Düsseldorf (dts) - NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat sich für die Einführung eines Preises auf Kohlendioxid (CO2) ausgesprochen. "Die Klimaziele von Paris machen eine Umstellung auf eine weitgehend klimaneutrale Gesellschaft erforderlich. Ein CO2-Preis kann helfen, die Ziele besser ...

Kommentare

(4) anddie · 22. Juli um 13:45
@2: Naja, der Tabakkonsum hat in den letzten Jahren schon deutlich abgenommen.
(3) setto · 22. Juli um 13:43
" Es geht nicht darum, die Staatskasse zu füllen", natürlich geht es darum, wenn auch wie @2 viele Autofahrer nicht ganz unschuldig sind, so gibt es auch die Probleme, die Autofahrern durch Manupulation der Autoindustrie entstehen, aber erstmal den kleinen Bürger abzocken
(2) aladin25 · 22. Juli um 10:41
"... Es geht nicht darum, die Staatskasse zu füllen",..." Doch, es geht genau darum! Eine CO2-Steuer ändert auch nichts am Klimawandel, es wird trotzdem weiter gefahren auf Deubel komm raus. Genau wie bei der Tabacksteuer, es wird auch hier weiter gequalmt ohne Rücksicht auf die Gesundheit.
(1) seepferd · 22. Juli um 10:28
Die "Lenkungswirkung" hatte schon mit Öko-Steuer nicht funktioniert! Aber anstatt sich mal zu fragen WARUM, wird einfach eine weitere Umweltsteuer eingeführt! Und das andere genannte Belastungen wegfallen, zeugt von Weltfremdheit. Zum einen werden Unternehmen die Belastungen an die Endverbraucher weitergeben, zum anderen wird sich am Preisgefüge nichts ändern, sofern die Regierung nicht anordnet! (bspw. Der Erlaß der Mwst. im Hotelgewerbe wurde auch nicht an die Gäste weitergegeben)