Nach massivem Kursplus 2020: So beurteilt ein Analyst die weiteren Aussichten für die BioNTech-Aktie

• BioNTech mit kräftigem Kursplus in 2020
• Analyst sieht Chancen auf Fortsetzung der Kursrally 2021
• Kursziel weit über aktuellem Kursniveau

Biotech-Aktien gehörten im Jahr des Ausbruches der Corona-Pandemie zu den gefragtesten Sektoren an den Finanzmärkten. Davon hat 2020 auch die Aktie der deutschen BioNTech profitiert, der Aktienkurs des Unternehmens hat im vergangenen Jahr kräftig zugelegt. So kräftig, dass viele Anleger zum Jahresstart 2021 kalte Füße bekamen und einen Teil ihrer Gewinne mitnahmen - und das, obwohl die Geschäftsaussichten für das aktuelle Jahr durchaus optimistisch zu beurteilen sind.

Schließlich gehört das Unternehmen zu den Impfstoffpionieren, mit deren Hilfe Regierungen weltweit hoffen, die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen. Die Nachfrage nach dem BioNTech-Impfstoff wird - mindestens im ersten Halbjahr - hoch bleiben, dem Konzern winken Milliardenerlöse mit nur einem einzigen Produkt. Und das, nachdem BioNTech laut letztem Quartalsbericht bei Umsätzen von 67,46 Millionen US-Dollar unter dem Strich noch einen Verlust von 210 Millionen US-Dollar eingefahren hatte.

Analyst erwartet "katalysatorreiches" Jahr

Auch Zhiqiang Shu, Senior Biotech-Analyst bei Berenberg Capital Markets, sieht die Erfolgsgeschichte des Unternehmens noch nicht ausgereizt. Gegenüber CNBC erklärte der Experte, er erwarte für BioNTech ein "katalysatorreiches Jahr" 2021. Dabei sei der COVID-19-Impfstoff "definitiv Teil der (Erfolgs-)Geschichte", betont er.

Entsprechend positiv bewertet er auch die Aussichten für die BioNTech-Aktie. Er empfiehlt den Anteilsschein weiter zum Kauf und hat ein Kursziel von 126 US-Dollar vergeben. Verglichen mit dem aktuellen Kursniveau (Schlussstand 13.01.2021) könnte die Aktie somit noch um mehr als 20 Prozent steigen.

Shu geht davon aus, dass BioNTech schon im ersten Quartal den Break Even erreichen kann, das Ergebnis je Aktie soll bei 0,00 US-Dollar liegen. Die Einschätzung, dass das Unternehmen 2021 die Gewinnzone erreichen wird, deckt sich mit der vieler anderer Experten, die darüber hinaus für das aktuelle Geschäftsjahr mit einem massiven Umsatzsprung rechnen. Der mit Abstand größte Teil der Erlöse dürfte durch den COVID-19-Impfstoff generiert werden.

BioNTech hat noch mehr in der Pipeline

Unterdessen bereitet sich das Mainzer Unternehmen bereits jetzt auf die Zeit nach der Corona-Pandemie vor, dann wird die Nachfrage nach dem größten Hoffnungsträger und Erfolg des Unternehmens nämlich voraussichtlich deutlich sinken.

Bereits vor der Arbeit am Corona-Impfstoff hatte BioNTech unter anderem an einem Mittel gegen Multiple Sklerose gearbeitet. Diesbezüglich gab es kürzlich Neuigkeiten, denn in einer Branchenblattveröffentlichung halten Forscher das Prinzip der Impfung mit mRNA, auf dem auch der Corona-Impfstoff von BioNTech basiert, für eine mögliche Therapie der Autoimmunkrankheit MS.

Darüber hinaus sieht sich BioNTech selbst als "Wegbereiter für individualisierte Immuntherapien" und hat sich vor diesem Hintergrund insbesondere der Tumorforschung verschrieben. "Als deutsches Unternehmen mit Wurzeln in Mainz wollen wir das weltweit führende Biotechnologieunternehmen für individualisierte Krebsmedizin werden", heißt es von Unternehmensseite.

Aktie im Fokus
[finanzen.net] · 15.01.2021 · 21:58 Uhr
[2 Kommentare]
 

EU-Arzneibehörde prüft russischen Impfstoff Sputnik V

«Sputnik V»
Amsterdam (dpa) - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) eröffnet ein schnelles Prüfverfahren für den […] (00)

Joyn zelebriert deutsch-französische Freundschaft

Bild: Quotenmeter Um sein Contenangebot weiterauszubauen, ist der Kultursender Arte ab sofort bei Joyn […] (00)
 
 
Diese Woche
04.03.2021(Heute)
03.03.2021(Gestern)
02.03.2021(Di)
01.03.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News