«Motherless Brooklyn» - Edward Nortons Ode an den Film Noir

In seinem zweiten Spielfilm Motherless Brooklyn wandelt Regisseur und Schauspieler Edward Norton auf den Spuren von Roman Polanskis Chinatown und erlaubt sich eine tiefe Verbeugung vor den großen des Film Noir.

Edward Norton (Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)) ist in seinem Job als Schauspieler dafür bekannt, dass er den für seine Projekte zuständigen Regisseuren und Drehbuchautoren schon mal ungefragt ins Handwerk pfuscht. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis der dreifach Oscar-nominierte Superstar nach seinem unter Ausschluss der Öffentlichkeit gelaufenen Regiedebüt Glauben ist alles! aus dem Jahr 2000 noch ein weiteres Mal auf dem Regiestuhl Platz nehmen und mit Motherless Brooklyn nun erstmals ein eigens von ihm selbst verfasstes Skript auf die große Leinwand bringen würde. Angeblich wendete Norton über fünf Jahre Schreibarbeit am Drehbuch auf; dabei basiert Motherless Brooklyn ursprünglich auf dem gleichnamigen Bestseller von Romanautor Jonathan Lethem. Der jahrelange Arbeitsaufwand mitsamt einigen markanten Änderungen im Vergleich zur Buchvorlage überzeugten den von Norton mitunter höchstpersönlich zusammengetrommelten Cast so sehr, dass ein Großteil des Ensembles gar auf seine Gage verzichtete, was das Projekt insgesamt kostengünstiger und somit weniger risikoaffiner für große Filmstudios machte.

Diese Taktik ergibt Sinn, denn abgesehen von seinem spektakulären Hollywood-Allstar-Cast ist Motherless Brooklyn kein so leicht an die Masse zu bringendes (und damit aus wirtschaftlicher Sicht lohnenswertes) Filmprojekt, sondern ganz ähnlich Martin Scorseses The Irishman, der ausschließlich über den Streamingdienst Netflix erscheint, weil sich partout keine große Filmfirma für eine Vermarktung finden ließ, ein Liebhaberprojekt, mit dem Norton seinen Status als Regisseur festigt, seine eigene Handschrift aus viel Liebe zur Vorbeugung vor dem Genre des Film Noir aber noch vermissen lässt.

Mit Edward Norton durch die Straßen von Brooklyn

Lionel Essrog (Edward Norton) ist ein einsamer Privatdetektiv mit Tourette-Syndrom. Er folgt einem riskanten Vorhaben als er den Mord an seinem Mentor und einzigen Freund Frank Minna (Bruce Willis) aufzuklären versucht. Mit nichts weiter als einigen Hinweisen, aber befeuert von seinem drängenden, obsessiven Verstand deckt Lionel streng gehütete Geheimnisse auf, die entscheidend für das Schicksal und das Gleichgewicht von New York sind. Der rätselhafte Mord spült ihn in Gin-geschwängerte Jazzklubs in Harlem, in die unnachgiebigen Slums von Brooklyn und schließlich in die vergoldeten Säle der Mächtigen von New York. Um seinen Freund zu ehren, nimmt Lionel den Kampf gegen Gangster, Korruption und den gefährlichsten Mann der Stadt auf – und um die Frau zu schützen, die seine eigene Rettung sein könnte.

Die wohl auffälligste Änderung gegenüber dem Buch: Ist die Geschichte ursprünglich im Jahr 1999 verortet, lässt Norton die Leinwandgeschehnisse allesamt 1957 stattfinden. Nortons eigenen Aussagen zufolge seien die späten Fünfzigerjahre ein deutlich glaubhafteres Pflaster für einen Film Noir, womit der Autorenfilmer die Form von Anfang an deutlich dem Inhalt unterordnet. Wenngleich Norton zu Beginn noch angenehm aufs Gas drückt, um einen kernigen, fast thrillerartigen Einstieg in die Geschichte zu kreieren (mitsamt Verfolgungsjagd und Schießerei, was möglicherweise falsche Erwartungen an das wecken könnte, was Motherless Brooklyn in den darauf folgenden zwei Stunden eigentlich präsentiert), in dem die fortan als Plotmotor fungierende Frage nach Franks Mörder etabliert wird, stehen im Anschluss daran ganz andere Dinge im Fokus. Edward Norton tritt inszenatorisch stark auf die Bremse; Und Motherless Brooklyn entwickelt seinen Reiz anschließend weniger aus Lionels Ermittlungen als daraus, wie Norton mit seinem Film ein emotionales Kaleidoskop Brooklyns kreiert. Wenngleich erst spät im Film herauskommt, dass Brooklyn früher auch mal Lionels Spitzname war (was den Charakterdrama-Part in Motherless Brooklyn im Nachgang wunderbar mehrdeutig macht), charakterisiert der Titel des Werks auch den Film selbst.

