Die EU-Kommission legte dazu am vergangenen Mittwoch eine Wasserstoffs­trategie und eine Strategie zur besseren Integration der Energiesysteme vor. Ergebnis: Bis 2024 soll die Produktion von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien mit öffentlicher Unterstützung auf bis zu eine Million Tonnen wachsen, ...

Kommentare

(8) eubbw · 11. Juli um 22:10
@ 6 So erklärt verstehe ich Deine Aussage und gebe Dir völlig Recht. Danke.
(7) Volker40 · 11. Juli um 17:40
Das ist irgendwie wie mit den 1 Million E-Autos es nützt nichts die Produktion zu fördern. Was zuerst geschaffen werden muss ist ein Markt. ich wette das dann ganz schnell und ohne Fördermittel die Wasserstofferzeugung ausgebaut wird.
(6) RioOnTour · 11. Juli um 17:32
@5 Ich habe nichts über die Energierohstoffe erwähnt. Es sollte so verstanden sein: Wenn mehr Sonnen- und Windenergie vorhanden ist, als zum Erzeugungszeitpunkt verbraucht wird, sollte sie gespeichert werden und nicht in der Produktion reduziert oder gar verschenkt werden. Und - das aus 100% Ausgangsenergiemenge nie z.B. 110% werden können.
(5) eubbw · 11. Juli um 16:37
@4 wie ist es denn mit Atom und Kohle? ohne andere Nachteile
(4) RioOnTour · 11. Juli um 11:56
@2 Das ist bei jeder Umwandlung von einer Energieform in die andere. Da wird sich nie was daran ändern. Wenn man aber von der Ausgangsenergie mehr als genug zur Verfügung hat, interessiert der Verlust unterm Strich nicht wirklich.
(3) Kwiat · 11. Juli um 11:10
Es wird Zeit, dass wir beim Thema Wasserstoff endlich Fahrt aufnehmen.. definitiv die Zukunftstechnologie. Dann noch grünen Wasserstoff produzieren und wir haben beim Thema Klimaschutz einen großen Schritt getan.
(2) eubbw · 11. Juli um 10:23
Es muss aber leider mehr Energie hinein gesteckt werden als später genutzt werden kann
(1) k33620 · 11. Juli um 09:35
Gute Sache. Sollte man auch als Investment überlegen.
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News