Oberstdorf (dpa) - Goldener Glanz auf der Schanze, Pannen und Enttäuschung in der Loipe: Mit dem herausragenden Lokalhelden Karl Geiger an der Spitze haben die Skispringer bei der Heim-WM als großer Lichtblick im Gastgeber-Team aufgetrumpft. Die schwächste Medaillenausbeute des Deutschen ...

Kommentare

(4) steber · 10. März um 21:49
Alles nicht so wild
(3) O.Ton · 08. März um 11:48
@2 Ausser den Norwegern/innen/divers :-p
(2) KonsulW · 08. März um 06:39
Man kann nicht immer gewinnen.
(1) O.Ton · 07. März um 18:22
Bis +20°C, Loipen mit Salz i-wie mit Ach und Krach passabel gehalten, sportlich sehr schwierige Verhältnisse. Viel Stürze und Materialprobleme. Wie manche Funktionäre schon meinen, solche Spiele soll man nicht mehr so spät im Winter in Alpenregion veranstalten. Dazu Covid-19-Fälle. Auch nächste mal 2023 in Slowenien wird es wahrscheinlich ähnlich warm. Wenn nicht schlimmer. Das macht die WM-Spiele unattraktiv.