Wie so oft, wenn popkulturelle Arbeiten ortsbezogene Titel aufweisen, wird der entsprechende Handlungsort zu einer der Hauptfiguren. Auf seinem Streifzug durch den New Yorker Stadtbezirk gewährt uns Lionel tiefe Einblicke in die Lebensrealitäten der vorwiegend ärmlichen Distrikte, denen Norton die wohlsituierten Welten der politischen Entscheider gegenüberstellt. Zwischen den abgehobenen Machtinhabern und den sozial abgehängten Bürgern sucht Lionel verzweifelt nach Franks Mörder.

Zu kurz und zu lang gleichzeitig

In durch den Tod seines Freundes gedrückter Stimmung wandelt Lionel durch Brooklyns Straßen. Motherless Brooklyn lässt oft viele, viele Minuten verstreichen, in denen der Privatdetektiv zu von Blechbläsern dominierter Film-Noir-Musik (einmal mehr grandios das Flair des Films in Musik einfangend: Codename U.N.C.L.E.-Komponist Daniel Pemberton) Verdächtige verfolgt. Das ist zweifelsohne sehr atmosphärisch (Kamera: Dick Pope, Der Junge, der den Wind einfing). Auch die obligatorisch aus dem Off vorgetragenen Gedankengänge des Protagonisten folgen stets auf dem Fuß, wenngleich sich Norton bei der Zeichnung seines gebrochenen Helden vom Image des coolen Beobachters und Analysten lossagt, indem er ihn getreu der Vorlage mit einer Impulskontrollstörung, ähnlich dem Tourette-Syndrom, versieht. Die Figur des in seinen Gewohnheiten gefangenen und gleichermaßen aufopferungsvoll hinter der Lösung seines Falles herjagenden Detektivs verkörpert Edward Norton gewohnt stark und vollkommen frei von falscher Sentimentalität. Er verbrachte für die Vorbereitung seiner fordernden Rolle sogar Zeit mit echten Tourette-Kranken. Auch Anflüge von Humor erlauben sich die Macher im Anbetracht der mitunter durchaus zum Schmunzeln inszenierten Tics, aus deren Skurrilität Lionel nie einen Hehl macht.

Das intim-emotionale Gegengewicht dazu bilden ruhige, fast amouröse Momente zwischen ihm und der schönen (wenngleich zeitweise verdächtigen) Laura (Gugu Mbatha-Raw). In einer der berührendsten Szene etwa schildert der nach außen hin trotz des tragischen Verlusts stets souverän und schlagfertig auftretende Lionel etwa, dass er noch nie engeren Kontakt mit einer Frau hatte. Von solchen, dem Hauptcharakter auch abseits seines Jobs Profil gebenden Momenten hätte es in Motherless Brooklyn gern mehr geben dürfen.

