Nicht die reine Lehre: Neue SPD-Spitze vermeidet Groko-Votum

Sieger und Besiegter
Foto: Jörg Carstensen/dpa
Sieger und Besiegter: Norbert Walter-Borjans (M.) und Saskia Esken freuen sich im Willy-Brandt-Haus neben dem unterlegenen Olaf Scholz.

Berlin (dpa) - Etwas zögerlich treten Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zum ersten Mal nach einer Sitzung des SPD-Vorstands vor die Mikrofone. «Sie sehen, wir sind noch nicht richtig trainiert in diesen Dingen», sagt die angehende Parteichefin entschuldigend.

Doch die neue Doppelspitze hat nicht viel Zeit fürs Ankommen im großen Politikbetrieb: Noch vor ihrer offiziellen Wahl müssen die Kritiker der großen Koalition den ersten großen Kompromiss rechtfertigen. Der mit Spannung erwartete Vorstandsantrag zur GroKo-Zukunft könnte auf dem Parteitag am Freitag vor allem ihre Fans enttäuschen.

«Sie werden nachvollziehen können, dass es nicht die reine Lehre sein kann dessen, wovon wir überzeugt sind», sagt Esken am Donnerstag. «Aber es geht in die richtige Richtung.» Walter-Borjans betont, sie hätten ja auch vorher schon ziemlich deutlich gesagt, ein Ausstieg aus der Koalition mit der Union sei kein Selbstzweck. Niemand habe «heute oder morgen» eine Entscheidung über das Regierungsbündnis erwarten können. Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister ist überzeugt: Mit den Kompromissen könnten sie sich in der Öffentlichkeit sehen lassen.

DER GROKO-ANTRAG

Der SPD-Vorstand empfiehlt der Partei, die große Koalition erst einmal fortzusetzen - aber zu bestimmten Themen Gespräche mit CDU und CSU zu suchen. «Der Parteivorstand wird auf Grundlage der Gespräche bewerten, ob die drängenden Aufgaben in dieser Koalition zu bewältigen sind», heißt es. Weder ein Verbleib in einer Koalition noch der Austritt seien ein Selbstzweck. Die neuen Gespräche rechtfertigt der Vorstand mit einer Klausel im Koalitionsvertrag: Darin heißt es, zur Mitte der Legislaturperiode werde geprüft, ob «aufgrund aktueller Entwicklungen neue Vorhaben vereinbart werden müssen».

DIE FORDERUNGEN

Bei drei großen Themen stellen die Sozialdemokraten neue Forderungen auf: Investitionen, Klimaschutz und Mindestlohn. Sie wollen ein massives Programm für Straßen, Schulen, Kitas und den sozialen Wohnungsbau - sagen aber nicht genau, wie viele Milliarden der Bund dafür in die Hand nehmen soll. Solch stetige Investitionen dürften «nicht an dogmatischen Positionen wie Schäubles schwarzer Null scheitern», heißt es. Ursprünglich hatten Walter-Borjans und Esken eine schnelle Abkehr von der schwarzen Null verlangt - was mit der Union wohl nicht zu vereinbaren wäre und Finanzminister Olaf Scholz zum Rücktritt treiben könnte.

Außerdem fordert die SPD einen höheren Preis für klimaschädliches CO2 - auch hier wird allerdings keine Zahl genannt. Das ist beim Mindestlohn anders: Klares Ziel soll «perspektivisch die Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro» sein - es wird aber nicht gesagt, bis wann.

DAS PERSONAL

Esken und Walter-Borjans wurden vom Parteivorstand klar als neue Vorsitzende nominiert - daran hatte die Parteiführung nach dem Mitgliederentscheid auch keinen Zweifel gelassen. Lars Klingbeil soll Generalsekretär bleiben.

Spannend könnte die Wahl der stellvertretenden Parteichefs werden. Drei soll es geben, der Vorstand gibt aber nur zwei Empfehlungen: Für die saarländische SPD-Chefin Anke Rehlinger und für Klara Geywitz, die den Mitgliederentscheid um den Parteivorsitz zusammen mit Vizekanzler Scholz verloren hatte. Beim dritten Platz steuern die Delegierten auf eine Kampfkandidatur zwischen Juso-Chef Kevin Kühnert und Arbeitsminister Hubertus Heil zu - der eloquente junge GroKo-Kritiker gegen den Vertreter des Establishments. Der Parteitag kann aber auch vier Stellvertreter zulassen.

