London (dpa) - «Murks ohne Ende», «psychologisches Drama» und «unlösbare Situation»: In ganz Europa reagiert die Presse auf den gescheiterten Brexit-Deal. Doch wie geht es jetzt mit Großbritannien weiter? Die Kommentatoren glauben an Neuwahlen oder ein neues Referendum. Aber es gibt auch ...

Kommentare

(3) Kargam · 15. März um 11:35
Es bleibt uns nichts anderes als ab zu warten, was da jetzt noch draus wird. Allerdings würde ich ein zweites Referendum oder vorgezogene Neuwahlen für das beste halten, oder auch beides zusammen. Dann bekommen die Briten, die das letzte mal noch der Wahl fern geblieben sind ihre Chance, und falls wieder ein "Leave" dabei raus kommt, gibt es vielleicht wenigstens ein Parlament, das es auch schafft sich auf irgendwas zu einigen ^^
(2) LordRoscommon · 13. März um 13:58
Ja, man ist geneigt, sich dem österreichischen "Kurier" anzuschließen, wäre da nicht die junge Generation von Briten, die eigentlich pro-EU sind, dem Referendum aber massenhaft fernbleben, weil sie sich einfach nicht vorstellen konnte, dass die Älteren ihnen derartig die Zukunft verb/sauen würden. Als umso unterstützenswerter empfinde ich die "Fridays for Future"-Demos der jungen Generation weltweit. Hoffentlich werden aus diesen Demos auch Wahlergebnisse.
(1) Muschel · 13. März um 13:08
Ach wirkllich, das wäre mir ohne diesen Artikel niemals auifgefallen. Und nochmal *Ironie* Ist manchmal schwierig.
 
Diese Woche
20.03.2019(Heute)
19.03.2019(Gestern)
18.03.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News