Überhaupt verlässt sich Edward Norton bei seinem ersten eigenen Film Noir so sehr auf die einzelnen Versatzstücke des Genres, dass er darüber die individuellen Stärken seiner Geschichte aus den Augen verliert. So hat man mehrmals das Gefühl, einige Handlungsstränge befänden sich nur deshalb im Film, weil sich das für eine Geschichte dieses Genres eben so gehört; Selbst wenn in der ohnehin üppigen Laufzeit von 144 Minuten nicht die Zeit dafür da ist, sich allen von ihnen mit der gleichen Aufmerksamkeit zu widmen. Andere Szenen wiederum haben zwar – wie etwa sämtliche Momente in einem schummerigen Jazzclub oder eine visuell zwar berauschende, später jedoch nie wieder aufgegriffene (Alb-)Traumsequenz, die Lionels Geist veranschaulicht – ihre Daseinsberechtigung als die Atmosphäre unterstreichende „Mood Pieces“, hätten aber auch deutlich die Hälfte der für sie aufgewendeten Zeit vertragen. Das macht Motherless Brooklyn zu gleichen Anteilen zu kurz und zu lang. Edward Norton eröffnet ein mit persönlichen, politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und sogar architektonischen Thematiken gespicktes Porträt einer Stadt, dessen Erzählkosmos Grundlage für eine ganze Serie bieten würde. Für einen einzelnen Film wiederum wirkt die Geschichte indes nahezu überladen, während die wirklich wichtigen Aspekte sich nicht voll entfalten können.

So ist Motherless Brooklyn letztlich vor allem eine von hervorragenden Schauspielerinnen und Schauspielern getragene Nummernrevue, in der von Alec Baldwin (Mission: Impossible – Fallout) über Szenendieb Willem Dafoe (Der Leuchtturm) bis hin zu Bruce Willis (Death Wish) in einem kleinen, an seinen letzten Schauspielrollen gemessen jedoch sehr ambitionierten Auftritt jeder seine Möglichkeiten hat, um zu glänzen. Das Problem ist hier also nicht die Form, sondern der Inhalt.

Fazit

Edward Norton vermischt die geläufigen Zutaten eines Film Noir und kreiert daraus seinen eigenen. Dass er das Genre versteht und liebt sieht man Motherless Brooklyn an. Die erzählerische und inszenatorische Finesse großer Film-Noir-Beiträge kann sein erst zweiter Spielfilm jedoch noch nicht aufweisen. Dafür ist das zweieinhalbstündige Detektivdrama zu gleichen Teilen zu lang und zu kurz.

Motherless Brooklyn ist ab dem 12. Dezember in ausgewählten deutschen Kinos zu sehen.
Kino / Die Kino-Kritiker
12.12.2019 · 09:35 Uhr
[0 Kommentare]

