Istanbul (dpa) - Nach dem Freispruch des Intellektuellen Osman Kavala und acht weiterer Angeklagter in der Türkei im sogenannten Gezi-Prozess ist eine Untersuchung gegen die Richter eingeleitet worden. Der Rat der Richter und Staatsanwälte ermittle gegen die Mitglieder des 30. Gerichts für schwere ...

Kommentare

(15) Urxl · 20. Februar um 10:32
@14: Wo wurde in deinen Fällen gegen Richter ermittelt, deren Urteile der Regierung nicht passten?
(14) frank61860 · 19. Februar um 23:30
@ 13) Gustl Mollath, "Steuerfahnder-Affäre", ...
(13) tastenkoenig · 19. Februar um 23:24
Du kannst sicherlich einen vergleichbaren deutschen Fall nennen?
(12) BigDaddy3 · 19. Februar um 23:15
Es ist natürlich absolut zu verurteilen, was da in der türkischen Justiz passiert, aber wenn ich mir ansehe, wer sich in Deutschland so empört gibt, habe ich den Eindruck, ala würde der Dieb "Haltet den Dieb" rufen. Man könnte fast lachen, wenn es nicht so traurig wäre.
(11) Stiltskin · 19. Februar um 19:18
Wenn man Nachrichten wie diese liest, kann man sich nicht mehr vorstellen, die türkische Justiz sei unangängig. Hier nimmt Ankara massiven Einfluß- Erdogan und Co poltern. Eine wirksame, bzw. tatsächliche Trennung von Staat und Justiz, kann wohl niemand mehr allen Ernstes behaupten! Ü
(10) flapper · 19. Februar um 18:32
da fehlen einem die Worte
(9) Grizzlybaer · 19. Februar um 17:25
Diese Vorgehensweise macht Schule. In immer mehr Ländern wird dies praktiziert.
(8) tastenkoenig · 19. Februar um 16:54
Gewaltenteilung à la Erdogan
(7) Urxl · 19. Februar um 16:44
Wenn der Regierung ein Urteil nicht gefällt, wird gegen die Richter ermittelt? Das ist Diktatur pur!
(6) 17August · 19. Februar um 07:29
Zweifel sind wohl angebracht; vielleicht funktioniert die Rechtsprechung aber wieder
(5) FichtenMoped · 19. Februar um 01:13
Unglaubwürdiger kann man eine Person kaum die Freiheit nehmen. Der scheint jemanden von 'ganz oben' nicht zu gefallen. Da fällt mir nur ein ... "In den Abgründen des Unrechts findest du immer die größte Sorgfalt für den Schein des Rechts." - Johann Heinrich Pestalozzi
(4) Pontius · 18. Februar um 21:59
Die neue Haft wird wohl wieder rund 2 Jahre dauern, bis die Gerichte eine Entscheidung treffen. Erdogans Blitz-Justiz.
(3) Marc · 18. Februar um 21:31
Jaja Erdogans Rechtssystem.
(2) tastenkoenig · 18. Februar um 21:03
schüchtert nicht im selben Maße ein
(1) Pontius · 18. Februar um 18:04
2 Jahre Untersuchungshaft, einige Zeit davon sicherlich in Isolation. Heftig, dafür dass am Ende nicht genügend Beweise gefunden wurden. Hätte da nicht ein Hausarrest genügt?
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News