News
 

Nach Bannons Vorwürfen schlägt Trump mit Wucht zurück

Steve Bannon

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump bricht mit seinem früheren Chefstrategen Stephen Bannon.

Nach schweren Vorwürfen Bannons an die Adresse des ältesten Trump-Sohnes Donald erklärte der Präsident: «Steve Bannon hat nichts mit mir oder meiner Präsidentschaft zu tun. Als er gefeuert wurde, hat er nicht nur seinen Job verloren, sondern auch seinen Verstand.»

Kurz zuvor hatte ein Bericht des britischen «Guardian» in Washington für gewaltiges Aufsehen gesorgt: Bannon wertet ein Treffen von Donald Junior mit einer russischen Anwältin im Wahlkampf 2016 als «Verrat, unpatriotisch und üblen Mist».

Trumps ältester Sohn hatte im Juli 2017 unter Druck zugegeben, sich mit einer russischen Anwältin getroffen zu haben. Von ihr hatte er sich heikle Informationen über die damalige Gegenkandidatin seines Vaters versprochen, die Demokratin Hillary Clinton. Mit im Raum waren auch Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner sowie der damaliger Wahlkampfchef Paul Manafort.

Donald Junior hatte auf das Angebot, sensible Informationen über Clinton zu erhalten, geantwortet: «Wenn es das ist, was Sie sagen, liebe ich es.»

Bannons Äußerungen stammen aus dem Buch «Fire and Fury» von Michael Wolff, das kommende Woche erscheint und auf angeblich 200 Interviews basierend über Trumps Weißes Haus berichtet. Bannon hatte die Machtzentrale im August 2017 verlassen, galt aber seither eigentlich als Trump-nah.

Bannon sei nur ein Angestellter gewesen, erklärte Trump, und habe nichts mit seinem «historischen Sieg» zu tun. Tatsächlich gilt Bannon, der im Sommer 2016 an Bord des Wahlkampfteams kam, aber als ein entscheidender Faktor für Trumps Sieg.

«Jetzt, wo er auf sich alleine gestellt ist, lernt Steve, dass Gewinnen nicht so einfach ist, wie es bei mir aussieht», erklärte Trump.

Bannon wird zu dem Treffen Trump Juniors mit den Worten zitiert: «Die drei ranghohen Herren hielten es für eine gute Idee, in einem Konferenzraum im 25. Stock des Trump Towers eine Vertreterin einer ausländischen Regierung zu treffen - ohne Anwälte. (...) Jemand hätte sofort das FBI rufen sollen.»

Sonderermittler Robert Mueller, der Absprachen zwischen dem Trump-Team und Russland hinsichtlich einer Wahlbeeinflussung untersucht, wird sich laut Bannon ganz auf das Thema Geldwäsche konzentrieren. Muellers Team werde versuchen, Trump über seinen Sohn, Manafort und Kushner zu Leibe zu rücken. «Sie werden Don Jr. im landesweiten Fernsehen knacken wie ein Ei.»

Trump erklärte, viele Vertreter der republikanischen Partei unterstützten seine «Make America Great Again»-Agenda. Wie er würden sie die USA aufbauen statt einfach alles niederbrennen zu wollen. Diese Aussage ist auch mit Blick auf das Kongress-Wahljahr 2018 zu verstehen. Bannon will angeblich in vielen Bundesstaaten populistische, eigene Kandidaten unterstützen.

Links zum Thema
Bericht des Guardian
Regierung / Präsident / USA
03.01.2018 · 20:27 Uhr
[4 Kommentare]
Weitere Themen
 