Kino/TV-News

28.01. 11:00 | (00) Channing Tatum steht wieder vor der Kamera und Infinity War-Regisseure haben ein ...
28.01. 10:45 | (00) Die Kritiker: Nur eine Frau
28.01. 10:45 | (00) Laura Dern: Traumrolle in 'Marriage Story'
28.01. 10:30 | (00) Die Kritiker: Blutige Anfänger
28.01. 10:20 | (00) The Orville: Wiederholung der zweiten Staffel zur Primetime
28.01. 09:58 | (00) «Goodbye Deutschland» sucht nun Restaurantbesitzer
28.01. 09:15 | (00) Reed Morano: Deshalb wurde 'The Rhythm Section' verschoben
28.01. 09:00 | (00) «Countdown» - Eher was für Horror-Einsteiger
28.01. 08:53 | (00) Rabenmütter: Neue Folgen der Comedy-Serie ab Februar
28.01. 08:38 | (00) Young Sheldon mit neuer Folge und neuem Reichweitenrekord am Montagabend
28.01. 08:14 | (00) Die verlorene Tochter schafft erfolgreichen Start und überholt Preis der ...
28.01. 07:59 | (00) Dschungel-Effekt? «Superhändler» stürmen mit Abstand zu Quotenrekord
28.01. 07:55 | (00) Unsere Erde aus dem All sorgt für gute Quoten beim Ersten
28.01. 07:51 | (00) Primetime-Check: Montag, 27. Januar 2020
28.01. 07:49 | (00) «No Body is Perfect» bleibt weiter am Boden
28.01. 07:37 | (00) Kaum Zuschauer für «Eine Liga für sich»
28.01. 07:19 | (00) Wechselt «James Bond» zu Apple oder Netflix?
28.01. 07:11 | (00) «Der Teufel prägt Prada»-Autorin wechselt zu ABC Studios
28.01. 07:10 | (00) «The Equalizer» wird weiblich
27.01. 19:57 | (00) «Little Women»: Ein Literaturklassiker, neu arrangiert
27.01. 18:54 | (00) Grammys lassen weiter Federn
27.01. 14:30 | (01) Jim Carrey: 'Die Maske'-Fortsetzung?
27.01. 14:21 | (00) Zunächst nur in UK: Sky startet zwei weitere Kanäle
27.01. 13:58 | (01) Fest & Flauschig erscheint ab sofort zweimal die Woche
27.01. 13:00 | (01) Quotencheck: «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! »
27.01. 12:27 | (00) «Raising Dion» und die Superheldengeneration 2.0 auf Netflix
27.01. 11:55 | (00) Football-Serie All American kommt ab Ende Januar zu Joyn Primetime
27.01. 11:48 | (00) Sport1: Phylicia „Flitzi“ Whitney als neue Moderatorin für den eSports-Bereich
27.01. 11:09 | (00) Popcorn und Rollenwechsel: Der alberne Hitler und der lustige Hitler
27.01. 11:07 | (03) Neue «Big Brother»-Staffel: Kampagne stellt Frage nach Wert des Menschen
27.01. 10:45 | (00) Channing Tatum überrascht von 'Magic Mike'-Erfolg
27.01. 10:20 | (00) Die Kritiker: WaPo Berlin
27.01. 09:42 | (00) Bad Boys for Life dominiert weiterhin die Kinocharts
27.01. 09:15 | (00) James Norton: Gerüchte sind nicht wahr
27.01. 09:07 | (01) Neue Folgen von «Dittsche» starten Anfang März
27.01. 09:00 | (00) Bald keine Werbeeinnahmen mehr durch Sportwettanbieter möglich?
27.01. 08:40 | (00) Jetzt bestätigt: RTLZWEI setzt Schul-Daily-Soap «Krass Schule» im Februar fort
27.01. 08:25 | (00) Primetime-Check: Sonntag, 26. Januar 2020
27.01. 08:22 | (00) Früherer Sky-Sport-Chef Burkhard Weber verstorben
27.01. 08:18 | (00) Hohe Zuschauerzahlen bei #ranNFLsüchtig sorgen für Vorfreude auf den Super Bowl
27.01. 08:16 | (01) Xiaomi Haylou GT2 BT5.0 Kabelloser Kopfhörer für 20,45 € inkl. Versand
27.01. 08:05 | (00) Viel Luft nach oben: «Sailor Moon Crystal» kommt bei sixx noch nicht aus dem ...
27.01. 07:53 | (00) Amok-«Tatort» erreicht 9,4 Millionen Zuschauer
27.01. 07:45 | (00) «Trucker Babes» punkten erst nachts so richtig
27.01. 07:37 | (00) Großes Wiedersehen im Dschungel hält starke Vorjahres-Werte
27.01. 07:00 | (00) Margot Robbie: Deshalb kein Joker
27.01. 05:43 | (00) Medienberichte: Sky steht kurz vor Deal mit Disney+
26.01. 13:29 | (00) Die glorreichen 6: Monster? Ja! Horror? Nein! (Teil III)
26.01. 12:27 | (01) medienfreunde: Sesede Terziyan
26.01. 09:47 | (03) TV Now wird die neue Heimat des Europa-Pokals
