Berlin (dpa) - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft hat zur Eindämmung der Corona-Pandemie eine 2G-Regel in Betrieben gefordert. «Das ist leichter zu kontrollieren und kostengünstiger als die 3G-Regel», sagte Bundesgeschäftsführer Markus Jerger der Deutschen Presse-Agentur. «Es würde ...

Kommentare

(18) Pontius · 04. Dezember 2021
Nichtinfizierten betrifft. Nach einem Unfall, Infarkt oder ähnlichem. Dazu noch eine verdeutlichende Grafik: <link>
(17) Pontius · 04. Dezember 2021
Bei einem PCR-Test lassen sich schon geringere Viruslasten gut erkennen, jedoch dauert die Auswertung deutlich länger - dafür sind sie dann 48h gültig. Hilft aber auch nichts, wenn man den PCR-Test am Morgen vor der Arbeit macht und das Ergebnis dann erst nach dem Arbeitsende bekommt. Daher werden wir ums Impfen nicht umhinkommen. Sonst werden die Einschränkungen noch stärker, denn ich glaube wir alle wollen nicht, dass das Gesundheitssystem überlastet wird. Vor allem, wenn es uns selbst als
(16) Pontius · 04. Dezember 2021
@12 @WhiteWolf hat von einem Schnelltest pro Woche geschrieben, maximal 2. Darauf ist mein Kommentar bezogen. Bzgl des Wiederholens des Schnelltests sollte man sich der Anfänge der Infektion bewusst werden: Die Viruslast steigt sehr schnell, holt man sich am Abend immer seinen Test, dann kann die Viruslast - ohne Symptome, die kommen, wenn sie kommen, noch später - schon deutlich angestiegen sein. Mit dem Resultat, dass man dann am nächsten Tag auf Arbeit durchaus erhebliche Viruslasten verteilt
(15) Dark_Devil · 03. Dezember 2021
@14 Ich denke, Du hast da etwas falsch verstanden/gelesen. Mein Kommi unter @12 war für @9 gedacht, nicht für Dich. Ich habe damit die täglichen, max. 24 Stunden alten Schnelltests für die Ungeimpften gemeint. Die sie ja jeden Tag zum arbeiten brauchen. Nicht evt. Tests für Geimpfte. Zusätzlich, ich möchte auch nicht über Kontaktreduzierung für Geimpfte diskutieren. Nur einfach, das sie auch beitragen, sonst nichts. Es wird sich zeigen, inwieweit die jetzigen Maßnahmen greifen. Dann evt... ;-)
(14) thrasea · 03. Dezember 2021
Versteht mich bitte nicht falsch - ich will nicht sagen, dass die Schnelltest bei Geimpften nutzlos wären. Wenn ich ausnahmsweise mal ins Büro muss, nutze ich den angebotenen Test meines Arbeitgebers gerne, trotz Impfung. Ich glaube nur nicht, dass eine tägliche Testpflicht sinnvoll und verhältnismäßig wäre. Die bringt bei Ungeimpften einfach mehr.
(13) thrasea · 03. Dezember 2021
@10 Die Antwort auf deine Frage sehe ich in der Grafik des ersten Links in @7. Natürlich können mit so einer Regelung nicht alle Infektionen verhindert werden, aber ein großer Teil. Damit ist die Regel in meinen Augen verhältnismäßig, was ja ein ganz wichtiges Kriterium ist. @12 OK, da war ich wohl nicht ausführlich genug. Die Schnelltests sind insbesondere dann falsch negativ, wenn Infizierte symptomlos sind, denn die Virenlast ist dann einfach nicht so hoch. Das macht den Unterschied.
(12) Dark_Devil · 03. Dezember 2021
@9 "beim Antigenschnelltest könntest schon am nächsten Tag größere Virusmengen ausstoßen." ja, Du hast recht. Ist aber bei der derzeitgen Grundlage, wo jeder Ungeimpfte für jeden Tag zum arbeiten einen max. 24 Std. alten Schnelltest braucht, nicht so ganz richtig. Auch wenn die Schnelltests nicht ganz so zuverlässig sind, wenn man jeden Tag (bzw.5-6x die Woche) getestet wird, wird auch der Test dann schnell positiv. Das macht für mich keinen Unterschied mit 6x testen pro Woche zu Geimpft sein.
(11) Dark_Devil · 03. Dezember 2021
<link> Unter Rheinland Pfalz. "Ungeimpfte dürfen noch Angehörige des eigenen Haushalts oder zwei weitere Person treffen" Man beachte die Betonung auf "noch" des eigenen Haushalts. Was wenn nicht mehr, muß man dann seinen Mann/seine Frau für die Tür setzen oder wie? :-))) Es wird teilweise immer absurder.