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

23.04. 03:49 | (00) Bartsch hofft auf Kursschwenk der SPD unter Nahles
23.04. 03:49 | (00) Südkorea stoppt Lautsprecherpropaganda an Grenze zum Norden
23.04. 03:06 | (00) Erstes Urteil gegen mutmaßlichen Paris-Attentäter erwartet
23.04. 03:06 | (01) Mass trifft Cavusoglu - Droht ein neuer Wahlkampf-Streit?
23.04. 02:15 | (00) Nicaraguas Präsident kassiert umstrittene Sozialreform
23.04. 01:46 | (01) Entwicklungsminister will eine Milliarde Euro zusätzlich
23.04. 01:43 | (00) Nationalversammlung billigt schärfere Asylgesetze
23.04. 01:00 | (00) Barley will mehr Datenschutz bei intelligenten Haushaltsgeräten
23.04. 01:00 | (00) Bundesregierung lehnt Vertrag über Atomwaffenverbot ab
23.04. 00:53 | (01) Habeck plädiert für Plastiksteuer auf Wegwerfprodukte
23.04. 00:02 | (01) Berichte:  Verteidigungsministerium bestellt neue Waffen
23.04. 00:00 | (00) Entwicklungsminister will eine Milliarde Euro mehr
23.04. 00:00 | (01) Soziologe Nassehi: Neurechte reden wie Rudi Dutschke
22.04. 23:59 | (01) Wilde Verfolgungsjagd auf der A7 von Hannover bis Göttingen
22.04. 23:58 | (00) IS-Terrormiliz droht mit Anschlägen auf irakische Wahllokale
22.04. 23:14 | (00) EU und Kanada organisieren Treffen aller Außenministerinnen
22.04. 23:12 | (00) Erdogan will Wahlkampf im Ausland - Maas bekräftigt Verbot
22.04. 23:00 | (03) Arbeitgeber-Präsident: Neue Pflege-Ausbildung überfordert Azubis
22.04. 23:00 | (05) CDU-Politiker wollen gegen Marktmacht von Facebook vorgehen
22.04. 22:24 | (10) Erdogan will Wahlkampf im Ausland machen
22.04. 22:20 | (00) Aserbaidschan-Affäre im Europarat: Ermittler erheben Vorwürfe
22.04. 22:00 | (04) Verteidigungsministerium plant Großauftrag
22.04. 21:54 | (00) Macron vor Besuch bei Trump: Iran-Deal nicht verlassen
22.04. 21:52 | (00) Aserbaidschan-Affäre: Korruptionsverdacht im Europarat
22.04. 21:48 | (06) Maas erteilt Rückkehr Russlands in G7 eine klare Absage
22.04. 21:20 | (00) 18 Grad Unterschied zwischen Nordost und Südwest
22.04. 21:00 | (04) Trump klagt aus dem Ferienhaus über "Hexenjagd"
22.04. 20:55 | (00) Frühsommer verabschiedet sich mit Blitz und Donner
22.04. 20:50 | (00) Juso-Chef Kühnert warnt SPD vor Heilsbringer-Fantasien
22.04. 20:16 | (09) Nahles mit schwerem Dämpfer zur ersten SPD-Chefin gewählt
22.04. 19:53 | (03) 1. Bundesliga: Köln rettet Unentschieden gegen Schalke
22.04. 19:52 | (00) Botschaft betreut deutsche Touristen nach Busunglück in Peru
22.04. 19:50 | (00) Erdogan will auch Wahlkampf im Ausland betreiben
22.04. 19:12 | (00) Die zerrissene SPD und Nahles' schwere Hypothek
22.04. 18:57 | (00) Auto-Herstellern drohen Kartellstrafen
22.04. 18:52 | (00) Kanufahrerin entdeckt verpackte Leiche in Kanal
22.04. 18:50 | (00) Maas trifft erstmals türkischen Außenminister Cavusoglu
22.04. 18:38 | (00) Siemens fordert von Bundesregierung schnellere Digitalisierung
22.04. 18:17 | (03) Maas: Nahles wird «Top-Job» machen
22.04. 18:17 | (00) Regierung will Rückkehr von Flüchtlingen in den Irak fördern
22.04. 17:44 | (00) Ex-SPD-Chef Schulz zeigt sich solidarisch mit Nahles
22.04. 17:31 | (02) Bundesregierung will Flüchtlinge zurück in den Irak locken
22.04. 17:23 | (01) 1. Bundesliga: Mainz verliert in Augsburg
22.04. 17:15 | (00) Mindestens 57 Tote bei verheerendem Anschlag in Kabul
22.04. 17:09 | (00) Verteidigungsministerium plant milliardenschwere Rüstungsaufträge
22.04. 17:06 | (05) Nordkoreas Überraschungscoup: Keine Atom- und Raketentests mehr
22.04. 17:04 | (04) Seehofer: «mehr Härte» gegenüber abgelehnten Asylbewerbern
22.04. 17:00 | (00) Agrarministerin Klöckner beklagt "Verlust der Debattenkultur"
22.04. 16:58 | (01) Weil: Nahles ist für SPD die richtige Chefin