26.01. 09:32 | (00) Praxis mit Meerblick wird mit drei weiteren Folgen fortgesetzt
26.01. 09:26 | (00) Handball überzeugt bei One, Biathlon im Ersten
26.01. 09:15 | (00) Taylor Swift äußert sich zur 'Cats'-Kritik
26.01. 09:08 | (00) Primetime-Check: Samstag, 25. Januar 2020
26.01. 08:47 | (00) ProSieben und Sat.1 leiden unter Wintersport und Dschungelcamp
26.01. 08:30 | (00) Dschungel-Fazit 2020: Der Star ist das Format
26.01. 08:22 | (00) Starker RTL-Samstag: Auch DSDS holt einen Staffelrekord
26.01. 08:18 | (00) Oscar-Gewinnerin Meryl Streep tritt gegen Michael Bay an
26.01. 08:00 | (01) Zum Finale: Dschungelcamp mit höchster Quote seit fast zwei Jahren
25.01. 19:18 | (04) In der Zielgruppe: «American Housewife» gewinnt leicht dazu
25.01. 14:00 | (01) Salonfähig – Wer macht schöner? kommt schwer in die Gänge
25.01. 13:50 | (00) Mutierte Trailerschau
25.01. 12:00 | (06) Ist der Dschungel auch im Netz ein Hit?
25.01. 10:41 | (00) Die Kritiker: Die verlorene Tochter
25.01. 09:29 | (01) Father Brown im März mit ungewohnter Free-TV-Premiere bei ZDFneo
25.01. 09:15 | (01) Hugh Grant: Film gedreht in vier Tagen
25.01. 09:15 | (04) Daniel Radcliffe: Angst vor Karriere-Aus
25.01. 08:54 | (00) Primetime-Check: Freitag, 24. Januar 2020
25.01. 08:40 | (00) «Ihr letzter Wille kann mich mal! »: ARD-Dramedy hauchdünn vor ZDF- ...
25.01. 08:13 | (00) «Fack ju Göhte» macht Sat.1 zum stärksten RTL-Verfolger
25.01. 07:58 | (00) Darf er das? mit Bestwerten: Chris Tall profitiert von gestärktem Dschungel
25.01. 07:33 | (00) «Babylon Berlin»: Bis zu 150.000 Zuschauer verfolgen dritten Staffel-Auftakt
25.01. 01:15 | (00) Die Kritiker: «Tatort: Unklare Lage»
24.01. 20:06 | (00) Aufklärungsunterricht bei Netflix: «Sex Education» ist die gefragteste Serie im ...
24.01. 19:22 | (00) Reichweiten-Rekord: Crossover verhilft «Station 19» zu starkem Staffelstart
24.01. 14:30 | (01) Ewan McGregor beruhigt Fans
24.01. 14:23 | (00) ‚Depressionscamp‘?: Das große IbeS-Fazit mit Julian F. M. Stoeckel
24.01. 14:15 | (01) TV Now, die Laura und der Wendler
24.01. 13:00 | (00) Quotencheck: «The Passage – Das Erwachen»
24.01. 11:40 | (00) Sheldon-Erfinder Chuck Lorre arbeitet an nächster CBS-Sitcom
24.01. 11:20 | (00) Avenue 5: Unser (T)raumschiff mit Hugh Laurie
24.01. 10:45 | (00) Barbara Broccoli: Frauen brauchen keine Männerrollen spielen
24.01. 09:56 | (00) «Fear Agent»: Amazon und Seth Rogen planen Sci-Fi-Serie
24.01. 09:15 | (01) Tina Fey: Mean Girls-Musical
24.01. 09:15 | (00) Quentin Tarantino: Filmkrieg
24.01. 08:41 | (00) RTLZWEI-Nachmittag: Familie Wollny statt Familie Reimann
24.01. 08:37 | (00) Galileo 360° mit guten Quoten – ran eSports dafür weiterhin enttäuschend
24.01. 08:22 | (00) «Rosins Fettkampf» bleibt wenig gefragt
24.01. 08:11 | (00) «Baymax» und «xXx»: Wenig Interesse an bunt gemischtem VOX-Filmabend
24.01. 08:11 | (00) Après Ski-Hits feiert Comeback bei RTLZWEI
24.01. 08:04 | (00) RTL darf sich freuen: Aufwind für «Der Lehrer»
24.01. 08:03 | (00) Bares für Rares bleibt mit neuem 2020-Quotenrekord auf Erfolgskurs
24.01. 07:50 | (00) «Der Bergdoktor»: Ein bisschen bergauf, ein bisschen bergab
24.01. 07:49 | (00) Primetime-Check: Donnerstag, 23. Januar 2020
24.01. 07:31 | (00) «Friends»-Co-Schöpferin unterschreibt bei 21 TV Studios
24.01. 07:30 | (00) NBC bestellt neue Sitcoms
24.01. 07:29 | (00) «American Crime Story»: Casting schreitet voran
24.01. 07:28 | (00) Obi-Wan-Kenobi-Serie verliert einen Autor
24.01. 07:22 | (00) Handballer müssen auf One ausweichen
24.01. 05:28 | (01) «Picard»: «Star Trek» is Back!
 
Diese Woche
28.01.2020(Heute)
27.01.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News