NEL will Führungsrolle verteidigen und setzt 2021 auf hohe Investitionen

• NEL will grünen Wasserstoff konkurrenzfähig machen
• Führungsposition soll verteidigt werden
• Hohe Investitionen werden für nötig erachtet

Trotz Corona-Pandemie konnte NEL seinen operativen Umsatz im vergangenen Jahr um rund 14 Prozent steigern. Dass dennoch ein höherer operativer Verlust anfiel, war neben einer Strafzahlung im Wesentlichen auf steigende Investitionen zurückzuführen.

Auch im neuen Jahr soll wieder stark investiert werden. Denn um die Position als eines der weltweit führenden Wasserstoffunternehmen zu halten, seien neben einer raschen Erweiterung der Organisation auch große Investitionen erforderlich. Deshalb sollen im Jahr 2021 mehr als einhundert neue Mitarbeiter eingestellt werden, über 25 Prozent des im Jahr 2020 eingeworbenen Kapitals für Anlagen-, Ausrüstungs- und Technologieprojekte eingesetzt sowie je nach Marktbedarf die Kapazitäten ausgebaut werden.

Anlässlich der Ergebnispräsentation erklärte CEO Joe André Løkke: "Das vierte Quartal war eine weitere arbeitsreiche Zeit für NEL mit mehreren wichtigen Projektpreisen und der Ausarbeitung der Technologie-Roadmap, die unser neues Ziel unterstützt, bis 2025 grünen Wasserstoff mit 1,50 US-Dollar pro Kilo zu produzieren. Wenn dies erreicht wird, kann grüner Wasserstoff die fossile Parität erreichen. Dies ist eine der bedeutendsten Errungenschaften für emissionsfreie Lösungen und einen klimaneutralen Planeten. Die Ausweitung der Produktion auf Multi-GW-Maßstäbe wird für die Strategie von entscheidender Bedeutung sein. Außerdem wird das Unternehmen erweitert, um Kapazitäten und Fähigkeiten hinzuzufügen, und in Technologie investiert, um sicherzustellen, dass NEL weiterhin weltweit führend in der Wasserstoffindustrie ist".

NEL strebt Massentauglichkeit von grünem Wasserstoff an

NEL konzentriert sich auf die Herstellung von sogenanntem grünem Wasserstoff, also Wasserstoff, welcher im Gegensatz zu sogenanntem grauen Wasserstoff nicht mit Kohlestrom sondern aus erneuerbarem Strom erzeugt wird. Bisher ist grüner Wasserstoff aus Kostengründen noch nicht massentauglich. Das will NEL ändern und hat es sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2025 für nur 1,50 US-Dollar je Kilogramm grünen Wasserstoff herstellen zu können, der somit preislich mit grauem Wasserstoff konkurrieren könnte.

Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, soll die Elektrolyseproduktion erweitert werden. Dazu errichtet der Konzern laut "BusinessPortal Norwegen" derzeit eine neue vollautomatisierte Wasserstoff-Fabrik in Herøya. Gestartet wird dort im zweiten Quartal mit einer Testproduktion der ersten 500-MW-Produktionslinie und im dritten Quartal 2021 soll die Anlage dann kommerziell in Betrieb genommen werden. Unternehmensangaben zufolge könnte die Kapazität später auf über zwei Gigawatt (GW) erweitert werden.

Ausland
[finanzen.net] · 02.03.2021 · 22:31 Uhr
[0 Kommentare]
 

Beratungen über Corona-Notbremse: Länder verschärfen Regeln

Coronavirus
Berlin (dpa) - Die Beratungen über eine bundesweite Corona-Notbremse gehen in die möglicherweise […] (04)

Die berühmtesten Casinos der Welt

Jedes Jahr reisen Millionen begeisterte Spieler in die Casino Metropolen dieser Welt, um ihrem Hobby in entspannter und luxuriöser Atmosphäre nachzugehen. In den Casino Hochburgen erwarten die Spieler […] (00)
 
 
Diese Woche
19.04.2021(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News