Berlin (dts) - Die Zahl der gelieferten, aber nicht benutzten Corona-Impfdosen steigt immer weiter und liegt mittlerweile bei rund 6,4 Millionen. Schon seit Ende April schwankt dieser Wert im Wochenverlauf zwischen 5 und 7 Millionen, aber an einem Montag war er noch nie so hoch wie jetzt. Das geht ...

Kommentare

(9) michifritscher · 17. Mai um 23:58
Der Impfdurchsatz steigt und steigt. Da ist es völlig normal, dass der Buffer größer werden muss. Min. eine Woche sollte man immer auf Vorrat haben, sonst gibts nämlich massiv Ärger, wenn ne Lieferung mal ausfällt. Und wir haben etwa diese Stand. Was soll also diese Agitation? Zumal Donnerstag Feiertag war - das sich aber wieder ausgleichen wird.
(8) tripleeight · 17. Mai um 22:46
@3 aktuell gibt es da noch jede Menge willige Abnehmer. Allein bei den Hausärzten sind ja massive Wartelisten vorhanden. Egal welcher Impfstoff, raus damit an diejenigen, die ihn wollen und nicht zur absoluten Risikogruppe gehören.
(7) der_schwule · 17. Mai um 20:35
@1 es würde mich nicht wundern wenn noch sehr viel mehr Impfdosen weggeschmissen werden müssen, weil man, typisch deutsch, zu sehr an der Bürokratie festhält und keinen Millimeter von der Impf Reihenfolge abweichen will.
(6) LordRoscommon · 17. Mai um 20:29
<<aber an einem Montag war er noch nie so hoch wie jetzt>> - Dann kamen wohl noch nie soviele Impfdosen an einem Montag an. - <<Dabei hatte seine Sozialbehörde schon im März gegenüber der dts Nachrichtenagentur eingeräumt>> - Guter Witz, Jungs!
(5) thrasea · 17. Mai um 20:20
@2 Damit hast du vollkommen recht. Jeden Montagabend gibt es hier reißerische Meldungen der dps zu diesem Thema. Warum Montag? Weil da die Lieferungen ankommen (und logischerweise noch nicht verimpft sein können). So wirkt die Differenz möglichst groß. @3 Nein, eher nicht: <link>
(4) Marc · 17. Mai um 20:13
Ich könnte mir vorstellen, dass manches Impfzentrum an seine Impf-Kapazitätsgrenze gestoßen ist. Dort werden jeden Tag knapp eine halbe Million Dosen verimpft. Und wenn dann aus logistischen Gründen nicht eben mal mehr an Hausärzte geliefert werden kann, bleibt es halt liegen...man sollte jedoch denken, dass das eine kleinere logistische Aufgabe ist den Hausarztpraxen einfach 10 Dosen mehr zu "schicken".
(3) thekilla1 · 17. Mai um 20:11
Oder ist es Astrazeneca, das niemand der Impfberechtigten (mehr) haben will?
(2) Smeagol · 17. Mai um 20:09
Die absolute Zahl zu betrachten ist sinnlos, man müsste die Prozentzahl anschauen, da immer mehr Impfdosen geliefert werden, liegt natürlich auch immer mehr zwischenzeitlich rum. Außerdem wird ja nicht gleichmässig geliefert, sondern alle paar Wochen größere Lieferungen
(1) AS1 · 17. Mai um 19:54
Dass Impfdosen vernichtet werden müssen, weil die Lager- und Transportbedingungen aufgrund von technischen Defekten nicht eingehalten werden können, das kommt sicher vor. Falls aber sich irgendwann herausstellen sollte, daß Impfdosen wegen Überlagerung vernichtet wurden, dann werden sich hoffentlich Leute dafür verantworten müssen.
 
Suchbegriff