DIE REAKTIONEN

Der Kompromiss zeigt, wie gespalten die SPD in der GroKo-Frage nach wie vor ist. Esken und Walter-Borjans gehen nun einen Schritt auf all diejenigen zu, die beim Mitgliederentscheid um den Parteivorsitz auf Scholz und Geywitz - und eine Fortsetzung des Regierungsbündnisses - gesetzt haben. Immerhin rund 45 Prozent der Abstimmer. Im eigenen Lager sind manche sehr zufrieden - aber auch viele enttäuscht. Bereits am Mittwoch warnte der Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach, die beiden müssten aufpassen, dass nicht der Eindruck entstehe, «man habe sich mit scharfen Worten gegen die große Koalition in Ämter wählen lassen und könne sich danach an nichts mehr erinnern». Möglich ist, dass die Parteilinke auf dem Parteitag per Antrag eine direkte Abstimmung über die GroKo zu erzwingen versucht.

DER KOALITIONSPARTNER

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält sich sehr zurück, wenn es um den SPD-Parteitag geht. Sie werde keine Erwartungen formulieren, sagte sie in Berlin. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer betont wie Merkel, sie wolle die große Koalition fortsetzen. Ihre Partei werde den bestehenden Koalitionsvertrag mit der SPD aber nicht aufschnüren. Das schließt jedoch Gespräche über die Themen der SPD nicht aus.

Für den Fall der Fälle - in der Union traut man sich nicht zu, den Verlauf des SPD-Parteitags einzuschätzen - hat Kramp-Karrenbauer anders als ursprünglich geplant für Montag nicht nur das CDU-Präsidium, sondern auch den Vorstand zu einer Sitzung nach Berlin eingeladen. In diesem Gremium können - anders als im Präsidium - auch Beschlüsse fallen. Wenige Tage nach dem Parteitag wollen CDU, CSU und SPD dann zum Koalitionsausschuss zusammenkommen.

Parteien / Koalition / Regierung / SPD / Deutschland
05.12.2019 · 17:42 Uhr
[1 Kommentar]

