Paris (dpa) - Wieder hat ein Angreifer wegen Mohammed-Karikaturen auf brutalste Weise zugeschlagen. Der Täter hat in einem Pariser Vorort einem Lehrer aufgelauert und ihn anschließend enthauptet. Die Republik sei vom islamistischen Terrorismus in ihrem Herzen getroffen worden, erklärte ...

Kommentare

(32) mceyran · 18. Oktober um 13:33
@24 Es ist auch ein Widerspruch, wenn Du sagst, der Islam sei irgendwas, und dann im nächsten Satz von "dem Glauben, dass ihre (dem Koran widersprechenden Ansichten) persönliche Auslegung Gottes über dem Gesetzt steht" redest. Warum sollte der Islam gedanklich im Mittelalter sein, wenn irgendwelche Vollidioten mit mittelalterlichen Praktiken den Islam missbrauchen?
(31) mceyran · 18. Oktober um 13:33
@21 ...(zweitwichtigster) Prophet, und wir würden uns mindestens ebenso beleidigt fühlen wie Ihr. Deshalb ist das auch irgendwo "unfair". @24 Der Islam befindet sich nicht im Mittelalter. Ich stimme den meisten Deiner Kommentare zu, aber hier geht es um Einzelpersonen oder nichtstaatliche Terroristengruppen, und Du tust gerade so, als würde Pakistan mit Drohnen in den USA amerikanische Zivilisten töten, um mit Gewalt ihre eigenen Ansichten zu verbreiten...
(30) mceyran · 18. Oktober um 13:33
Ich brauche mich hier kaum einmischen, weil ich dem meisten hier zustimme und es hier zur Abwechslung mal differenziert zur Sache geht. Aber ein-zwei Anmerkungen habe ich hier doch. @21 Naja, Karikaturen über Prediger gibt es auch bei uns, und da meckert auch keiner. Aber bei Mohammed ist die Grenze weit überschritten. Es hat auch etwas mit Respekt zu tun. Und von einem Moslem wirst Du niemals sehen, dass er eine Karikatur von Jesus feiert, zeigt oder anfertigt, denn Jesus ist auch unser...
(29) raptor230961 · 18. Oktober um 12:58
Auch islamische Länder haben Probleme: "Ehrenmord", Zwangsverheiratung, Genitialverstümmlung ... Soweit mit den aktuellen Vergehen einzelner Priester - wobei die meisten sich nichts zu Schulden kommen lassen und nur für ihren Glauben anderen helfen. Mit den "Provokationen": Das ist das Schöne an unsrem System: Jeder darf seine Ansicht haben. ... und meine Meinung ist nun einmal: Bilder, die nicht verboten sind dürfen auch legal anderen gezeigt werden - auch wenn sie geschmacklos sind.
(28) gabrielefink · 18. Oktober um 12:49
@27 Wo unsere Christliche Kirche bis heute nicht dazu gelernt hat, möchte ich nicht weiter ausführen, das gehört nicht zum Thema. Nur ein Punkt sei als Beispiel erwähnt, Kindesmissbrauch. Sicher ist das Denken und Handeln der fanatischen Gläubigen in unserem heutigen Sinn rückständig, aber es ist nun mal in unserer heutigen Welt existent. Ja, wir müssen darauf antworten und dagegen angehen, keine Frage, aber eben überlegt und nicht mit unsensiblen Provokationen.
(27) raptor230961 · 18. Oktober um 12:36
@26: Wie ich bereits geschrieben habe: Ja, das Christentum hat auch Schuld auf sich geladen. Aber im Mittelalter - Anhänger des Islam machen das mit dem heutigen Wissen. Machen das im Jahre 2020. Genau wie heute Mohamedaner machten das Christen durch die falsche Auslegung der Religion. Wir Christen - und die meisten Anhänger des Islam haben daruas gelernt. Ganz im Gegensatz zu den radikalen fanatischen Gläubigen.
(26) gabrielefink · 18. Oktober um 12:27
@25 "Das fünfte Gebot - Du sollst nicht töten." Und trotzdem hat es die Kirche getan.
(25) raptor230961 · 18. Oktober um 12:23
... Koran lesen: "Wenn jemand einen Menschen tötet, so ist es, als hätte er die ganze Menschheit getötet“ (Koran 5:32)
(24) raptor230961 · 18. Oktober um 12:23
@23: Das mit den Christen habe ich gestern auch geschrieben. Das sind Sachen, wo man sich schämen muß, Christ zu sein. Der unterschied zwischen den Christen und den Mohamedanern: Wir hatte im Mittelalter auch nur die Technik des Mittelalters. Der Islam befindet sich gedanklich immer noch im Mittelalter - mit der Technik und dem Wissen des Jahres 2020. Mit dem Glauben, daß ihre (dem Koran widersprechenden Ansichten) persönliche Auslegung Gottes über dem Gesetz steht. Diese sollten einmal den ...
