Berlin/München (dpa) - Wegen der gegen ihn laufenden Korruptionsermittlungen im Zusammenhang mit Coronamasken-Geschäften zieht sich der CSU-Abgeordnete Georg Nüßlein aus der Bundespolitik zurück. Sein Anwalt kündigte am Freitag an, dass der 51-Jährige bei der Bundestagswahl im September nicht ...

Kommentare

(19) Mike_1 · 06. März um 10:40
Allen unseren Lieben so genannten Volksvertretern die einen Geldwerten Vorteil im Amt für sich in Anspruch nehmen müssen die Geld- und Sachbezüge gestrichen werden, wie es jedem Kleinen Sachbearbeiter auch an den Kragen geht. Aber sowas wird wohl leider nicht passieren, die legen einfach ihr Amt nieder und das war es dann .... Wo bleibt da die Gerechtigkeit?
(18) pullauge · 06. März um 10:11
bleib locker @locke und warte die Lockerungen ab
(17) locke · 06. März um 10:02
Die Abgeordneten die sich jetzt aufregen sind doch nur sauer das sie nicht selbst mitverdienen konnten
(16) GMsounds · 06. März um 08:10
Ich denke die Korruptionen in der Regierung nehmen noch weitere Ausmaße an und die Politiker die da hinter stecken und sich die Taschen voll stopfen kostet es nur ein lächeln. Aber jemand der auf Hilfe angewiesen ist, sozialschwach ist und finanzielle Unterstützung bekommt darf kein Cent Zuviel in den Taschen haben was er wieder zurückzahlen muss. Unfassbar was in unserem Staat passiert.
(15) MrBci · 06. März um 06:29
Es scheint so, als wäre er konsequent. Warten wir ab, was am Ende mit ihm passiert. Es wurden schon oft Rettungsschirme gebaut
(14) Fromm · 06. März um 00:05
@13, genau deshalb müssen wir wählen gehen.
(13) Fulton1002 · 05. März um 21:56
Und wieder ist ein Stück Vertrauen in unsere Volksvertreter zerstört, langsam herrschen italienische Verhältnisse. Ich freu mich schon auf die Wahl im Herbst u die immer geringer werdende Wahlbeteiligung, den dadurch resultierenden Aufwind gewisser Farbe.
(12) SchwarzesLuder · 05. März um 20:51
Warum denn nur?
(11) alx2000 · 05. März um 20:37
Wie ich diese "Missverständnisse" und " Zufälle" hasse. Die Erzieherinnen im Kindergarten dürfen keine Abschiedseschenke von den Schulkindern in spe annehmen wegen Anti Korruptionsregeln, Politiker machen sich die Taschen voll und kommen mit einem du du du und vorzeitiger Pension bei vollen Bezügen durch.
(10) itsMike · 05. März um 18:44
Aha, Das wusste ich nicht. Klingt ja schon ziemlich konkret. Ich wart trotzdem erstmal ab. Danke für den Link.
(9) Pontius · 05. März um 18:40
@8 Nein, ich meine den ersten Masken-Fall. "Nüßlein soll sich im Frühjahr 2020 unter anderem beim Bundesgesundheitsministerium und beim bayerischen Gesundheitsministerium für einen Lieferanten von Corona-Schutzmasken eingesetzt haben. Dafür sollen 660.000 Euro Provision an eine Firma gegangen sein, an der Nüßlein beteiligt sein soll." aus <link>
(8) itsMike · 05. März um 18:36
@7 Kann es sein das sie den CSU Abgeordneten mit dem anderen Typen von der CDU verwechseln? Der hat eingeräumt das da was war. <link> Und was Spahn betrifft das kann man googeln. Ging doch letztes Jahr im März ständig durch die Nachrichten.
(7) Pontius · 05. März um 18:28
@6 Ja war ich. Aber pssst, ich darf nichts weiter sagen - Strafermittlung und so. Waren sie denn dabei, als Spahn es verbockte oder woher haben sie die Argumente für ihre Verurteilung?
(6) itsMike · 05. März um 18:21
@5 "Er bereichert sich an Steuergeld, weil er einen Teil der Provision angenommen hat?" Woher wissen sie das? Waren sie dabei? Wir hatten schon einen Bundespräsidenten der von den Medien zurück getreten wurde und danach einen Freispruch bekommen hat. Ich hab dem zwar keine Träne nachgeweint aber richtig war es trotzdem nicht.
(5) Pontius · 05. März um 18:16
@4 Er bereichert sich an Steuergeld, weil er einen Teil der Provision angenommen hat? Der Preis der Masken wird sicher auch kein Verlustgeschäft für die Firma gewesen sein. Wenn er sich selbst von der Politik zurückzieht, dann ist das in meinen Augen ein Schuldeingeständnis.
(4) itsMike · 05. März um 18:07
@1 Wofür soll er sich schämen? Wissen sie da mehr wie wir? Eigentlich sollte sich doch Spahn schämen. Der hatte die Beschaffung der Masken doch verschlampt und dann sogar noch erzählt die helfen nicht. Nur weil einer Hinweise gibt wo es Masken gibt kann man ihn doch nicht vorverurteilen. Warten wir doch erst mal ab was raus kommt. Verurteilen können wir ihn dann immer noch.
(3) pullauge · 05. März um 18:00
mal sehen
(2) maryloo · 05. März um 17:32
Würde mich nicht wundern, wenn er nach Brüssel abgeschoben wird
(1) Marc · 05. März um 17:25
Wäre gut, wenn er sich noch ein paar Jahre für schämen würde.