Top-Themen

22.01. 16:16 | (00) Mann stirbt bei Sturz in Getreidesilo
22.01. 16:13 | (00) Neues Virus: Mehr Tote in China - Erster Fall in USA
22.01. 15:55 | (05) Zweifel an pünktlichem Start der Grundrente 2021
22.01. 15:48 | (03) UN-Experten empört über möglichen saudischen Hacker-Angriff
22.01. 15:27 | (02) Öffentliche Trauerfeier für «Rosenheim-Cop» Hannesschläger
22.01. 14:38 | (00) Unternehmer-Nachwuchs geht auf Distanz zur Politik
22.01. 14:34 | (03) Erstmals Frau zu griechischem Staatsoberhaupt gewählt
22.01. 14:30 | (06) Bundesregierung: Neues Virus kein Grund für Alarmismus
22.01. 14:29 | (00) Thyssenkrupp-Chefin kündigt schnellen Umbau des Stahlkonzerns an
22.01. 14:25 | (02) Ex-US-Botschafter erwartet keine Amtsenthebung Trumps
22.01. 14:24 | (02) Thüringer AfD will Ministerpräsidentenkandidaten aufstellen
22.01. 14:21 | (00) Ruhani: «Wir streben nicht nach Atomwaffen»
22.01. 14:09 | (03) Google will sich beim Datenschutz an Deutschland orientieren
22.01. 14:05 | (02) Monty-Python-Komiker Terry Jones gestorben
22.01. 13:50 | (05) Habecks Trump-Kritik stößt auf Widerspruch
22.01. 13:42 | (00) Lungenkrankheit: Zahl der Fälle in China steigt auf 473
22.01. 13:41 | (02) Trump droht in Davos erneut mit Autozöllen
22.01. 13:12 | (00) Gericht verbietet Tina-Turner-Plakat
22.01. 13:00 | (02) Verteidigungsministerium verschwieg Millionenaufträge an Berater
22.01. 12:54 | (12) Mehr Telefon- und Internetanschlüsse überwacht
22.01. 12:53 | (01) Greenpeace-Chefin kritisiert Trumps Davos-Rede
22.01. 12:50 | (01) Afrikanische Schweinepest kommt näher
22.01. 12:45 | (04) Trump: Regierung ist auf neues Virus gut vorbereitet
22.01. 12:44 | (00) Tesla kracht in Baumarkt - Staatsanwaltschaft prüft Ursache
22.01. 12:33 | (00) DAX am Mittag kaum verändert - Daimler lässt deutlich nach
22.01. 12:31 | (02) Wetter in Florida: Kalt mit Aussicht auf abstürzende Leguane
22.01. 12:24 | (03) SPD erhöht in Causa Huawei Druck auf Altmaier
22.01. 12:04 | (07) Grüne wollen Verbot von Gesichtserkennung im öffentlichen Raum
22.01. 12:03 | (00) Sara Nuru: Äthiopien-Reise war "einschneidend"
22.01. 11:57 | (03) Fall Altayli: Anklage nach über zwei Jahren U-Haft in Türkei
22.01. 11:50 | (01) Lungenkrankheit: Reisebranche in engen Kontakt mit Behörden
22.01. 11:48 | (00) Mädchen wollen Lehrerin werden, Jungen IT-Spezialist
22.01. 11:45 | (00) Bayern München leiht Álvaro Odriozola bis Saisonende aus
22.01. 11:24 | (00) Altmaier verteidigt Plan zum Kohleausstieg
22.01. 11:15 | (00) Wanda-Sänger prügelte sich für Jürgen Klinsmann
22.01. 11:03 | (01) Auschwitz-Überlebender: «Ich bin einer der Letzten»
22.01. 11:00 | (00) Katerina Sakellaropoulou als neue Präsidentin Griechenlands gewählt
22.01. 10:40 | (12) Umfrage: Zwei Drittel der Deutschen wollen keine Tätowierung
22.01. 10:15 | (02) Greenpeace will mehr deutschen Einsatz beim Klimaschutz
22.01. 09:54 | (00) Amtsenthebungsverfahren gegen Trump: Die wichtigsten Akteure
22.01. 09:39 | (04) Zahl der Betriebe mit Schweinehaltung deutlich gesunken
22.01. 09:30 | (00) DAX startet im Plus - 13.600-Punkte-Marke erstmals geknackt
22.01. 09:14 | (00) Kretschmann: Zusammenspiel von Bund und Ländern neu regeln
22.01. 09:09 | (00) DAX steigt auf Rekordhoch - 13.600-Punkte-Marke geknackt
22.01. 09:06 | (06) Mit Satelliten und Pestiziden: Ostafrika kämpft gegen riesige ...
22.01. 09:04 | (01) Dağdelen will Waffenexportstopp für Konfliktparteien in Libyen
22.01. 08:50 | (00) Volle Migrantenlager: Generalstreik auf griechischen Inseln
22.01. 08:45 | (03) Aktionsplan: Deutschland bekennt sich als Einwanderungsland
22.01. 08:44 | (00) Zwei weitere Fälle von neuer Lungenkrankheit in Thailand
22.01. 08:23 | (03) Berliner Linke sehen Pläne für Verbrenner-Verbot skeptisch
22.01. 07:56 | (01) Hacker-Angriff auf Bezos? - Saudi-Arabien bestreitet Vorwurf
