München (dpa) - Am heimischen Fernseher durfte Julian Nagelsmann nicht nur die nächste Torshow des FC Bayern bestaunen. Er verfolgte auch einen TV-Auftritt von Joshua Kimmich in der kontroversen Impfdebatte. Der Münchner Mittelfeldanführer begründete nach dem 4: 0 gegen die TSG Hoffenheim im Sky- ...

Kommentare

(11) Pontius · 25. Oktober um 05:59
@6 "dafür ein diffuses, minimales Risiko in Kauf" zu nehmen. Gilt selbiges nicht auch für die Impfung, was seine aktuelle Entscheidung erklärt? @1 Es ging wohl schon bei seiner stockenden Vertragsverlängerung um diesen Punkt - wird gemutmaßt. Wie es heraus kommt: Es haben so viele die Akten in der Hand...
(10) scooter01 · 25. Oktober um 00:37
@7: Wer jetzt immer noch was von "fehlenden Langzeitstudien" faselt, kann nicht die hellste Kerze auf der Torte sein. Das wurde jetzt schon oft genug erklärt und er hätte diesbezüglich auch ein ausführliches Gespräch mit dem Mannschaftsarzt führen können.
(9) der_schwule · 24. Oktober um 22:00
Mit der Aktion hat J.K. bei mir sämtliche Sympathie Punkte verloren. Was haben alle Impf Gegner, den nichts anderes sind diese Leute, mit diesen Langzeit Studien? Dann können gerne all diese, 20 bis 30 Jahre VOR der Pandemie einen passenden Impfstoff entwickeln und auf den Markt bringen, dann wäre er rechtzeitig fertig und getestet
(8) Scharti · 24. Oktober um 19:36
@7 einfach meinen kommentar nochmal lesen , Kimmich ist für mich das ganze Gegenteil von dumm ;)
(7) RANIVER · 24. Oktober um 09:37
@2+5 Auch wenn Fussball mein Lieblingssport ist, bin ich nicht so blind und taub um zu erkennen, dass es einen sehr hohen Anteil an Proleten bei Spielern und Umfeld gibt. Und ja, viele wären ohne Fussball gar nichts geworden. Aber wie man ausgerechnet Kimmich Dummheit unterstellen kann, ist für mich auch unterstes Niveau. Er ist ganz sicher einer der positiven Ausnahmen in diesem Geschäft. Ich selbst hatte lange ähnliche Gedanken wie er, habe mich aber zur Impfung entschlossen.
(6) k50369 · 24. Oktober um 05:26
Er ist halt ein junger Mann, sein Risiko ist sehr überschaubar. Dennoch entscheidet er sich dafür zig mal empfänglicher für eine Seuche zu sein obwohl es ein leichtes wäre zur Entspannung der Lage beizutragen. Aber für Angst gibt es keinen Respekt, da kann er fordern was er will. Respekt gibt es den Mut sich einer ganz konkreten Bedrohung entgegenzustellen und dafür ein diffuses, minimales Risiko in Kauf zu gehen um Hilfsbedürftige zu schützen. Dafür gibt es Respekt Herr Kimmich.
(5) Scharti · 23. Oktober um 23:01
ein guter Spieler und auch noch helle im Kopf , im Profifussball leider selten :)
(4) Monika1954 · 23. Oktober um 20:21
Das ist letztlich seine Entscheidung. Ich hoffe nur, dass er gesund bleibt!
(3) Bruno55 · 23. Oktober um 20:06
Er (Kimmich) möchte noch auf Langzeitstudien warten,da Frage ich mich wann es ihm denn sicher genug wäre,in 20 oder 30 Jahren?
(2) scooter01 · 23. Oktober um 19:44
Hans Meyer hatte damals schon recht, als er sagte: "In jedem Kader gibt es 5 richtig blöde Spieler. Von denen würde Einer in jedem Fall unter der Brücke landen, wenn er nicht Fußball spielen würde." - Wer dieser Eine bei den Bayern ist, ist hier wohl sehr deutlich geworden.
(1) storabird · 23. Oktober um 19:32
Erzählt Kimmich das überall herum das er nicht geimpft ist oder wie kann das an die Öffentlichkeit kommen?
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News