Neuer Virenkiller reinigt die Raumluft: Die Krankheitserreger werden kalt verbrannt

Mit einem neuartigen „Virenfänger“ lassen sich Krankheitserreger nicht nur einfangen, sondern gleich auch töten. Das Gerät haben Forscher der Fraunhofer-Institute für Keramische Technologien und Systeme (IKTS) in Dresden und für Toxikologie und Experimentelle Medizin (ITEM) in Hannover entwickelt. Es ist für den Einsatz in geschlossenen Räumen gedacht, in denen die Ansteckungsgefahr besonders groß ist. Für den aktuellen Einsatz gegen das Corona-Virus kommt das Gerät allerdings zu spät, denn es wird erst im nächsten Jahr in Serie gebaut.

Bild: Fraunhofer IKTS

Die Probleme heutiger Geräte

Heutige Geräte halten Viren mit Hilfe von Filtern zurück. Diese müssen regelmäßig ausgetauscht werden, weil sie die Krankheitserreger wieder freisetzen können. Außerdem muss das Filtermaterial so entsorgt werden, dass die Viren, die eine gewisse Zeit überleben können, nicht zurück in die Freiheit finden. Manche Geräte sind mit einer UV-Lichtquelle versehen, die Viren abtötet, sodass sich das Entsorgungsproblem nicht stellt. Ultraviolette Strahlen können allerdings auch gesundheitsschädliche Substanzen erzeugen.

Aus Viren werden Kohlendioxid und Wasserstoff

Das alles ist für das neue Gerät kein Problem. „Unser Raumlüfter zerstört Viren und anderes organisches Material vollständig – übrig bleiben nur kleine Mengen Kohlendioxid und Wasserstoff“, sagt Hans-Jürgen Friedrich, Gruppenleiter am Fraunhofer IKTS. „Unser Prozess macht mit Viren kurzen Prozess.“ Im Inneren des Geräts befindet sich ein Tank mit einer Salzlösung, durch die die Raumluft geleitet wird. Viren bleiben darin hängen, die gereinigte Luft wird zurück in den Raum geleitet.

Prototyp erfüllt alle Anforderungen

In der Salzlösung befinden sich zwei Elektroden, zwischen denen eine elektrische Spannung anliegt. An einer davon werden die organischen, also kohlenstoffhaltigen Substanzen, aus denen die Viren bestehen, vollständig zu CO2 oxidiert – also kalt verbrannt –, an der anderen entstehen geringe Mengen Wasserstoff. Bei einer üblichen Raumgröße und etlichen Personen im Raum kommen über mehrere Stunden nur einige hundert Milliliter CO2 und Wasserstoff zusammen, die sich auf die gesamte Raumluft verteilen. Zum Vergleich: Die Luft, die ein Mensch ausatmet, enthält etwa 40 Milliliter CO2 in einem einzigen Liter, und das bei jedem Ausatmen.

Der Prototyp wird derzeit getestet, allerdings nicht mit Luft, die Corona-Viren enthält. Die organischen Substanzen werden, so die ersten Ergebnisse, restlos vernichtet.

via Fraunhofer Gesellschaft

Trend Nachrichten
[trendsderzukunft.de] · 03.03.2021 · 14:01 Uhr
[1 Kommentar]
 

Ältester Mensch der USA ist gestorben

Hester McCardell Ford
Washington (dpa) - Der älteste Mensch der USA ist tot: Hester McCardell Ford starb am Samstag im Alter von […] (00)

Daheim in den Bergen mit noch mehr Zuschauern als in der Vorwoche

Die TV-Reihe lief mit zwei neuen Ausgaben stärker als in den vergangenen Jahren. In dieser Woche kehrten […] (00)
 
 
Diese Woche
19.04.2021(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News