22.04. 16:48 | (00) Nahles: Was Schulz ausgehalten hat, verdient größten Respekt
22.04. 16:46 | (02) Maas erteilt Rückkehr Russlands in G7 klare Absage
22.04. 16:15 | (03) Vier Tote bei Schüssen in US-Stadt Nashville
22.04. 16:09 | (00) Juso-Chef Kühnert sieht SPD auf dem Weg der Erneuerung
22.04. 16:04 | (01) Paris begrünt bis 2020 ein Drittel aller Gebäude: Obst- und Gemüseanbau ...
22.04. 15:58 | (80) Sozialverbände machen Front gegen die AfD
22.04. 15:48 | (00) Wahlergebnisse der SPD-Vorsitzenden seit 1946
22.04. 15:45 | (00) 80-Jähriger stürzt in der Eifel beim Wandern ab
22.04. 15:42 | (16) Zahl der Straftaten 2017 um fast 10 Prozent gesunken
22.04. 15:24 | (00) 2. Bundesliga: Düsseldorf schlägt Ingolstadt 3: 0
22.04. 14:56 | (00) Andrea Nahles: «Trümmerfrau» der SPD
22.04. 14:49 | (01) Spahn beharrt auf Senkung der Krankenkassenbeiträge
22.04. 14:44 | (00) IS-Anschlag in Kabul:  Zahl der Toten steigt auf 48
22.04. 14:43 | (02) Nahles erste Frau an der SPD-Spitze:  Nur 66 Prozent
22.04. 14:33 | (01) Nahles' Bewährungsprobe und die Geister der Vergangenheit
22.04. 14:27 | (01) Experte: «Gefühlte Kriminalitätstemperatur» ist gestiegen
22.04. 14:21 | (03) Nahles neue SPD-Chefin
22.04. 14:17 | (01) Nahles zur SPD-Vorsitzenden gewählt
22.04. 14:17 | (00) Andrea Nahles zur ersten SPD-Vorsitzenden gewählt
22.04. 14:02 | (03) Paritätischer: Strategie im Umgang mit AfD ändern
22.04. 14:01 | (00) Mindestens 25 Tote bei Protesten in Nicaragua
22.04. 13:54 | (00) SPD-Kandidatin Lange: Will mich für Hartz IV entschuldigen
22.04. 13:50 | (00) Nahles: Bestehen auf Umsetzung der EU-Ziele der Groko
22.04. 13:28 | (00) GdP gegen Seehofer-Pläne für Flüchtlingszentren
22.04. 13:12 | (00) Nahles-Kontrahentin Lange: SPD fehlt es an echter Erneuerung
22.04. 12:49 | (00) Teststopp öffnet Tür für Verhandlungen mit Kim
22.04. 12:46 | (02) 18-Jähriger stirbt bei Badeunfall in Neusser Baggersee
22.04. 12:44 | (04) Scholz: SPD soll wieder stärkste Kraft in Deutschland werden
22.04. 12:21 | (00) Bericht: Kritik in SPD-Führung an Russlandpolitik von Maas
22.04. 12:09 | (00) Unbekannter droht - Felseninsel Mont-Saint-Michel evakuiert
22.04. 11:59 | (00) Mindestens 31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
22.04. 11:29 | (00) SPD-Parteitag soll neue Parteivorsitzende wählen
22.04. 11:19 | (00) Vanessa Mai wird nach Probenunfall im Krankenhaus behandelt
22.04. 10:56 | (00) Von der Leyen will Mehrheitsentscheidungen in der EU
22.04. 10:45 | (00) Mindestens 31 Tote bei Anschlag in Kabul
22.04. 10:43 | (02) Frau schlägt Ehemann mit Müsli-Schale bewusstlos
22.04. 10:22 | (00) Handelsketten sparen bei Zucker und Salz
22.04. 10:13 | (00) Bayern: 42 Prozent für CSU - SPD, Grüne und AfD gleichauf
22.04. 09:43 | (00) Hamas-Ingenieur in Malaysia ermordet - Hamas: Mossad verantwortlich
22.04. 09:41 | (00) Mindestens sieben Tote bei Anschlag in Kabul
22.04. 09:37 | (01) Von der Leyen fordert harten Kurs gegenüber Russland
22.04. 09:16 | (01) Protest auf Knien:  Amnesty ehrt US-Footballstar Kaepernick
22.04. 09:06 | (05) Von der Leyen:  «Putin schätzt keine Schwäche»
22.04. 09:02 | (00) In diesem Londoner Fitness-Studio erzeugen die Sportler den Strom
22.04. 08:48 | (08) Anstieg von Kriminalität an Schulen gibt Rätsel auf
22.04. 08:45 | (00) Umweltministerin hält Fahrverbote für wahrscheinlich
22.04. 08:41 | (00) Frankfurt am Main wieder Hauptstadt bei Straftaten
22.04. 08:29 | (01) Rückkehrrecht in Vollzeit: CDU sieht viele strittige Punkte
22.04. 08:22 | (00) Weitere Tote nach Drachenboot-Unfall in China geborgen
22.04. 08:15 | (02) Post-Chef Appel verteidigt sein Gehalt
22.04. 08:00 | (00) WM-2026-Bewerber Marokko stand vor dem Aus
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.04.2018(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen