Nach Fed-Leitzinsentscheid: DAX schließt tiefrot

Für den deutschen Leitindex ging es nach der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed am Vorabend deutlich nach unten.
Der DAX eröffnete den Handel mit einem Abschlag von 1,84 Prozent bei 12.531,66 Zählern. Damit näherte sich der deutsche Leitindex der psychologisch wichtigen 12.500-Punkte-Marke. Nachdem sich die Stimmung im weiteren Verlauf zwischenzeitlich besserte, rutschte der deutsche Leitindex erneut tief ins Minus und ging schließlich 1,84 Prozent tiefer bei 12.531,63 Punkten in den Feierabend.

Die dritte starke Leitzinserhöhung in den Vereinigten Staaten in Folge sowie die düsteren Aussagen der US-Notenbank Fed zur weiteren Entwicklung belasteten den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag.

Unterstützungsmarke in Gefahr

Beim DAX drohte damit ein weiterer Test der runden Marke von 12.500 Punkten, die im März und Juli bereits als Unterstützung gedient hatte. Anfang Juli war der DAX zeitweise deutlich unter diese Marke gefallen und bis auf das Jahrestief von 12.390 Punkte abgerutscht. Wegen des Kriegs in der Ukraine, der hohen Inflation, den deswegen stark steigenden Leitzinsen und der Sorge vor einer Rezession büßte der DAX im bisherigen Jahresverlauf rund ein Fünftel ein.

Negative Signale von der Fed

Nach der Fed-Entscheidung, die Zinsen zum dritten Mal in Folge um 0,75 Prozentpunkte anzuheben, kamen vom US-Aktienmarkt eindeutig negative Signale. Die Anleger sorgten sich mehr und mehr vor einer "harten Landung", hieß es bei der Credit Suisse. Für Aufmerksamkeit hätten insbesondere aktuelle Daten zu den prognostizierten künftigen Zinssätzen ("Fed Dot-Plots") gesorgt, die mit einem Zinshoch von 4,6 Prozent in 2023 über den Markterwartungen lägen.

Mit jetzt 3 bis 3,25 Prozent erreichte der US-Leitzins im Kampf gegen die hohe Inflation das höchste Niveau seit 14 Jahren. Mit der strengen Geldpolitik wächst das Risiko, dass die Zentralbank die Wirtschaft bald so stark ausbremst, dass Arbeitsmarkt und Konjunktur abgewürgt werden. "Ich wünschte, es gebe einen schmerzlosen Weg", sagte Fed-Chef Jerome Powell. "Den gibt es nicht." Er machte zudem deutlich, dass mit den großen Zinsschritten noch lange nicht Schluss ist. "Ohne Preisstabilität funktioniert die Wirtschaft für niemanden", sagte er.

/ dpa-AFX

Marktberichte
[finanzen.net] · 22.09.2022 · 17:44 Uhr
[0 Kommentare]
 
Afghanische Frauen protestieren nach Anschlag auf Schule
Kabul (dpa) - Nach dem tödlichen Anschlag auf eine Schule in Kabul sind in Afghanistan nach […] (01)
Tschüss 3rd Party Cookies: Unternehmen noch (zu?) gelassen
ECC KÖLN, Capgemini und Adobe befassen sich in einer aktuellen Studie mit der […] (00)
Joseph Quinn wirbt für Gris Dior-Parfüm
Joseph Quinn
(BANG) - Joseph Quinn ist zum neuen Gesicht des Duftes Gris Dior ernannt worden. Der 28-jährige […] (00)
NBC ordert Comedy von Mike O’Malley
Bild: Quotenmeter NBC hat einen Serienauftrag für eine unbetitelte Comedy-Pilotfolge erteilt, die von […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
03.10.2022(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News