22.01. 07:54 | (01) Länder einigen sich über Online-Glücksspiele
22.01. 07:50 | (03) Erneuerbare Energien: Flüssigluft-Batterien als innovativer Zwischenspeicher
22.01. 07:48 | (02) Unfall in Silo - Mann erstickt unter Getreide
22.01. 07:37 | (04) Möglicher Behördenzugriff auf Bankkundendaten stößt auf Kritik
22.01. 07:12 | (04) Kriminologe verlangt Änderung des Waffenrechts für Politiker
22.01. 06:29 | (09) Röttgen wettert gegen Habeck-Kritik an Trumps Rede in Davos
22.01. 06:11 | (00) Zähe Debatte über Impeachment-Prozedere im US-Senat
22.01. 05:46 | (00) Neuseeländischer Vulkan nach Ausbruch wieder aktiv
22.01. 05:00 | (01) "Knöllchen"-Urteil: Städtetag sieht keine Signalwirkung
22.01. 05:00 | (04) Stadtwerke fordern Entschädigung für Kohleausstieg
22.01. 05:00 | (00) Kelber will Gesichtserkennung im öffentlichen Raum untersagen
22.01. 04:49 | (01) Innenministerium will Haft bei Verstoß gegen Einreisesperre
22.01. 04:48 | (02) Steinmeier fliegt nach Israel
22.01. 04:48 | (00) Gericht entscheidet über Tina-Turner-Plakat
22.01. 04:26 | (01) Nach Dammbruch: Anklage gegen Bergbaukonzern und TÜV Süd
22.01. 04:00 | (02) Gesetz gegen Hass im Netz stößt auf Widerstand bei SPD
22.01. 03:15 | (02) Nach monatelanger Hängepartie: Libanon hat neue Regierung
22.01. 02:46 | (04) Anastasiya Avilova verlässt RTL-Dschungelcamp
22.01. 02:45 | (00) Lungenkrankheit: Zahl der Infektionen in China steigt
22.01. 01:38 | (00) Auftaktplädoyers im Weinstein-Prozess erwartet
22.01. 01:35 | (00) Guterres: UN-Resolution zu Libyen-Einigung «sehr wichtig»
22.01. 01:27 | (00) Weltkriegsbomben in Berlin und Köln entschärft
22.01. 01:17 | (00) Erster Fall von neuartigem Coronavirus in den USA
22.01. 01:00 | (00) ZEW-Ökonom: Schwäche der Weltwirtschaft ist politikgemacht
22.01. 01:00 | (00) Städtetag will Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften gegen Hasskriminalität
22.01. 00:19 | (00) Weltkriegsbombe im Zentrum Berlins entschärft
22.01. 00:02 | (02) Sicherheitszone um Weltkriegsbombe evakuiert
22.01. 00:00 | (00) Bundeswehr "noch nicht voll einsatzbereit" für NATO-Initiative
22.01. 00:00 | (02) IOM empfiehlt Abbau von Migrationsbarrieren
22.01. 00:00 | (04) EU-Kommission vorbereitet für mögliche Ausbreitung des Coronavirus
21.01. 23:47 | (01) Guterres:  UN-Resolution zu Libyen-Einigung «sehr wichtig»
21.01. 22:56 | (00) Neue Regierung im Libanon vorgestellt
21.01. 22:44 | (02) Medien: Anklage nach Dammbruch in Brasilien erhoben
21.01. 22:17 | (14) Neues Virus in China: Erster Fall in USA nachgewiesen
21.01. 22:13 | (00) US-Börsen lassen nach - Goldpreis schwächer
21.01. 21:48 | (01) Bombenentschärfung in Berlin gegen 23.30 Uhr beendet
21.01. 21:44 | (07) Blindgänger-Fund: Evakuierung nahe Berliner Alexanderplatz
21.01. 20:51 | (03) Erster Fall von neuer Lungenkrankheit in den USA
21.01. 20:45 | (04) 34-Jährige bei Kindergeburtstag von Traktor überrollt
21.01. 20:44 | (04) Hunderte demonstrieren gegen Wirtschaftstagung in Davos
21.01. 20:26 | (01) "New York Times": Wuhan-Coronavirus erstmals in den USA nachgewiesen
21.01. 20:21 | (28) Trump gegen Greta in Davos: Das Rededuell um den Klimaschutz
21.01. 20:04 | (00) Amtsenthebungsverfahren gegen Trump im Senat
21.01. 19:58 | (04) Evakuierung nahe Berliner Alex nach Fund von Blindgänger
21.01. 19:54 | (02) "New York Times": Erster Fall des Wuhan-Coronavirus in den USA
21.01. 19:42 | (04) UN-Menschenrechtsausschuss: Klima kann Asylgrund sein
21.01. 19:25 | (02) Facebook-Manager will bessere Regeln für digitale Welt
21.01. 19:15 | (01) Neue russische Regierung vorgestellt - Lawrow bleibt im Amt
21.01. 19:08 | (00) Kunden sind private Hochschulen jährlich 1,25 Milliarden Euro wert
 
Diese Woche
23.01.2020(Heute)
22.01.2020(Gestern)
21.01.2020(Di)
20.01.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News