(23) gabrielefink · 18. Oktober um 12:16
@21+22 Ja, man kann es so sehen und handhaben. Aber dann muss man auch mit den möglichen Konsequenzen rechnen und leben, wie jetzt geschehen. Man darf nicht vergessen, Christen hatte auch eine Zeit, in der um des Glaubens Wille gemordet wurde. Und das waren nicht religiöse fanatische Gruppen, das war die Kirche selbst.
(22) raptor230961 · 18. Oktober um 12:04
… Sekten oder Atheisten anpassen müssen. Die Karrikaturen Mohameds (die vorher nur eine Sache des "Geschmacks" waren - die in meinen Augen bis dahin unangebracht waren) gehören seit den Anschag nun einmal zur Geschichte.
(21) raptor230961 · 18. Oktober um 12:04
@20: Viele Bilder in Museen sind rein aus der Fantasie geschaffen. "Badende Venus" (über deren "Nacktheit" sich viele aufgeregt haben und auch heute noch aufregen). Es müssen nicht nur reale Bilder sein, die ohne Schutz einer Zensur zum Opfer fallen würden. Genau, wie sich Anhänger des Islam über Karrikaturen aufregen könnten Christen sich über Darstellungen von Priestern, Nonnen, Heiligen und Jesus aufregen. Ich finde nicht, daß wir uns bei Lehrinhalten den Ansichten von Mohamedanern, ...
(20) gabrielefink · 18. Oktober um 11:33
@18+19 Die KZ Bilder, das nackte vietnamesische Mädchen und Herr H., sind reale Bilder geschichtlicher Ereignisse, während Karikaturen die Realität in einen sich lustig machenden Kontext setzen. Das ist für mich ein Unterschied und kann fanatische Menschen in ihrer "Glaubens"Welt sehr verletzen und wie man sieht, immer wieder zu brutalen Taten veranlassen. Wenn ich das weiß, muss ich nicht auf diese Weise noch zusätzlich provozieren und Öl ins Feuer gießen. Meine Meinung.
(19) raptor230961 · 18. Oktober um 11:17
... Allein schon, wenn man aus was für Gründen auch immer den Namen des Mannes mit Schnurrbart und brauner Uniform hier im Forum nicht erwähnen darf.
(18) raptor230961 · 18. Oktober um 11:17
@17: Im Prinzip gebe ich Dir Recht. Allerdings: Darf man wirklich untersagen, eine umstrittene Zeichnung, die in ganz normalen Zeitschriften veröffentlicht wird öffentlich zu zeigen? Was will man noch im Unterricht nicht zeigen dürfen? KZ-Bilder. Das Bild eines nackten vietnamesischen Mädchens - das gerade einen Napalmangriff überlebt hat (wegen "Kinder-Pornografie" obwohl das Foto Pressefoto des Jahres 1972 war), Bilder die zur Geschichte gehören. Zensur haben wir doch wohl mehr als genug. ...
(17) gabrielefink · 18. Oktober um 11:05
Auch ich finde diese brutale Tat schrecklich und verurteile sie aufs schärfste. Aber trotzdem möchte ich mir erlauben zu fragen: Warum muss man, wenn man weiß, das ist der reinste Sprengstoff, ausgerechnet Mohammed-Karikaturen zeigen, um Schülern die Meinungsfreiheit zu erklären? Jetzt haben die Schüler auf traumatisierende Weise erfahren, was Meinungsfreiheit bedeuten kann.
(16) raptor230961 · 18. Oktober um 00:09
Wenn jemand einen Menschen tötet, so ist es, als hätte er die ganze Menschheit getötet“ (Koran 5:32)
(15) raptor230961 · 18. Oktober um 00:08
…und der falschen Auslegung ihres Glaubens widerspricht. So wird nicht nur der getötet, der eine Zeichnung herstellt – sogar der Besitz oder das Zeigen eines Bildes reicht für eine Todesstrafe! Schade, daß neben den Angehörigen die darunter leiden müssen, die lediglich friedlich den wahren Islam ausüben wollen. Die jetzt von vielen – wie 2001 – von dummen Leuten mit den Mördern gleichgesetzt werden!