(10) Dark_Devil · 03. Dezember 2021
@8 "Damit müssten die kritischsten Situationen doch abgesichert sein." Nunja, meinst Du wirklich? Geimpfte/Genesese dürfen sich unbegrenzt treffen. Die meisten Infektionen finden im privaten statt, wie auch immer wieder gesagt wurde, dies gilt auch für Geimpfte, wenn auch im verminderten Ausmaß. Trotzdem tragen sie dazu bei und sie sollten nicht unterschätzt werden. Ich habe grade eine echt "tolle" Formulierung in Bezug auf die neuen Regeln gelesen, wie die jeweiligen Länder es umsetzen.
(9) Pontius · 03. Dezember 2021
@6 Also meinst du einen normalen Schnelltest? @7 hat ja schon etwas dazu geschrieben: sie haben durchaus ihre Probleme. Mit PCR wärst du zumindest einigermaßen sicher, beim Antigenschnelltest könntest schon am nächsten Tag größere Virusmengen ausstoßen.
(8) thrasea · 03. Dezember 2021
Trotzdem gilt ja nun in Situationen mit vielen Kontakten in Freizeit, Kultur etc. 2G+ und damit auch eine Testpflicht für 2-fach geimpfte Personen. Damit müssten die kritischsten Situationen doch abgesichert sein.
(7) thrasea · 03. Dezember 2021
@6 Es stimmt zwar, dass Geimpfte mit an der Verbreitung der Infektionen beteiligt sind. Die Formulierung, es seien *vor allem* Geimpfte, die das Virus jetzt verbreiten, ist m. E. aber so nicht haltbar. Quarks hat eine Modellierungsstudie zu diesem Thema gut grafisch aufbereitet: <link> Eine Test-Pflicht für alle ist zudem ineffektiv, weil die Empfindlichkeit von Antigen-Schnelltests bei vollständig Immunisierten noch schlechter sein soll: <link>
(6) WhiteWolf · 03. Dezember 2021
@4 ein Testergebnis ist innerhalb von 20min vorhanden ! (Speicheltest) Genesene und vor allem Geimpfte sind aktuell diejenigen die es jetzt verbreiten, weil viele davon meinen, sie bräuchten keine Maske mehr. Ich bin Stromzählerwechsler und sehr viele Kunden haben keine Maske auf weil : "wir sind ja geimpft" - Da leg ich den Rückwärtsgang ein !!!
(5) Dark_Devil · 03. Dezember 2021
Derzeit gilt 3G, heißt immer vor oder nach der Arbeit für den jeweiligen/nächsten Tag zu testen. 5-6 x pro Woche. Reicht das immer noch nicht? Nun auch noch zu sagen, "lass Dich impfen, ansonsten verlierst Du Deine Existenz". Ganz toll, Und das auch noch damit zu begründen, das es kostengünstiger und leichter zu handhaben ist. Heißt nur, sie wollen Kohle sparen. Ein Geimpfter wird einmal erfasst, gilt 6 Monate. dann haben sie 1/2 Jahr keine Arbeit/Kosten mehr. Unglaublich so ne Aussage.
(4) Pontius · 03. Dezember 2021
@3 Für diejenigen wird es Ausnahmen geben, wenn eine medizinische Indikation vorliegt. Ja ich weiß, damit wird auch Schindluder getrieben werden. Zum Testen: Wenn du dich Montag testet, wann bekommst du dann das Ergebnis? Am Dienstag oder wegen fehlender Testkapazitäten erst Mittwoch? Was passiert dann bei einem positiven Ergebnis? Hast du das mit bedacht?
(3) WhiteWolf · 03. Dezember 2021
Und was ist mit denjenigen die sich nicht Impfen lassen können ? Sollen die dann ihren Job verlieren deswegen? Ich persönlich finde, das ein negativer Test am Wochenstart (für ALLE Beschäftigten) da voll und ganz ausreichen würde - evtl. kann man das auch auf Mo.+Do. ausweiten, aber dann langts auch.
(2) jub-jub · 03. Dezember 2021
"so muss man ihnen dennoch zunächst die Chance im Rahmen einer Übergangsfrist geben, den geänderten Bedingungen folgend, die Impfung nachzuholen." Diejenigen hatten schon mehr als genug Zeit sich impfen zu lassen.
(1) Pontius · 03. Dezember 2021
"kostengünstiger" ein Schelm...
 
Suchbegriff

Diese Woche
20.01.2022(Heute)
19.01.2022(Gestern)
18.01.2022(Di)
17.01.2022(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News