Leipzig (dpa) - Trotz des Verzichts des scheidenden SPD-Chefs Martin Schulz auf das Amt des Außenministers will Juso-Chef Kevin Kühnert an seiner bundesweiten Kampagne gegen die große Koalition festhalten. «Rücktritte hat man hinzunehmen. Wir als Jusos stellen uns seit Wochen darauf ein, ...

Kommentare

(19) LordRoscommon · 10. Februar um 18:35
@16: Du meinst, bei einer Neuwahl noch 2018 käme die AfD in die Nähe einer Mehrheit? Kann ich mir nicht vorstellen. @17: Zum ersten Mal musste ich bei der blau hinterlegten Werbung grinsen. Glückwunsch! @18: Neuwahlen sind ja auch nicht zwingend. Merkel & die CDU können an Neuwahlen kaum Interesse haben, weil sie dabei auch nicht besser abschneiden als 2017.
(18) tastenkoenig · 10. Februar um 18:15
Die Jusos trommeln eigentlich für eine Minderheitsregierung und wehren sich dagegen, die Neuwahl als zwingende Folge aus einer möglichen Ablehnung des Koalitionsvertrags zu verkaufen.
(17) flowII · 10. Februar um 18:08
quelle fuer den neuwahldrang bitte
(16) Mike_1 · 10. Februar um 18:03
Die JuSos propagieren den Neustart der SPD, in dem sie sich stark für Neuwahlen machen und damit von ganz unten, also ich meine wirklich ganz unten neu anzufangen und die Bundesrepublik Deutschland mit einer Kanzlerschaft der afd 1933.2 aufleben läßt "Soll das die Zukunft sein?"
(15) Warlord2000 · 10. Februar um 15:40
@14 wen du mein Profiel gelessen hättest dan wehr dir aufgefallen das ich Legasteniker bin und wen man nur Schreiben darf und seinen Meinung aussern darf dan ist es eine Diskreminierung die von dir ausgeht, und das ich mit den alter geirt haben sorry aber es ist mitlerweile 17 jahre her wo ich ausgetretten bin, und wie soll mann Ausserungen die gemacht würden belegen, ich treffe mich gleich mit einen Bekannten der auch dabei war und auch ausgetretten ist aus den gleichen grunden.
(14) Reddogg · 10. Februar um 15:03
@12 Also es bleibt eine Aussage die man nicht verifizieren kann? und wegen dem Alter was man haben darf für die Juso-Mitgliedschaft (wobei dies automatisch passiert) siehe @13 Also wenn Dein Text nicht nur grammatikalische sondern auch noch faktische Fehler enthält, frage ich mich wirklich was an Deiner Aussage noch richtig ist...
(13) LordRoscommon · 10. Februar um 14:39
@12: Jusos gehen bis 35 (Jahre).
(12) Warlord2000 · 10. Februar um 14:32
@11 ja den gibt es und was hat es mit Gramitik zu tun wen man sich Politisch angariert hat.!!! die Studenten war nach den Kreisverband Seminar wo sie es gesagt hatte in ihren Ortsverein Durch und ist dan nach Berlin Gezogen wo sie von vorne angefangen hat aber ihre Ausserungen haben haben zu 35 Austrietette geführt von normalen Personen die nicht Studirt haben sonder eine Lehre oder fertig mit ihre ausbildung wahren den auch Arbeitnehmer bis 27 gehörren den Juso an das nur mal da zu.
(11) Reddogg · 10. Februar um 09:17
@10 Mit sovielen Grammatikfehlern denke ich nicht das die Jusos das vorgestellt haben ;) Gibt es für die Assage auch einen Beleg? @9 Also welche Parteien würden eine Minderheitsregierung dulden: SPD, AfD, Die Linke, FDP, wer will nicht: CDU, CSU, Grüne (bei einer CDU/CSU-Grünen Minderheitsregierung) Also schaut doch eigentlich ganz gut aus für eine Minderheitsregierung, zumindest von der "Duldung" einer dessen. Und von welcher Regel sprichst Du da so?
