Negativzinsen kosten deutsche Finanzinstitute Milliarden

Berlin (dpa) - Deutsche Finanzinstitute mussten im zurückliegenden Jahr aufgrund der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank einen Milliardenbetrag zahlen. Von Mitte Dezember 2018 bis Mitte Dezember 2019 haben die Banken und Sparkassen insgesamt rund 2,4 Milliarden Euro Zinsen auf bei den Währungshütern gebunkertes Geld bezahlt, wie aus Daten der Deutschen Bundesbank hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Zuvor hatte die «Wirtschaftswoche» über die Zahlen berichtet.

Banken / EZB / Zinsen / Sparkassen / Volksbanken / Deutschland
19.01.2020 · 18:08 Uhr
[10 Kommentare]
 

Polens Präsident positiv auf Corona getestet

Polens Präsident ist corona-positiv
Warschau (dpa) - Der polnische Präsident Andrzej Duda ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das […] (00)

AirTags Patentanmeldungen beschreiben Einsatzbereiche

Gestern sind zwei Patente für AirTags veröffentlicht worden, die zahlreiche Anwendungen beschreiben und von der Lokalisierung des nächsten Defibrillators über die Kontrolle der Körperhaltung bis hin zum […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News