12. 05:00 | (03) Ex-BA-Vorstand Alt: Hartz IV ist "bedingungslose Grundsicherung"
30.12. 04:46 | (00) An Neujahr hohe Feinstaubwerte in Städten erwartet
30.12. 04:45 | (01) Drei Tote nach Schüssen in texanischer Kirche
123
...
8788
89