(14) raptor230961 · 18. Oktober um 00:07
… seine Religion schädigt und seine eigenen islamischen Moscheen, islamischen Gräber und antike Geschichtsstätten zerstört ignoriert seine eigene Geschichte – kann seine Religion nicht mehr verstehen! Alles, was wir Christen früher verbrochen haben – Bildersturm, Mord, Intolleranz, … diese Fehler begehen diese angeblichen Anhänger Allahs! Sie bestreiten, ignorieren und beseitigen ihe eigene Geschichte. Sie verraten ihren Glauben an Allah. Sie zerstören und töten alles, was ihren Irrglauben ...
(13) raptor230961 · 18. Oktober um 00:07
… noch im tiefsten Mittelalter befinden! Leider aber mit der Technik von heute! Und das während „unsere“ radikalen Christen im Mittelalter nur die mittelalterliche Technik besaßen (Kreuzfahrer, Inquisition …). Wie bei uns im Mittelalter Katholiken und Protestanten sich bis aufs Blut bekämpften (30jähriger Krieg) machen es jetzt immer noch Schiiten und Sunniten. Selbst das Grab des Propheten Jona (in der Bibel „Jonas und der Wal“ …) haben radikale moslemische IS Angehörige gesprengt. Wer ...
(12) raptor230961 · 18. Oktober um 00:06
„Wenn jemand einen Menschen tötet, so ist es, als hätte er die ganze Menschheit getötet“. Im Namen des Islam wird immer noch alles zerstört und getötet, was nicht in das Bild der radikalen „Gläubigen“ paßt. (Taliban und die Sprengung der Buddah-Statuen, dem IS und tausenden von archäologischen Stätten ... und jetzt eben einen Lehrer) Wenn in den Augen der radikalen Moslems im Namen Allahs Menschen hingerichtet und ermordet werden zeigt, daß die Taliban, IS und die radikalen Islamisten sich ...
(11) thekilla1 · 17. Oktober um 23:18
Kranke Leute.
(10) bluesky · 17. Oktober um 21:22
Was hat diese Gräueltat noch mit Religion zu tun? Das sind Fanatiker und keinesfalls Anhänger der Religion des Friedens. Unter dem Deckmantel des Glaubens werden solche Taten noch legitimierte und salonfähig gemacht. Einfach nur furchtbar, was da geschehen ist.
(9) wbs · 17. Oktober um 19:58
Das ist unglaublich. Irgendwas läuft da grundsätzlich schief
(8) Pusigren · 17. Oktober um 18:09
Enthauptet?! Oh mann, wie schrecklich! Ich kann gar nicht ausdrücken, wie sehr mich das schockiert. Alles Gute den Angehörigen - und alle Härte gegenüber dem/den Täter/n,
(7) raffaela · 17. Oktober um 17:22
Ich kenne keine Glaubensrichtung oder Religion, die solche abscheulichen Straftaten legitimiert. Einfach unfassbar, welche Menschen sich unter uns tummeln.
(6) Honoria1 · 17. Oktober um 16:57
Das hat nichts mehr mit Religion zu tun.
(5) satta · 17. Oktober um 13:27
@3 Leider ist dieses Merkmal fast allen Religionen mal mehr, mal weniger stark ausgeprägt, gemein. Man könnte sogar soweit gehen und sagen, dass die meisten modernen Religionen ihre Legitimation daraus beziehen, anderen Glaubenssystemen ihre Richtigkeit abzusprechen.
(4) osterath · 17. Oktober um 11:09
@1, GuenG5, da stimme ich dir voll zu, grauenhaft
(3) Tommys · 17. Oktober um 10:09
Warum ruft der Táter die Worte Allahu Akbar? Gab es denn einen Antrieb... Sozusagen eine Aufforderung von diesem "Allah" das zu tun?? Wäre so dann hat man den Drahtzieher und muß nicht lange warten eine Drohne ihn in seinem Versteck explodieren läßt! Es wäre doch interessant zu wissen, ob ein Glaube den Menschen dazu gebracht hat eine solche Tat zu zelebrieren? Ich sehe in JEDER Religion, die andere Religion/ Glauben ausschließt, eine Gefahr der Verirrung und Isolierung moralischer Werte.
(2) nadine2113 · 17. Oktober um 09:05
Unfassbar, was unter dem Deckmantel der Religion an Verbrechen verübt werden.
(1) GuenG5 · 17. Oktober um 08:10
Religiöser Fanatismus, einfach nur unzivilisiert und primitiv. Grauenhaft!
 
Diese Woche
27.10.2020(Heute)
26.10.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News