(10) Warlord2000 · 10. Februar um 01:55
Sorry aber ich halte von den Juso nichts mehr.!!!!! sie wollen nur das eine in eine Berufspolitiker Kariere machen hier mal ein Zitat einer stelfertreten Juso Vorsitzende. Was wollen die Arbeitnehmer die haben ja keinene Ahnung die sollen nur bei Veranstaltung die Arbeit machen das wir uns den Wehlern vorstellen und Repensativ vorstellen können zu mehr sind die nicht zu gebrauchen da sie keine Ahnung haben. das war mein Austrits Grund aus der Partei nach 20 Jahren für mich sind es Schmarotzer..
(9) BlueBaron · 10. Februar um 00:33
@8: Eine Minderheitsregierung will aber niemand. Da solltest Du Dir mal die Aussagen der versch. Parteien zu dem Thema anschauen. Außerdem hält eine solche Minderheitsregierung in der Regel nicht lange durch. Und dann gäbe es ebenfalls Neuwahlen.
(8) Reddogg · 10. Februar um 00:25
@5 Das sagt gleich wer? Schon mal vom Stichwort "Minderheitsregierung" und dessen verschiedenen Formen gehört? Ich denke und hoffe nicht das Steinmeier gleich Neuwahlen den Weg ebnen wird. Diese erpresserische Aktionen wer NoGroKo wählt, wählt Neuwahlen ist an Stumpfsinn nicht zu überbieten. Und kommt nur von jenen, die davon keine Ahnung haben oder Angst haben das man wieder Politik betreiben muss. Oder eben von jenen die hoffen das damit die AfD noch mehr Stimmen erzielen kann
(7) flowII · 10. Februar um 00:07
hm... das machst du an was fest?
(6) ehrrol · 09. Februar um 23:21
Kevin Kühnert arbeitet an seiner Rente. Er versucht nun so in den Bundestag zu kommen um dann genauso zu werden wie alle. Hauptsache das Geld stimmt und später dick abkassieren für wenig Arbeit bzw. Leistung. Neuwahlen sind seine Chance aufs große Geld und Altersversorgung
(5) BlueBaron · 09. Februar um 20:59
Die Jusos scheinen nicht zu kapieren, dass es dann nur Neuwahlen geben kann. Dann bekäme die SPD noch viel weniger Stimmen, und die AFD wird noch weiter gestärkt. (nach neuesten Umfragen) Auf jedem Fall würde sich nichts ändern. Eine Regierung müsste auch dann gebildet werden.
(4) Redigel · 09. Februar um 18:58
Bei einer Frau die 47 und gefühlt seit Ewigkeiten Bestandteil der Regierung ist, von Generationswechsel zu sprechen, muss wohl ein Witz sein.
(3) flowII · 09. Februar um 18:38
irgendwie ist doch genau frau nahles, die jeden raus kicked... quasi frau merkel in rot
(2) LordRoscommon · 09. Februar um 17:49
Ok, EINE Lektion hat Kühnert schon gelernt: Man greift einzelne GenossInnen nicht in der Öffentlichkeit an. Trotzdem geht der Schlag natürlich gegen Nahles. Ich bin gespannt, ob die Palastrevolte gelingt.
(1) Roseausk · 09. Februar um 13:54
Ob ich in der Zukunft weiter rot wähle weiß ich noch nicht, Herr Schulz hat nun schon 2 mal entgegen seiner ursprünglichen Meinung einen Wortbruch begangen. Am Wahlabend hat er kategorisch eine Regierungsbeteiligung ausgeschlossen, auch hat er gesagt das er unter Kanzlerin Merkel nicht ins Kabinett einziehen will. 2 x umgeschwenkt, wie glaubhaft ist er noch? Ich kann Gabriel verstehen. Nicht das er an seinem Posten hängt aber was alles Herr Schulze von sich gibt ist unter aller Kanone.
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 🗙