Nullzinspolitik: Auswirkungen auf die Riester-Rente

Bild
Kleve, 14.10.2021 (PresseBox) - Vor genau 20 Jahren wurde in Deutschland die private und staatlich geförderte Riester-Rente eingeführt. Seitdem wurden mehr als 16 Millionen Riester-Verträge abgeschlossen. Die meisten Sparer wollten mit dem Riester-Vertrag ihre Rente im Alter aufstocken. Rund zwei Drittel der Sparer haben sich für die Riester-Rentenversicherungen entschieden, ein Fünftel für Riester-Fondssparpläne und fünf Prozent für Riester-Banksparpläne.

Zum 01. Januar 2022 wird der Garantiezins auf 0,25 Prozent abgesenkt. Auf Grund dieser Tatsache und wegen der Nullzinsen kann Sparern zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr garantiert werden, dass diese am Ende dank Riester mehr Geld erhalten als diese eingezahlt haben. Branchenkenner sagen der Riester-Rente bereits ihr baldiges Ende voraus.

Das Problem der Nullzinsen

Das Modell der Riester-Rente gilt in Deutschland als gescheitert. Anbieter der Verträge können auf Grund der Niedrigzinsphase nicht mehr die erforderliche Rendite erwirtschaften. Die anhaltende Niedrigzinspolitik der EZB hat sehr negative Auswirkungen auf das Modell der Riester-Rente. Für Versicherungsunternehmen wird es wegen der Niedrigzinsen immer schwieriger, das Geld der Versicherungsnehmer gewinnbringend anzulegen. Problematisch ist in diesem Zusammenhang auch, dass die Sicherheit der Anlage Vorrang hat.

Sollten die Zinsen bis 2050 auf dem aktuellen Niveau bleiben oder sogar noch weiter sinken, fallen die Einkommensverluste bei den Riester-Kunden dramatisch aus. Wenn der Anlagezins 1,25 Prozent (negativer Realzins) beträgt, dann würde die Rente am Ende des Projektionszeitraums im Jahr 2050 sogar 60 Prozent unter dem Basisszenario liegen. Die aktuellen Prognosen der Volkswirte fallen dabei immer noch recht optimistisch aus: Die Umlaufrendite sind in der Zwischenzeit nämlich auf 0,09 Prozent gefallen. Vor fünf Jahren betrug die Umlaufrendite noch 3,2 Prozent. Bei Umlaufkrediten handelt es sich um die durchschnittlichen Renditen aller sich im Umlauf befindlichen Anleihen des Staates. Viele Staatsanleihen verzeichnen bereits jetzt Negativrenditen. In der Folge werden Gläubiger dafür "bestraft", dass diese dem Staat Geld leihen.

Kritiker der Riester-Rente behaupten, dass Einführung dieser das Niveau der gesetzlichen Rente um bis zu vier Prozent gesenkt hat. Dies habe die Altersarmut bei den Gering- und Normalverdienern sogar gefördert.

Mögliche Alternative: Die Fondspolice

Wenn Sparer sich für einen Fondssparplan entscheiden, können diese mit sehr hoher Sicherheit von einer guten Rendite profitieren. Auf lange Sicht können sechs bis acht Prozent erzielt werden. Ein Wermutstropfen bleibt: Die Gewinne müssen versteuert werden. So sind alle Fonds-Ausschüttungen und Umschichtungen zwischen Fonds steuerpflichtig. Die Abgeltungssteuer plus Soli sowie der Kirchensteuer summieren sich auf satte 28 Prozent, welche von den Gewinnen vom Fiskus einbehalten werden. Diese hohe Summe fehlt besonders in Hinblick auf den Zinseszins-Effekt: Das Geld ist verloren und mit diesem können keine weiteren Gewinne generiert werden.

Nach Möglichkeit sollten Sparer nicht in Wertpapierdepots investieren. Es macht mehr Sinn, bei der Altersvorsorge in eine sogenannte Fondspolice zu sparen. Bei einer Fondspolice wird das Geld wieder in Fonds angelegt. Diese Fonds unterliegen müssen allerdings nicht kontinuierlich besteuert werden. Erst wer sich zu Rentenbeginn sein Kapital auszahlen lässt, wird steuerpflichtig.

Auch Aktien sollten in Betracht gezogen werden

In Zeiten von Niedrigzinsen dürfte die Riester-Rente ohne Anpassung der Förderung nicht mehr zukunftsfähig sein. Die Folgen der Niedrigzinsphase auf die Riester-Rente sind zu dramatisch.

Weil außerdem viel von den Riester-Beiträgen für die Verwaltung und Vermittlungsgebühren draufgeht, wird von vielen Finanzexperten und Politikern inzwischen sogar die Abschaffung der Riester-Rente gefordert.

Für Sparer bedeutet dies: Neue Riester-Verträge sollten nicht mehr abgeschlossen werden. Wer für das Alter sparen möchte, sollte auf Unternehmensbeteiligungen, sprich Aktien, setzen. Empirische Untersuchungen haben gezeigt, dass mit Aktien von renommierten Unternehmen pro Jahr Renditen von sieben bis acht Prozent erzielbar sind.
Finanzen / Bilanzen
[pressebox.de] · 14.10.2021 · 11:35 Uhr
[0 Kommentare]
 
Westen berät über Umgang mit Erdogan
Recep Tayyip Erdogan
Istanbul/Berlin (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat mit der angedrohten Ausweisung […] (40)
Review – Aiwa Exos 3 Lautsprecher im Test
In meiner Familie sind alle immer und zu jederzeit für Musik zu haben. Das natürlich auch gerne für […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
25.10.2021(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News