Nach zwei Jahren: Netflix streicht Selbstmordszene aus «13 Reasons Why»

Das kalifornische Streamingunternehmen hat sich mit der Entscheidung sehr viel Zeit gelassen.

Der Bezahldienst Netflix hat die umstrittene Selbstmordszene aus 13 Reasons Why entfernt – zwei Jahre nach der Premiere. „Wir haben von vielen jungen Menschen gehört, dass «13 Reason Why» sie ermutigt haben, Gespräche über schwierige Themen wie Depressionen und Selbstmord aufzunehmen und Hilfe zu erhalten – oft zum ersten Mal“, sagte Netflix in einer Erklärung am Montag.

„Bei der Vorbereitung auf den Start der dritten Staffel im Spätsommer dieses Jahres haben wir auf die laufende Debatte um die Serie geachtet. Auf Anraten von medizinischen Experten, darunter Dr. Christine Moutier, Chief Medical Officer der American Foundation for Suicide Prevention, haben wir uns daher zusammen mit dem Schöpfer Brian Yorkey und den Produzenten entschieden, die Szene zu bearbeiten, in der Hannah in der ersten Staffel ihr eigenes Leben nimmt“, so das Unternehmen weiter.

Die Szene zeigt nun die Schauspielerin Katherine Langford, die auf ihr eigenes Spiegelbild im Spiegel starrt, bevor sie in einer späteren Szene auf die Reaktion ihrer Eltern gezeigt wird. Es gibt keine Darstellung des Selbstmords mehr. Ursprünglich zeigte die Szene, wie Langford eine Rasierklinge nutzt und am Handgelenk auflegt, ehe sie in der Badewanne ausblutet.

„Es war unsere Hoffnung, eine Geschichte zu erzählen, die jungen Zuschauern helfen würde, sich gesehen und gehört zu fühlen, und Mitgefühl bei allen, die sie gesehen haben, zu wecken, so wie es das Beststeller-Buch vor uns getan hat“, erklärte Showrunner Brian Yorkey. Weiter heißt es, man habe mit Absicht die Tat so gestaltet, dass Jugendliche von diesem Schritt abgehalten werden.
News / US-Fernsehen
16.07.2019 · 07:13 Uhr
[1 Kommentar]
 
Diese Woche
19.08.2019(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News